Riesen-Posse um Redlichs TeBe-Rücktritt geht weiter!

Berlin - Der Machtkampf beim Fußball-Oberligisten Tennis Borussia geht in die nächste Runde! Obwohl der bisherige Geldgeber und Vorstandsvorsitzende Jens Redlich während seines Urlaubs in den USA aus dem Vereinsregister des Fünftligisten gelöscht wurde, sieht sich der 38-Jährige weiterhin als Vereinschef.

Jens Redlich hat seinen Rücktritt dementiert. (Bildmontage)
Jens Redlich hat seinen Rücktritt dementiert. (Bildmontage)  © Christoph Soeder/dpa

"Ich bin offiziell noch als Vorstandsvorsitzender im Amt. Wir haben das juristisch geprüft. Die Situation wird jetzt rechtlich verfolgt. Ich denke, wir werden dort in den nächsten 14 Tagen Klarheit erlangen", sagte Redlich dem "Tagesspiegel".

"Man hätte mich sonst durch ein Amtsenthebungsverfahren aus der Position heben müssen. Das hat nicht stattgefunden."

In der vergangenen Woche hatte die Opposition im Verein auf der Webseite verkündet, dass Günter Brombosch vom Aufsichtsrat als neuer Vorstandsvorsitzender bestellt worden sei (TAG24 berichtete).

Als Grund für die Streichung Redlichs aus dem Vereinsregister wurde angegeben, dass der Boss bereits vor mehreren Monaten schriftlich seinen Rücktritt erklärt habe und dieser "von Anwälten, Notar und Amtsgericht als wirksam erachtet" worden sei, schrieb der neue Vorstand am Mittwoch.

Redlich stellt klar, dass er im November in einer strittigen Situation den Rücktritt angeboten habe, der aber nicht angenommen worden sei. "Man hat mich aufgefordert weiterzumachen. Somit ist nie ein offizieller Rücktritt zustande gekommen", betont der Geschäftsführer einer Fitnessstudiokette.

Redlich, der nach eigenen Angaben seit seinem Einstieg beim Traditionsverein rund 2,8 Millionen Euro investiert hat, spricht dem aktuellen Vorstand die Fähigkeit ab, den Verein "wirtschaftlich und inhaltlich über eine ganze Saison" führen zu können.

Die erste Mannschaft von TeBe bestreitet am Sonntag ihren Oberliga-Auftakt beim SV Tasmania 73 Berlin. Redlich selbst will auch vor Ort sein und anschließend wieder versuchen, den vor seinem Urlaub bestehenden Zustand wieder herzustellen: "Von daher werden wir jetzt alle Rechtswege prüfen, und dann schauen, wie wir diese Situation in die richtige Richtung drehen."

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0