Hacker legen Polizeiwachen lahm

Berliner Polizei-Reviere wurden Opfer von "Telefon-Rappern".  (Symbolbild)
Berliner Polizei-Reviere wurden Opfer von "Telefon-Rappern". (Symbolbild)

Berlin - Dieser "Scherz" ist gefährlich! Gerade in Zeiten wie diesen. Die Telefon-Anlagen von mehreren Berliner Polizei-Wachen wurden Anfang dieser Woche wahrscheinlich von Hackern lahmgelegt.

Auch wenn es zunächst "lustig" klingt, wenn Pfeiftöne oder Rap-Songs Polizei-Telefone stören, ist dieser Hacker-Angriff unverantwortbar.

Wie die Berliner B.Z. schreibt, sind Berliner Dienststellen und Abschnitte in den vergangenen Tagen bombardiert worden. Und zwar mit einem "Klingelstreich". "Die Telefonanlage spielte komplett verrückt."

"Alle Telefone klingelten gleichzeitig, bei Abnahme der Hörer waren Pfeiftöne, verschiedene automatische Ansagen und Rap-Songs zu hören. Die normale Annahme von Gesprächen war nicht möglich.“

Es wurde Anzeige erstattet gegen die unbekannten Angreifer.
Es wurde Anzeige erstattet gegen die unbekannten Angreifer.

Es rasselte Montag und Mittwochabend in Pankow Sturm. Auch Polizei-Kollegen aus Berlin-Mitte waren dem Telefon-Terror ausgesetzt.

Der Telefonanbieter "Versatel" bestätigte die Attacke mit den Worten: "Es war ein Versuch, die polizeiliche Arbeit zu stören.“

Weiter heißt es bei der B.Z.: "Wenn es unbekannten Hackern ganz offenbar gelingt, die Telefone einzelner Polizeidienststellen gezielt über längere Zeit lahmzulegen, dann ist das extrem besorgniserregend für die Sicherheit dieser Stadt“, sagt Bodo Pfalzgraf (52) von der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Bleibt nur zu hoffen, dass während der Telefon-Störung keine dringenden Fälle "überhört" wurden. Die Beamten erstatteten Anzeige wegen Störung der Telekommunikationsanlagen.

Fotos: dpa (1), Rippert (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0