Ferrari-Vertrag unterschrieben: Mick Schumacher auf den Spuren seines Vaters! Top Große Trauer! Der süßeste Hund der Welt ist tot Top Mandelmilch-Eklat: Veganer zerreißen Star-Köchin, sie versucht, sich zu erklären Top Kylie Jenner postet heißen Bikini-Schnappschuss, doch Fans sind verwirrt Top Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige
1.396

Betrunkener rast mit Auto in Menschengruppe vor Disko

29-Jähriger war bei der Tat stark betrunken

Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Stade/Cuxhaven - Im Prozess um eine Autofahrt in eine Menschengruppe vor einer Disco in Cuxhaven ist ein 29-Jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.
Mit dem Auto hatte der Verurteilte sechs Menschen verletzt.

"Die Kammer konnte nicht feststellen, dass der Angeklagte sich bewusst war, dass er Menschen töten könnte", hieß es am Donnerstag vor dem Landgericht Stade in der Urteilsbegründung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der 29 Jahre alte Syrer am 26. November trotz eines "Blutalkoholwerts von 2,5 Promille" hinter das Steuer seines Wagens setzte und damit in eine Menschengruppe vor der Diskothek "Flair" in der Cuxhavener Innenstadt fuhr.

Sieben Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt (TAG24 berichtete). Der Syrer wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt.

Er hatte mit Freunden in dem Club gefeiert. Sie sagten während des Prozesses als Zeugen aus und gaben an, dass der Beschuldigte so stark alkoholisiert gewesen sei, dass er weder die Garderobenmarke aus seiner Tasche holen noch aufrecht gehen konnte.

Nachdem sie die Diskothek verlassen hätten, habe er zunächst auf dem Rücksitz des Wagens Platz genommen, dann aber nach einem Streit seinem Freund den Schlüssel abgenommen und sei unbemerkt losgefahren.

"Dabei war ihm bewusst, dass er in Folge seines Alkoholkonsums nicht in der Lage war, das Auto zu fahren", so die Kammer.

Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.
Der Angeklagte steuerte betrunken das Auto.

Er sei zuvor von Freunden mehrfach darauf hingewiesen worden.

Schließlich sei er in die Fußgängerzone abgebogen, in der sich auch die Diskothek befindet. "Er beschleunigte das Fahrzeug auf etwa 45 Stundenkilometer und fuhr geradeaus in die ahnungslose Gruppe hinein", gab der Richter an.

Dabei habe er nicht abgebremst oder versucht, den Personen auszuweichen. "Er versuchte aber auch nicht gezielt Menschen umzufahren", hieß es in der Urteilsbegründung weiter.

Ein junger Mann wurde frontal von dem Wagen erfasst, erlitt unter anderem eine Schädelprellung, eine Gesichtsschädelprellung sowie mehrere Hämatome und Hautabschürfungen. Ein anderer wurde durch den Vorfall traumatisiert. Am Ende der Fußgängerzone sei der Wagen letztlich gegen eine Betonmauer gefahren und zum Stehen gekommen.

Mit dem Urteil richtete sich die Kammer weitestgehend nach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten plädiert hatte. Ebenso wie die Anklage sah das Gericht den Vorwurf des versuchten Mordes in sieben Fällen im Laufe des Prozesses nicht bestätigt.

"Zudem besteht absolut kein terroristischer Hintergrund. Der Angeklagte ist nicht islamistisch motiviert gewesen", betonte der Vorsitzende Richter mehrfach. Vielmehr handle es sich "hierbei um eine Straftat eines ansonsten vorbildlichen und gut integrierten jungen Mannes", sagte der Richter. Der Syrer habe nach seiner Ankunft in Deutschland 2015 schnell die deutsche Sprache erlernt und eine Ausbildung begonnen.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er bislang nicht straffällig geworden ist, sich einsichtig gezeigt und bei den Opfern entschuldigt hätte. Zudem hätten die Geschädigten keine erheblichen langfristigen körperlichen oder psychischen Schäden davongetragen.

Zulasten des Beschuldigten berücksichtigte die Kammer vor allem "das unkalkulierbare Risiko für viele Personen". Es sei dem Zufall zu verdanken, dass es nicht noch mehr Verletzte oder gar Tote gegeben hätte.

Sowohl Nebenklage als auch Verteidigung hatten auf die Forderung nach einem konkreten Strafmaß verzichtet. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, sich nicht an das Tatgeschehen erinnern zu können.

