Teneriffa will Bachmann offiziell ausweisen

Lutz Bachmann (43). Kommt er mit Frau Vicky zurück nach Dresden, Freital oder Kesselsdorf?
Lutz Bachmann (43). Kommt er mit Frau Vicky zurück nach Dresden, Freital oder Kesselsdorf?  © dpa/Sebastian Kahnert

Teneriffa - War's das für Lutz Bachmann (43) auf Teneriffa? Nach nur wenigen Wochen wird es für den PEGIDA-Chef in seiner neuen Wahlheimat ungemütlich. Die spanische Kanaren-Insel will ihn nun offiziell loswerden.

Das Landesparlament - die so genannte Cabildo - hat am Freitag (28.10.) beschlossen, Bachmann zur "Persona non grata" zu erklären.

Die Initiative wurde von der linken PODEMOS-Partei eingebracht. Ihr Sprecher, Fernando Sabaté machte deutlich, dass es sich bei Bachmann um einen "Fremdenfeind mit krimineller Vergangenheit" handelt. 

Er stelle für die Spanier "ein Virus" dar und sie sollten kein Auge mehr zudrücken. "Nie wieder Rassismus und Faschismus, bitte", sagte Sabate.

Die Ratsmitglieder der Sozialisten hatten erklärt, dass sie moralisch verpflichtet seien, einen  Rassisten und Fremdenfeind der Insel zu verweisen.

Auch der Vize-Präsident der Cabildo,  Efraín Medina (CC), hat laut eldiario.es Bachmanns Aufenthalt auf der Insel als "fürchterlich und traurig" bezeichnet.

Am Ende wurde die Resolution von den Abgeordneten angenommen und Bachmann zur unerwünschten Person erklärt. Inwiefern eine Ausweisung innerhalb der EU überhaupt realisierbar ist, müssen nun Rechtsberater der spanischen Regierung prüfen.