Teenager soll den eigenen Vater erstochen haben

Die Rettungskräfte kamen zu spät. Der Vater erlag am Ort des Geschehens seinen Verletzungen.
Die Rettungskräfte kamen zu spät. Der Vater erlag am Ort des Geschehens seinen Verletzungen.

Osterholz-Scharmbeck - Ein Teenager (18) soll im niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck seinen eigenen Vater (58) brutal erstochen haben. Die Polizei teilte am Donnerstag mit, dass der Sohn dringend tatverdächtig sei.

Der junge Mann wurde kurz nach der Tat festgenommen. Familienmitglieder hatten zuvor die Polizei alarmiert, da es in dem Wohnhaus zu einer "Gewalttat" gekommen sei. Die eintreffenden Beamten fanden den 58 Jahre alten Vater mit einer schweren Stichverletzung.

Für eine erfolgreiche Rettung kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Vater erlag noch in der Wohnung seinen Verletzungen. Die Fahndung nach dem Sohn wurde umgehend eingeleitet. Es waren sowohl Streifenwagen aus Osterholz, Verden als auch Bremen Im Einsatz. Zusätzlich war ein Polizeihubschrauber zur Unterstützung in der Luft.

Nach kurzer Fahndung wurde der Tatverdächtige bereits am Mittag aufgespürt. Ohne Widerstand ließ er sich festnehmen. Die Umstände, Motive und Hintergründe für die Tat seien derzeit noch unklar, teilte die Polizei mit.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0