Telefon und Internet tot: Deutschlandweite Mega-Störung bei Vodafone Top Update Katastrophaler Brücken-Einsturz in Italien: Zahl der Toten steigt auf 42! Top Update Frontal-Crash: Mutter (39) und Tochter (2) schwer verletzt Neu Wie bei Project X! Hausparty eines 16-Jährigen eskaliert völlig Neu
1.391

Betrunkener rast mit Auto in Menschengruppe vor Disko

29-Jähriger war bei der Tat stark betrunken

Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Stade/Cuxhaven - Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe vor einer Disco in Cuxhaven ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.
Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.

"Die Kammer konnte nicht feststellen, dass der Angeklagte sich bewusst war, dass er Menschen töten könnte", hieß es am Donnerstag vor dem Landgericht Stade in der Urteilsbegründung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der 29 Jahre alte Syrer am 26. November trotz eines "Blutalkoholwerts von 2,5 Promille" hinter das Steuer seines Wagens setzte und damit in eine Menschengruppe vor der Diskothek "Flair" in der Cuxhavener Innenstadt fuhr.

Sieben Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt (TAG24 berichtete). Der Syrer wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt.

Er hatte mit Freunden in dem Club gefeiert. Sie sagten während des Prozesses als Zeugen aus und gaben an, dass der Beschuldigte so stark alkoholisiert gewesen sei, dass er weder die Garderobenmarke aus seiner Tasche holen noch aufrecht gehen konnte.

Nachdem sie die Diskothek verlassen hätten, habe er zunächst auf dem Rücksitz des Wagens Platz genommen, dann aber nach einem Streit seinem Freund den Schlüssel abgenommen und sei unbemerkt losgefahren.

"Dabei war ihm bewusst, dass er in Folge seines Alkoholkonsums nicht in der Lage war, das Auto zu fahren", so die Kammer.

Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.
Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.

Er sei zuvor von Freunden mehrfach darauf hingewiesen worden.

Schließlich sei er in die Fußgängerzone abgebogen, in der sich auch die Diskothek befindet. "Er beschleunigte das Fahrzeug auf etwa 45 Stundenkilometer und fuhr geradeaus in die ahnungslose Gruppe hinein", gab der Richter an.

Dabei habe er nicht abgebremst oder versucht, den Personen auszuweichen. "Er versuchte aber auch nicht gezielt Menschen umzufahren", hieß es in der Urteilsbegründung weiter.

Ein junger Mann wurde frontal von dem Wagen erfasst, erlitt unter anderem eine Schädelprellung, eine Gesichtsschädelprellung sowie mehrere Hämatome und Hautabschürfungen. Ein anderer wurde durch den Vorfall traumatisiert. Am Ende der Fußgängerzone sei der Wagen letztlich gegen eine Betonmauer gefahren und zum Stehen gekommen.

Mit dem Urteil richtete sich die Kammer weitestgehend nach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten plädiert hatte. Ebenso wie die Anklage sah das Gericht den Vorwurf des versuchten Mordes in sieben Fällen im Laufe des Prozesses nicht bestätigt.

"Zudem besteht absolut kein terroristischer Hintergrund. Der Angeklagte ist nicht islamistisch motiviert gewesen", betonte der Vorsitzende Richter mehrfach. Vielmehr handle es sich "hierbei um eine Straftat eines ansonsten vorbildlichen und gut integrierten jungen Mannes", sagte der Richter. Der Syrer habe nach seiner Ankunft in Deutschland 2015 schnell die deutsche Sprache erlernt und eine Ausbildung begonnen.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er bislang nicht straffällig geworden ist, sich einsichtig gezeigt und bei den Opfern entschuldigt hätte. Zudem hätten die Geschädigten keine erheblichen langfristigen körperlichen oder psychischen Schäden davongetragen.

Zulasten des Beschuldigten berücksichtigte die Kammer vor allem "das unkalkulierbare Risiko für viele Personen". Es sei dem Zufall zu verdanken, dass es nicht noch mehr Verletzte oder gar Tote gegeben hätte.

Sowohl Nebenklage als auch Verteidigung hatten auf die Forderung nach einem konkreten Strafmaß verzichtet. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, sich nicht an das Tatgeschehen erinnern zu können.

