Mondfinsternis am Montagmorgen: So seht Ihr sie und so wird das Wetter! Top Update Süße Liebeserklärung im Dschungel: GZSZ-Felix bricht in Tränen aus Top Alles Fake? Das ist dran an Domenicos Vorwürfen gegen Evelyn Burdecki Neu Im Fokus des Verfassungsschutzes: AfD-Politiker wittert Intrige des politischen Gegners Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige
1.396

Betrunkener rast mit Auto in Menschengruppe vor Disko

29-Jähriger war bei der Tat stark betrunken

Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Stade/Cuxhaven - Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe vor einer Disco in Cuxhaven ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.
Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.

"Die Kammer konnte nicht feststellen, dass der Angeklagte sich bewusst war, dass er Menschen töten könnte", hieß es am Donnerstag vor dem Landgericht Stade in der Urteilsbegründung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der 29 Jahre alte Syrer am 26. November trotz eines "Blutalkoholwerts von 2,5 Promille" hinter das Steuer seines Wagens setzte und damit in eine Menschengruppe vor der Diskothek "Flair" in der Cuxhavener Innenstadt fuhr.

Sieben Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt (TAG24 berichtete). Der Syrer wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt.

Er hatte mit Freunden in dem Club gefeiert. Sie sagten während des Prozesses als Zeugen aus und gaben an, dass der Beschuldigte so stark alkoholisiert gewesen sei, dass er weder die Garderobenmarke aus seiner Tasche holen noch aufrecht gehen konnte.

Nachdem sie die Diskothek verlassen hätten, habe er zunächst auf dem Rücksitz des Wagens Platz genommen, dann aber nach einem Streit seinem Freund den Schlüssel abgenommen und sei unbemerkt losgefahren.

"Dabei war ihm bewusst, dass er in Folge seines Alkoholkonsums nicht in der Lage war, das Auto zu fahren", so die Kammer.

Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.
Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.

Er sei zuvor von Freunden mehrfach darauf hingewiesen worden.

Schließlich sei er in die Fußgängerzone abgebogen, in der sich auch die Diskothek befindet. "Er beschleunigte das Fahrzeug auf etwa 45 Stundenkilometer und fuhr geradeaus in die ahnungslose Gruppe hinein", gab der Richter an.

Dabei habe er nicht abgebremst oder versucht, den Personen auszuweichen. "Er versuchte aber auch nicht gezielt Menschen umzufahren", hieß es in der Urteilsbegründung weiter.

Ein junger Mann wurde frontal von dem Wagen erfasst, erlitt unter anderem eine Schädelprellung, eine Gesichtsschädelprellung sowie mehrere Hämatome und Hautabschürfungen. Ein anderer wurde durch den Vorfall traumatisiert. Am Ende der Fußgängerzone sei der Wagen letztlich gegen eine Betonmauer gefahren und zum Stehen gekommen.

Mit dem Urteil richtete sich die Kammer weitestgehend nach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten plädiert hatte. Ebenso wie die Anklage sah das Gericht den Vorwurf des versuchten Mordes in sieben Fällen im Laufe des Prozesses nicht bestätigt.

"Zudem besteht absolut kein terroristischer Hintergrund. Der Angeklagte ist nicht islamistisch motiviert gewesen", betonte der Vorsitzende Richter mehrfach. Vielmehr handle es sich "hierbei um eine Straftat eines ansonsten vorbildlichen und gut integrierten jungen Mannes", sagte der Richter. Der Syrer habe nach seiner Ankunft in Deutschland 2015 schnell die deutsche Sprache erlernt und eine Ausbildung begonnen.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er bislang nicht straffällig geworden ist, sich einsichtig gezeigt und bei den Opfern entschuldigt hätte. Zudem hätten die Geschädigten keine erheblichen langfristigen körperlichen oder psychischen Schäden davongetragen.

Zulasten des Beschuldigten berücksichtigte die Kammer vor allem "das unkalkulierbare Risiko für viele Personen". Es sei dem Zufall zu verdanken, dass es nicht noch mehr Verletzte oder gar Tote gegeben hätte.

Sowohl Nebenklage als auch Verteidigung hatten auf die Forderung nach einem konkreten Strafmaß verzichtet. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, sich nicht an das Tatgeschehen erinnern zu können.

