Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

TOP

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

TOP

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

NEU

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

NEU

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

NEU
9.382

Terrorverdächtiger hatte 1,5 Kilo Sprengstoff in seiner Wohnung

+++ Pressekonferenz zur Festnahme des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr 
Der sächsische Staatsminister des Innern, Markus Ulbig (re.).
Der sächsische Staatsminister des Innern, Markus Ulbig (re.).

Dresden - Der nach dem Bombenfund von Chemnitz festgenommene Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr (TAG24 berichtete) hatte nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler Kontakte zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS). 

Die Vorgehensweise und das Verhalten des Verdächtigen sprächen derzeit für einen "IS-Kontext", sagte der Leiter des Landeskriminalamts Sachsen, Jörg Michaelis, am Montag in Dresden.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) erklärte weiter, dass der 22-Jährige am Nachmittag einem Haftrichter in Dresden vorgeführt wurde. Er sprach von einem "großartigen Erfolg". Die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern hätten "ganz konsequent und erfolgreich" zusammengearbeitet.

Zwei Tage nach dem brisanten Bombenfund in Chemnitz hatte die Polizei den bundesweit gesuchten Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr  in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen. Der als Flüchtling registrierte Mann bereitete nach bisherigen Erkenntnissen einen Bombenanschlag vor. Die Polizei hatte bei einer Razzia in Chemnitz am Samstag 1,5 Kilo hochexplosiven Sprengstoff sichergestellt.

Ein möglicher Komplize des Hauptverdächtigen, der 33-jährige Wohnungsmieter, kam in Untersuchungshaft. Er ist ebenfalls Flüchtling und war Mitte Juli aus Nordrhein-Westfalen nach Chemnitz gezogen, wie Michaelis sagte.

Großes Medieninteresse bei der Pressekonferenz in Dresden zu al-Bakr.
Großes Medieninteresse bei der Pressekonferenz in Dresden zu al-Bakr.

Die Polizei fasste den 22-jährigen Syrer Dschaber al-Bakr in einer Wohnung in Leipzig, wo zwei Landsleute ihn festhielten, wie die Polizei auf Facebook mitteilte. Er hatte am Leipziger Hauptbahnhof einen Landsmann angesprochen und gefragt, ob er bei ihm schlafen könne. Der Syrer lud ihn demnach zu sich ein und informierte die Polizei.

Auf Facebook teilte die Polizei mit, dass der Verdächtige "sicher identifiziert" sei. Die bundesweite und internationale Fahndung wurde aufgehoben. Über das Wochenende waren die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen verschärft worden.

Die Bundesanwaltschaft führt die Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Am Samstag war der Mann noch dem Zugriff in Chemnitz entkommen. Die Beamten gaben in dem Plattenbau-Viertel einen Warnschuss ab und sahen ihn auch, konnten ihn aber nicht fassen. Das Landeskriminalamt wies Vorwürfe zurück, es sei eine Panne passiert.

Die CSU bekräftigte die Forderung nach einer lückenlosen Überprüfung aller Flüchtlinge. Auch all diejenigen, die bereits im Land seien, müssten "auch unter Beiziehung unserer Nachrichtendienste" überprüft werden, sagte CSU-Chef Horst Seehofer vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erstattet künftig bei jedem gefälschten Pass, den Asylbewerber vorlegen, Anzeige bei der Polizei. Dies teilte die Behörde in Nürnberg mit. Bislang wurden lediglich die jeweils zuständigen Ausländerbehörden in den Ländern informiert.

Update, 16.17: Nach Berichten der "LVZ" war der Syrer auf seiner Flucht zu seiner alten Wohnung in Eilenburg zurückgekehrt. Dort wollte er mit seinem Haustürschlüssel von damals in die Wohnung. Das Schloss wurde aber zwischenzeitlich ausgetauscht, weswegen er bei Nachbarn klingelte. Diese öffneten aber die Tür nicht. Laut Zeugenaussagen war der Syrer nicht allein. 

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte auf der PK, dass der 22-Jährige am Nachmittag einem Haftrichter in Dresden vorgeführt wurde.
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte auf der PK, dass der 22-Jährige am Nachmittag einem Haftrichter in Dresden vorgeführt wurde.