Fotos: dpa/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen, dpa/Cuxhavener Nachrichten/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen

Sexuell belästigt: Radfahrer verfolgt zwei Mädchen Neu Großbrand an Bahnstrecke: Die meisten Häuser werden wieder aufgebaut Neu
Korruption bei der Polizei? Beamter soll Informationen weitergeleitet haben Neu Überfall mit Schusswaffe: Wer kennt diese jungen Männer? Neu
Erfreuliche Neuigkeiten aus Killer-Wels-Teich Neu Verträge gekündigt! GNTM-Kandidatin zeigt Heidi Klum die kalte Schulter Neu Dobermann-Mischling greift Grundschüler an: Was blüht dem Tier? Neu ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt gleich zwei Mal gesperrt Neu Dieb klaut Porsche, und dann wird's richtig dreist Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 34.361 Anzeige Wie konnte das passieren? Frau verwechselt Vater und Kater Neu Reality-TV-Star (26) bricht auf offener Straße tot zusammen Neu Rudy zu RB Leipzig? Deal wohl fix! Neu Böser Drogen-Vorwurf! Rüpel-Rapper Fler schießt gegen Til Schweiger Neu Deshalb musste Salihamidzic bei Bayern erstmal "herumeiern" Neu 201 Verdachtsfälle! Schwimmlehrer soll sich an Kindern vergangen haben Neu Attacke in Straßenbahn: Mann sticht Frau mit Messer nieder! Neu Hamburg verscherbelt Holzhäuser für Flüchtlinge bei Ebay Neu Frau gerät in Schlagloch und verliert ihr ungeborenes Baby Neu Riesige Hanfplantage zu Hause! Und trotzdem wird der Mieter freigesprochen Neu Forscher bestätigen: Klimawandel macht Bäume brüchig Neu "Geht mir besser als vielen Müttern"! Darum ist SPD-Chefin Nahles als Mama im Vorteil Neu Vergewaltigung in Wurzen? In dieser Wohnung wurde gefeiert, bevor es zur Festnahme kam Neu Lübecker Messerangreifer soll psychiatrisch untersucht werden Neu Mann sticht auf Ehefrau ein! Er verfehlte nur knapp ihre Halsschlagader 488 Fieberhafte Suche geht weiter: Rentner (79) in See ertrunken? 148 Schläge und Bisse: Minderjährige Diebe verletzen Polizisten 1.864 Veranstalter des Zeltlagers: Katastrophe war so nicht zu erwarten 825 Klage gegen Sixt! GDL-Boss Weselsky sagt Autovermieter den Kampf an 2.650 Nach zwei Kreuzbandrissen: So kämpft sich Severin Freund zurück 446 Bei Streit: Sohn (21) rammt Vater ein Messer in den Hals! 1.115 Nächstes Land verbietet Hinterhof-Schächtung 2.236 Großrazzia in Nienburg: Hunderte Polizisten durchsuchen Wohnungen 1.268 Weil immer mehr Migranten aufspringen: Jetzt bewacht die Polizei Güterzüge sogar mit Helis 950 Alarm: Terminal am Bremer Airport geräumt 1.664 Update Forscher schlagen Alarm: Die Alpen driften ab! 3.910 Ehrliche Worte: Mit dieser Beichte überrascht Rapper Sido (37) seine Fans 3.669 Drama in Genua: Ex-Fußballprofi stürzte 30 Meter in die Tiefe 3.429 Frau wird im Chat angebaggert, dann hat ihr Verlobter eine Idee 3.419 SEK stürmt Wohnung in Porta Westfalica: Mann (36) will sich umbringen 947 Festival-Highlight bei Leipzig: 35.000 kommen zum Highfield, aber es gibt eine Veränderung 1.842 Blutspur im Stall: Unbekannter tötet Schwein und klaut den Kadaver 740 Mann missbrauchte Jungen mehrmals: Staatsanwaltschaft will Sicherheitsverwahrung 821 "Polizeiruf 110": Ein Flüchtling wird zu Tode geprügelt 884 Wann hat das ein Ende? Fischsterben in Hamburg geht weiter 531 Gefahrgut-Laster auf A7 umgekippt: Vollsperrung! 162 Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen 1.168 Ist das Okay? Til Schweiger knutscht mit Tochter Lilli 3.659 Rückruf! Blutdrucksenker mit krebserregendem Stoff belastet 1.970 Clueso überschlägt sich bei Wüsten-Trip und bleibt im Sand stecken 1.066 Plötzlich Kommissarin! Jessica Schwarz ermittelt jetzt vor der Kamera 443