Nach Shitstorm wegen Rolex-Foto: SPD-Politikerin zieht Konsequenzen Top Babynahrung vergiftet: Harte Strafe für Supermarkt-Erpresser Top St. Pauli besiegt Kellerkind Duisburg durch Joker-Tor Neu 25-Jähriger stirbt bei Laster-Crash auf A3 Neu Warum Du Dich gerade jetzt vor dem Ernstfall schützen solltest 13.650 Anzeige
1.393

Betrunkener rast mit Auto in Menschengruppe vor Disko

29-Jähriger war bei der Tat stark betrunken

Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Stade/Cuxhaven - Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe vor einer Disco in Cuxhaven ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.
Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.

"Die Kammer konnte nicht feststellen, dass der Angeklagte sich bewusst war, dass er Menschen töten könnte", hieß es am Donnerstag vor dem Landgericht Stade in der Urteilsbegründung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der 29 Jahre alte Syrer am 26. November trotz eines "Blutalkoholwerts von 2,5 Promille" hinter das Steuer seines Wagens setzte und damit in eine Menschengruppe vor der Diskothek "Flair" in der Cuxhavener Innenstadt fuhr.

Sieben Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt (TAG24 berichtete). Der Syrer wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt.

Er hatte mit Freunden in dem Club gefeiert. Sie sagten während des Prozesses als Zeugen aus und gaben an, dass der Beschuldigte so stark alkoholisiert gewesen sei, dass er weder die Garderobenmarke aus seiner Tasche holen noch aufrecht gehen konnte.

Nachdem sie die Diskothek verlassen hätten, habe er zunächst auf dem Rücksitz des Wagens Platz genommen, dann aber nach einem Streit seinem Freund den Schlüssel abgenommen und sei unbemerkt losgefahren.

"Dabei war ihm bewusst, dass er in Folge seines Alkoholkonsums nicht in der Lage war, das Auto zu fahren", so die Kammer.

Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.
Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.

Er sei zuvor von Freunden mehrfach darauf hingewiesen worden.

Schließlich sei er in die Fußgängerzone abgebogen, in der sich auch die Diskothek befindet. "Er beschleunigte das Fahrzeug auf etwa 45 Stundenkilometer und fuhr geradeaus in die ahnungslose Gruppe hinein", gab der Richter an.

Dabei habe er nicht abgebremst oder versucht, den Personen auszuweichen. "Er versuchte aber auch nicht gezielt Menschen umzufahren", hieß es in der Urteilsbegründung weiter.

Ein junger Mann wurde frontal von dem Wagen erfasst, erlitt unter anderem eine Schädelprellung, eine Gesichtsschädelprellung sowie mehrere Hämatome und Hautabschürfungen. Ein anderer wurde durch den Vorfall traumatisiert. Am Ende der Fußgängerzone sei der Wagen letztlich gegen eine Betonmauer gefahren und zum Stehen gekommen.

Mit dem Urteil richtete sich die Kammer weitestgehend nach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten plädiert hatte. Ebenso wie die Anklage sah das Gericht den Vorwurf des versuchten Mordes in sieben Fällen im Laufe des Prozesses nicht bestätigt.

"Zudem besteht absolut kein terroristischer Hintergrund. Der Angeklagte ist nicht islamistisch motiviert gewesen", betonte der Vorsitzende Richter mehrfach. Vielmehr handle es sich "hierbei um eine Straftat eines ansonsten vorbildlichen und gut integrierten jungen Mannes", sagte der Richter. Der Syrer habe nach seiner Ankunft in Deutschland 2015 schnell die deutsche Sprache erlernt und eine Ausbildung begonnen.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er bislang nicht straffällig geworden ist, sich einsichtig gezeigt und bei den Opfern entschuldigt hätte. Zudem hätten die Geschädigten keine erheblichen langfristigen körperlichen oder psychischen Schäden davongetragen.

Zulasten des Beschuldigten berücksichtigte die Kammer vor allem "das unkalkulierbare Risiko für viele Personen". Es sei dem Zufall zu verdanken, dass es nicht noch mehr Verletzte oder gar Tote gegeben hätte.

Sowohl Nebenklage als auch Verteidigung hatten auf die Forderung nach einem konkreten Strafmaß verzichtet. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, sich nicht an das Tatgeschehen erinnern zu können.