Fotos: dpa/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen, dpa/Cuxhavener Nachrichten/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen

Mann verbarrikadiert sich offenbar mit Waffe: SEK stürmt Wohnung Neu Polizei veröffentlicht Video von Mega-Razzia in Berlin! Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 13.591 Anzeige Gar nicht wiederzuerkennen! Welcher blonde Soap-Star zeigt sich hier in sexy Lack und Leder? Neu Neues Gesicht bei "SOKO Leipzig": Sie ist der Ersatz für Kommissarin Olivia Fareedi Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 8.305 Anzeige Suff-Fahrt mit 2,3 Promille! Betrunkener kracht mit Audi in Garage Neu Nach TU-Absage: Professor Patzelt findet klare Worte in Richtung Universität Neu
Grausamer Fund: Polizei entdeckt erfrorenen Mann 6.222 Berliner Verfassungsschutz schlägt Alarm: 60 Dschihadisten zurückgekehrt! 696 Calhanoglu zurück in die Bundesliga? "Er würde gerne nach Leipzig gehen!" 1.246
Kältetoter? Leiche auf Parkbank entdeckt 720 Familie entdeckt Flaschenpost am Strand: Sie stammt aus Deutschland! 1.428 Von 133 auf nur noch 70 Kilo: Frau sieht jetzt richtig sexy aus, doch ihre Diät ist sehr ungewöhnlich 6.461 Feuer in beliebten Skigebiet: Zwei Tote und vier Schwerverletzte 3.368 Til Schweiger schockt bei Preisverleihung mit Zerstörungs-Beichte 2.702 Buchholz: Bei der Freundin rausgeflogen und ins Gefängnis eingezogen 121 Fortunas Funkel zu Vertrags-Posse: Vertrauen ist verloren gegangen 126 Frau sticht 13 Mal auf Freund mit Messer ein, jetzt will er sie heiraten 993 Übler Streit um Bonnie Stranges Babys: Das sagt ihr Neuer! 699 Grandioses Torfestival: Klopps Liverpool ringt Crystal Palace nieder! 690 Schnee, Eisregen und Gewitter: Wintersturm führt zu heftigem Verkehrschaos 29.738 Nach langer Reise: Migranten (13, 14) am Hauptbahnhof aufgegriffen 1.632 13-Jährige wollte zur Schule und kam nie dort an: Wo ist Luciana? 3.128 30 Jugendliche verwüsten Bahnhof und sorgen für Großeinsatz 6.710 Grusel-Bilder: 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen meterhohe Flammen 1.897 Schwerer Unfall auf Skipiste: Snowboarder kollidiert mit Kind und wird schwer verletzt 1.314 Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden: Polizei tappt im Dunkeln 1.097 Schock für DAZN-Kunden: "Bitte nicht!" 8.535 Mann sticht Ex mit Messer nieder: Passant zeigt krasse Zivilcourage 2.284 Seit über zwei Jahren kein rosa Jogginganzug mehr: Vermisst Ilka Bessin Cindy aus Marzahn? 2.186 Trennung bei Sachsens heißester Polizistin: Sie ist wieder Single 15.204 Mann geht in Bar, erschießt 39-Jährigen und ist noch immer auf der Flucht 2.688 Panne bei Dschungelcamp! Habt Ihr sie bemerkt? 6.949 Millionen-Spritze von Facebook für die Erforschung künstlicher Intelligenz 116 Eltern verlieren ihr Kind, sechs Jahre später wird alles noch schlimmer 3.859 Autos rasen frontal ineinander: Zwei Menschen sterben 3.913 Nach Fluchtwelle: Herzschlagdetektor soll Gefängnisausbrüche verhindern 216 Verzögerung bei der Rettung von Julen, Experte: Nicht ausgeschlossen, dass er noch lebt 6.786 Beerdingungs-Drama bei Fritz Weppers Ehefrau Angela 8.209 Ältester Mann der Welt mit 113 Jahren gestorben 1.089 Nach Amputation: Hund der Geissens lebt auf 3 Beinen! 1.358 Brandstifter sieht keinen Ausweg mehr und springt vom Dach 1.999 Frau verlässt ihr Haus und wird von Elefant totgetrampelt 1.320 Chef bestraft Mitarbeiterinnen in aller Öffentlichkeit 2.631 Unbekannte dringen in Tempel ein und erschießen Mönche mit Sturmgewehren 1.929 Cottbus: "Stopp der Flüchtlingszuweisung war wichtiges Signal" 3.573 Frontalcrash: 30-Jährige stirbt noch in den Trümmern 4.201 Studenten haben Probleme mit "Aufschieberitis" 76 Brasilianer Caiuby weiterhin abgetaucht: Zukunft beim FC Augsburg "offen" 94