Fotos: dpa/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen, dpa/Cuxhavener Nachrichten/Jens Potschka, dpa/Carmen Jaspersen

Irres Torspektakel: Nervenaufreibendes Fußballfest in England! Neu Gangster, Küsser, Einarmige: Riesen-Interesse an "Babylon Berlin"-Casting Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 12.344 Anzeige TU Dresden beendet Zusammenarbeit mit Patzelt Neu "Ich könnte weinen!" Schock-Nachricht für Denisé Kappès Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 6.681 Anzeige Massenschlägerei vor Bundesliga-Spiel: Polizei muss Ultras trennen Neu Armin Laschet warnt vor Brexit-Folgen für NRW! Neu
"Du siehst so schlimm aus!" Erkennt Ihr diese TV-Beauty? Neu Demo in Köln: "Wir wollen die Lindenstraße retten!" Neu WHO: Impfgegner eine der größten Gefahren der Welt Neu
Er tötete erst Adolf Hitler und dann auch noch Bigfoot! Neu 18-Jähriger postet Foto mit Waffe und droht, Polizist und Familie umzubringen Neu "Danke Mama!" So leicht wurde Bonez MC von seiner Mutter ausgetrickst Neu Hilferuf aus Berlin: Tausende Kinder können nicht Fußball spielen! Neu Grausamer Raubüberfall! Bewaffnete Diebe töten 28 Menschen Neu Völlig irre: Hier singen thailändische Studenten "Es gibt nur ein Rudi Völler" Neu Fast wie im Dschungelcamp: Riesenschlange steckt unter Heizung! Neu Kreative Buchführung: Tricksten die Freien Wähler mit Millionen? 46 Strobl packt im Haushalt an: Mein Job ist, die Wäsche zu machen 33 Arbeit macht aus Moderatorin Johanna Klum eine gelassenere Mama 242 Wie macht er das denn? Junger Mann öffnet Bier an fahrender Tram 1.169 Extremisten-Camps mitten in NRW: Innenministerium weiß davon! 1.987 Tropical Islands verkauft, doch was bedeutet das jetzt für die Besucher? 11.786 Alternativen fehlen: Désirée Nick so oft im Reality-TV, weil jeder das Recht hat, sie zu sehen 346 Sechsjähriger ertrinkt bei Schwimmkurs: Muss der Kursleiter nun in den Knast? 433 Autowrack zeigt unfassbare Wucht eines Frontalcrashs 1.903 MDR-Moderatorin postet süßes Kinderbild: "Der Blick ist nicht mehr ganz so skeptisch" 3.361 Als mich meine Kinder im Supermarkt zum Neonazi machten 2.860 Verheerender Wohnungsbrand bei Dassow: Kleinkind und Mutter tot! 210 Update So viel Bier! Dieses Bundesland säuft am meisten und das ist der Grund dafür 2.942 Unfassbar inspirierend und berührend: Samuel Kochs emotionale "10 Years Challenge" 754 Nach schweren Vorwürfen: "Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler" 472 Er flog als Erster: Wie geht es Domenico nach dem Aus im Dschungelcamp? 3.546 Daniela Büchner postet herzzereißendes Video von Sohn Diego 1.618 Suff-Fahrer überschlägt sich mehrfach und legt damit TV und Internet lahm 404 20-Jähriger tötet Studentin im Vorbeigehen: Schwester muss alles mit ansehen 4.437 Trauriger Trend: Deshalb spenden immer weniger Menschen im Norden Blut 110 Die Kältewelle kommt! Gibt es doch keinen globalen Klimawandel? 3.463 Für Dschungel-Sandra verlost Indira Weis sogar getragenes Shirt und zieht blank 1.417 Alpaka Hoden abgebissen: Hundehalter sammeln für verletzte Tiere 155 Mann sieht sich Privatvideo an und ist schockiert, was er darauf entdeckt 4.207 Gewaltbereite Patienten: Sorge um Sicherheit von Ärzten und Pflegern 109 Bachelor: Hier musste Kölnerin Jade "blasen" 2.188 Polizei kontrolliert Wagen von 20-Jährigem und macht unfassbare Entdeckung 2.876 Handball-Fieber in Köln: Deutschland erwartet Island! 578 Irres Action-Spektakel: Keanu Reeves im Trailer zu "John Wick: Kapitel 3"! 361 Frau kracht in Tank von Laster, schleudert gegen Hauseingang und haut ab 275 AKK: Warum es in Deutschland keine "Gelbwesten" geben wird 3.805 Rettungswagen bringt Kind ins Krankenhaus, doch Mercedes lässt ihn nicht überholen 4.162 Update