Eklat beim Tennis: Spieler schlägt Ball ins Gesicht von Schiri

Von den Kanadiern bekam der Schiedsrichter einen Eisbeutel.
Von den Kanadiern bekam der Schiedsrichter einen Eisbeutel.

Ottawa - Nach einem Eklat hat Großbritannien auch ohne den Weltranglistenersten Andy Murray das Viertelfinale im Davis Cup erreicht.

Der Kanadier Denis Shapovalov wurde im entscheidenden fünften Tennis-Einzel am Sonntag gegen den Briten Kyle Edmund disqualifiziert, weil er verärgert über einen eigenen Fehler den Ball wegschlug - und dabei unabsichtlich den Schiedsrichter im Gesicht traf.

Das Spiel wurde beim Stand von 6:3, 6:4, 2:1 für Edmund gewertet, das britische Team setzte sich mit 3:2 durch. Andy Murray hatte auf eine Teilnahme an der Erstrundenpartie verzichtet.

Nach seinem Schlag reagierte Shapovalov sichtlich geschockt und entschuldigte sich beim chair umpire. Seine Teamkollegen nahmen den Teenager direkt in Schutz. "Niemand ist netter oder benimmt sich als 17-Jähriger besser als Shapovalov", twitterte Vasek Pospisil.

"Jeder konnte heute sehen, dass es ein Unfall war. Das kann jedem passieren."

Denis Shapovalov schaute verunsichert zum Schiedsrichter.
Denis Shapovalov schaute verunsichert zum Schiedsrichter.

Im Video ist der Schlag des Kanadiers auf den Schiedsrichter zu sehen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0