Fotos: dpa/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen, dpa/Cuxhavener Nachrichten/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen

Schüler (12/14) zeigen Hitlergruß, Lehrerin zeigt sie an! Neu Das tut weh! Kreisliga-Spieler beißt Gegner ein Stück Nase ab Neu Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! 5.100 Anzeige Scherben wohin das Auge reicht! Bier-Laster kracht auf A9 in Baustellenfahrzeuge! Neu Automaten-Sprenger nach Tod von 19-Jährigem in Haft Neu Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! 1.864 Anzeige Wieder erreichen hunderte Migranten die EU 2.980 Per Gesetz! Kanzlerin Merkel kämpft gegen Diesel-Fahrverbote 1.213 Wo sind coole Startups? Es winken 30.000 Euro Preisgeld 7.913 Anzeige Sie sollte nackt vors Personal treten: Insassin (21) nimmt sich wegen Mobbings das Leben 10.391 Versuchter Totschlag! Mann (23) tritt Grapscher mehrfach brutal auf Kopf 5.684 Schockierende Bilder zeigen was passiert, wenn wir Instant-Nudeln essen 4.734
RTL2 verrät neue Details: Bald startet "Leben. Lieben. Leipzig" 6.955 Nach Aus für Kult-Café: Darum zeigt Wirtin jetzt Sophia Thomalla an 4.685 Zahl steigt immer weiter! Arzt soll seine Patienten mit Hepatitis-C infiziert haben 1.271 AfD schaltet nächstes Pranger-Portal gegen kritische Lehrer scharf 1.223
TSG Hoffenheim will ersten Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte 50 Blutbad im Auftrag des Teufels: Was passiert mit dem Tatverdächtigen? 3.485 Nachbarsmädchen missbraucht: Kinderschänder erhält hohe Haftstrafe 287 Pärchen geschockt: Von Biber gefällter Baum kracht auf Motorboot 1.594 Von wegen idyllische Hofwoche! Böse Überraschung bei "Bauer sucht Frau" 9.110 In der Heimat: "Game of Thrones"-Star hat sich getraut 1.721 Fall Khashoggi: Siemens-Chef Joe Kaeser sagt Reise nach Riad ab 95 "Feine Sahne Fischfilet": Jetzt regnet es Konzert-Einladungen 3.402 Experte schätzt ein: Ist der Babybrei-Erpresser schuldfähig? 233 Drogenkurier mit 5,5 Kilo Kokain geht Polizei ins Netz 255 18 Tote und knapp 170 Verletzte nach tragischem Zugunglück: Ursache steht wohl fest! 2.766 Bundesliga-Novum: Eintracht wandelt auf Spuren von Manchester City 1.040 110-Kilo Sprenggranate am Bonner Rheinufer geborgen 130 Mann in Zug kontrolliert: Nachdem er seine Tasche öffnet, landet er im Knast 258 Schock in der Manege: Zirkus-Artistin kracht ungebremst zu Boden 4.278 Frau wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden: Kannte sie ihren Mörder? 378 Kind (5) stirbt bei Horror-Unfall: Schockierendes Detail kommt ans Licht 5.215 Krasse Bilder! Hagelsturm flutet Straßen von Millionen-Metropole 7.810 Tolle Neuigkeiten für Fans von "Biathlon auf Schalke" 233 Passagier bepöbelt schwarze Frau im Flieger: Reaktion von Ryanair entsetzt 3.424 Sprengsatz gezündet! Anschlag auf Berliner Bar 3.233 Lebensgefährlich! Schwarzfahrer stößt Kontrolleur ins Gleis 1.583 Drogenrausch? Schwester von Miley Cyrus protzt mit riesigem Marihuana-Haufen 1.690 Raubüberfall auf Geldtransporter: Polizei sucht silbernen BMW! 745 Flüchtling verstümmelt 18-Jährigem Gesicht: Opfer nahezu blind 9.083 Pegel-Rekord im Rhein: So flach wie nie! 416 Mutter schüttelt Baby zu Tode und wird direkt wieder schwanger 4.375 Sohn schlägt Vater mit Stein bewusstlos und köpft ihn: Jetzt gesteht er die Tat! 6.175 Von GZSZ-Nico zum Obdachlosen: Das macht Raphaël Vogt heute! 7.576 Frau stirbt nach brutalem Handtaschen-Raub 735 Update Rund 690 in nur zwei Jahren! Reichsbürgern werden in Bayern Waffen entzogen 109 Schüler bedroht Lehrerin mit falscher Waffe mitten im Klassenzimmer 3.012 Todessturz von Parkbank: Starb 26-Jähriger wegen eines schlechten Scherzes? 5.140 Umfrage: Grüne lachen, Seehofer angezählt, SPD im Keller 700