Terroranschlag: Attentäter läuft in Büro des Bürgermeisters, dann zündet er einen Sprengsatz

Mogadischu (Somalia) - Nur zwei Tage nach einem verheerenden Sprengstoffanschlag in Mogadischu ist die somalische Hauptstadt nach Polizeiangaben erneut von einer Explosion erschüttert worden. Dabei seien mindestens sieben Menschen getötet worden, sagte der Polizeioffizier Mohamed Hussein am Mittwoch.

Somalia erbebt unter immer neuen Terroranschlägen.
Somalia erbebt unter immer neuen Terroranschlägen.  © Farah Abdi Warsameh/AP/dpa (Symbolbild)

Obwohl der genaue Hergang der Tat am Mittwoch zunächst unklar blieb, werden erneut zahlreiche Tote befürchtet.

Der Attentäter lief in das Büro des Bürgermeisters und zündete dort den Sprengsatz, berichtet "FOCUS Online" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP.

In Mogadischu waren erst am Montag 17 Menschen ums Leben gekommen und mindestens 28 weitere verletzt worden, als ein Selbstmordattentäter sein Auto an einem Kontrollposten in die Luft sprengte. Die Terrormiliz Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich.

Die Terrorgruppe kontrolliert weite Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die mit Al-Kaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft.

Die US-Streitkräfte und eine Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe.

Titelfoto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema Terror:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0