Tegel-Volksentscheid: Mit heftigen Hausmittelchen auf Stimmenfang

Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, versus Vorsitzender der FDP-Fraktin Berlin, Sebastian Czaja. (Bildmontage)
Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, versus Vorsitzender der FDP-Fraktin Berlin, Sebastian Czaja. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Berlin - Wer stellt hier wen ein Bein? Rund drei Wochen vor der Volksabstimmung über den Berliner Flughafen Tegel verschärft sich der Streit zwischen den Tegel-Unterstützern und dem Senat.

Die Landesregierung will nach einem Bericht der Berliner Morgenpost vom Donnerstag jetzt doch einen Brief an alle Berliner Haushalte schicken, um für die geplante Schließung des Stadtflughafens zu werben. Die Entscheidung darüber fiel am Mittwoch im Koalitionsausschuss.

Nach einer Panne sah es für die Briefe zunächst düster aus. "Wir haben noch einmal geprüft", sagte Senatssprecherin Claudia Sünder auf Anfrage der Morgenpost. "Die Umsetzung des Auftrags wird durch ein landeseigenes Unternehmen und einen Rahmenvertrag mit der Pin-AG rechtzeitig möglich."

Gleichzeitig protestiert die FDP, die schon lange für den Erhalt von Tegel trommelt und maßgebend den Volksentscheid herbeiführte, weil einige ihrer Großplakate zu dem Thema entfernt wurden. Ärger gab es auch um Taxifahrer, die Aufkleber eines Unterstützervereins für Tegel auf ihren Autos hatten. Weil Werbung für politische Themen auf Taxis verboten ist, hätten die Aufkleber in diesem Fall auch zu Recht entfernt werden müssen, sagte ein FDP-Sprecher.

Die CDU und AfD, die die FDP im Kampf um den Erhalt Tegels unterstützen, halten sich mit entsprechender Werbung bedeckt. Sprachrohr bleiben die Liberalen mit Sebastian Czaja (34).

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0