Nazi-Skandal beim Tennis: Hier läuft ein Mann auf den Platz und schreit "Sieg Heil"

Der Mann kam einfach von links auf den Platz gelaufen und stellte sich auf das Spielfeld.
Der Mann kam einfach von links auf den Platz gelaufen und stellte sich auf das Spielfeld.

Bastad - Fernando Verdasco schlägt gerade auf, sein Gegenüber David Ferrer (beide Spanien) retourniert den Ball. Da sieht man bereits, wie am linken oberen Bildrand plötzlich ein Mann auf den Platz läuft, als würde ihn das alles nichts angehen.

Ein paar Bälle schlagen die beiden Tennis-Profis bei den Swedish-Open in Bastad noch, ehe Verdasco den Ballwechsel anhält, der Schiedsrichter von seinem Stuhl springt. Da steht der Mann bereits mitten auf dem Platz, zeigt den Hitlergruß und brüllt "Hell Seger", was übersetzt so viel heißt wie: "Sieg Heil".

Ferrer scheint von der Szene leicht irritiert und verängstigt, denn im Video sieht man, wie er auf dem Platz immer weiter zurückgeht. Sicherheitskräfte eilen dann herbei, um den Mann abzuführen. Auf dem Rücken seines T-Shirts steht das Wort "Revolution" geschrieben.

Die Szenen sind vor allem beängstigend, weil der offenbar Gestörte einfach auf den Platz spazieren konnte. Eigentlich gelten im Tennis extrem hohe Sicherheitsstandards, stehen an den Zugängen zu den Plätzen und hinter den Bänken der Spieler immer Sicherheitskräfte.

Verschärft wurden die Maßnahmen nach dem dramatischen Zwischenfall in Hamburg im April 1993 , als ein fanatischer Anhänger der ehemaligen Nummer eins der Welt, Steffi Graf, ihre schärfste Konkurrentin Monica Seles mit einem Messer attackierte. Günter Parche schlich sich bei dem Turnier am Rothenbaum von hinten an die Spielerbank und stach der US-Amerikanerin das Messer in den Rücken.

In Schweden sorgte der Eindringling für einen handfesten Skandal, verletzt wurde zum Glück aber niemand.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0