"Wollen Probleme vertuschen": Ermittlungen gegen Tesla

Washington D.C. (USA) - Die amerikanische Highway-Sicherheits-Behörde ermittelt gegen Tesla. Grund dafür sind die kürzlich in Brand geratenen Fahrzeuge (TAG24 berichtete) des amerikanischen Autobauers.

Ein Tesla lädt an der Schnellladesäule.
Ein Tesla lädt an der Schnellladesäule.  © 123RF/Jonathan Weiss

Die amerikanische "National Highway Traffic Safety Administration" (NHTSA) Behörde teilte in einem Schreiben an den Unternehmens-Vize-Vorstand Al Prescott mit, dass die Ermittlungen wegen der Brände laufen.

In mehreren Fällen haben Tesla-Batterien ohne ersichtlichen Grund Feuer gefangen. Die Brände ereigneten sich sowohl in geparkten als auch in fahrenden Fahrzeugen.

Die Behörde bittet um die Beantwortung einer Fragen an Prescott bis Ende November, teilt Fox Business mit. Sonst drohen Sanktionen in einer Höhe von bis zu 111.642.265 US-Dollar (umgerechnet 100.319.506 Euro), berichten Inserra Versicherungen.

Demnach gehe die NHTSA der Ursache auf den Grund, weshalb sich einige Modelle X und S von Tesla selbstständig entzündeten.

Die Untersuchung in der Angelegenheit wurde durch eine Petition erreicht, die von einem betroffenen Tesla-Fahrer ins Leben gerufen wurde.

Auto-Batterien hätten nicht nur gedrosselt werden dürfen

Die Behörde geht davon aus, dass die Autobauer mit einem Softwareupdate die Leistung der Akkus nach einer Reihe von Brand-Vorfällen gedrosselt habe. Dadurch sollen weitere Spontan-Entzündungen vermieden werden, bis eine Lösung für das Problem bestehe.

Doch die Tesla-Chefs um Elon Musk und Al Prescott hätten vermutlich 2000 Autos zurückrufen sollen, moniert die Behörde. Das wäre die sicherste Lösung gewesen.

Da die Updates unbemerkt auf die Autos aufgespielt wurden (Tesla verwendet eine spezielle Drahtlos-Technik dafür), geht die NHTSA von der Vertuschung aus. "Hier verwendet Tesla drahtlose Software-Updates, um ein potenziell weit verbreitetes und gefährliches Problem mit den Batterien in ihren Fahrzeugen zu verbergen und zu vertuschen", heißt es in einem Bericht laut Fox Business.

Tesla selbst spricht beim Modell S von einem der sichersten Fahrzeuge weltweit. Die NHTSA bestätigte diese Aussagen mit einer 5-Sterne-Sicherheitsbewertung, der auch Euro NCAP zustimmte. Die Ermittlungsergebnisse werden nach Abschluss auf der Website der NHTSA bekannt gegeben.

Videos der brennenden Tesla Autos

Titelfoto: 123RF/Jonathan Weiss

Mehr zum Thema Technik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0