Update, 14.23 Uhr: Die Pressemitteilung des Generalbundesanwalts:

"Die Bundesanwaltschaft hat gestern (9. Oktober 2016) die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden in einem Verfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a StGB) wegen der besonderen Bedeutung des Falles übernommen. 

Am frühen Morgen wurde der 22-jährige syrische Staatsangehörige Dschaber al-Bakr aufgrund eines bestehenden Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Amtsgerichts Dresden vom 8. Oktober 2016 durch Spezialkräfte der Polizei in Leipzig festgenommen.

Nach den bisherigen Ermittlungen ist der Beschuldigte Dschaber al-Bakr dringend verdächtig, die Begehung eines islamistisch motivierten Anschlags mit hochexplosivem Sprengstoff in Deutschland geplant und bereits konkret vorbereitet zu haben. Vor diesem Hintergrund war eine Übernahme des Verfahrens wegen der besonderen Bedeutung des Falles durch die Bundesjustiz geboten. Ausgangspunkt der Ermittlungen waren Erkenntnisse des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundesnachrichtendienstes.

Nach den bisherigen Erkenntnissen recherchierte der Beschuldigte Dschaber al-Bakr zumindest Anfang Oktober 2016 im Internet nach Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoffvorrichtungen und Ausrüstungsgegenständen für den Jihad.

In seiner Wohnung in Chemnitz wurden am 8. Oktober 2016 rund 1,5 Kilogramm extrem gefährlicher Sprengstoff sowie weitere Materialien, die unter anderem zur Herstellung einer Sprengstoffweste geeignet sind, sichergestellt. Erkenntnisse dafür, dass der überaus professionell agierende Beschuldigte Dschaber al-Bakr bereits ein konkretes Ziel für seinen Sprengstoffanschlag ins Auge gefasst hat, liegen derzeit nicht vor.

Der Beschuldigte Dschaber al-Bakr wird heute in Dresden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er wird ihm den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug von Untersuchungshaft entscheiden. Bereits gestern war der 33-jährige syrische Staatsangehörige Khalil A. dem Haftrichter des Amtsgerichts Dresden vorgeführt worden, der Haftbefehl gegen den Beschuldigten Khalil A. wegen des Verdachts der Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen und in Vollzug gesetzt hat. 

Dem Beschuldigten Khalil A. wird vorgeworfen, dem Beschuldigten Dschaber al-Bakr seine Wohnung zur Nutzung überlassen und für ihn in Kenntnis seiner Anschlagspläne die notwendigen Stoffe im Internet bestellt zu haben."

Dschaber al-Bakr wurde am Montagmittag in Dresden einem Richter vorgeführt.
Dschaber al-Bakr wurde am Montagmittag in Dresden einem Richter vorgeführt.

Fotos: Steffen Füssel, Ove Landgraf

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

NEU

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

NEU

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

NEU

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

206

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

14.705

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

860

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

2.197

Sachse Ronny findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

2.803

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

1.351

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

901

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

1.278

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

11.927

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

4.744

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.236

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

1.900

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

3.703

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

967

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.378

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.160

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.017

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.142

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

4.907

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

3.172

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

5.741

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

12.339

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

8.592

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

4.980

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.734

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

1.962

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

15.552

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

4.375

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

7.790

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.691

Darum kann Sarah Lombardi jetzt wieder strahlen

24.602

CDU plant harten Kurs gegen Flüchtlinge

4.093

So heiß strippt Ronaldos Ex in diesem Adventskalender-Video

2.658

Illegale Preisabsprachen? Fall Radeberger vor Gericht

2.399

Jetzt gibt es die beliebten Einhorn-Kondome in der Drogerie zu kaufen

2.297

Angst vor Atomunfall? NRW ordert Jodtabletten nach

511

Schalke ist Leipzigs bisher schwerster Gegner

1.254

Zwei Flüchtlinge auf Güterzug von Lastern überrollt

5.933

TAG24-Interview: Olaf Schubert erklärt uns die Frauen

2.410

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe! Ein Toter 

7.946