Mutter lässt fünf Kinder allein zu Haus und fliegt vier Tage in Urlaub

Round Rock (Texas) - Bestialischer Gestank drang aus dem Haus einer Familie in der texanischen Stadt Round Rock, als Polizisten dort am 29. August 2018 klingelten. Ein Zehnjähriger öffnete die Tür und behauptete, dass alles in Ordnung sei. Den Beamten war sofort klar, dass das gelogen war und sie betraten die Wohnung. Nach und nach wurde klar, was passiert war: Chrystal W. (28) hatte ihre fünf Kinder vier Tage lang allein gelassen und war in den Urlaub nach Myrtle Beach in South Carolina geflogen, berichtet aktuell die "Daily Mail".

Chrystal W. (28) auf einem Mugshot.
Chrystal W. (28) auf einem Mugshot.  © Round Rock Police Department

Am Dienstag wurde nun eine eidestattliche Erklärung veröffentlicht. Demnach hatten die fünf Kinder zwischen 15 Monaten und zwölf Jahren Zugang zu Messern in der Wohnung. Die ältesten von ihnen gingen weiterhin in die Schule, wo Lehrer mitbekamen, dass bei ihnen etwas nicht stimmte. Die Pädagogen schalteten schließlich die Polizei ein.

Die Söhne und Töchter von Chrystal W. hatten seit Tagen nicht gebadet und zahlreiche Flecken und dreckige Windeln in der Wohnung hinterlassen, als man sie fand. Von unerträglichem Gestank nach Kot und Müll berichten die zuständigen Behörden, die die Wohnung betreten hatten.

Als ein Lehrer mit mindestens einem der Kinder einen als Vater aufgeführten Mann kontaktierte, behauptete dieser, dass ein Nachbar sich um die fünf kümmern würde, weil ihre Mutter im Urlaub wäre. Der mutmaßliche Vater gab an, dass er vor mehreren Wochen ausgezogen sei und nicht mehr in Texas lebe.

Tatsächlich soll eine Nachbarin den Kindern am Abend zuvor Abendbrot gemacht haben, bestand jedoch darauf, dass sie nie genau gewusst hätte, was mit den Kindern los gewesen sei. Sie gab gegenüber der Polizei an, dass sich ein anderer Vater der Kinder um diese hätte kümmern sollen.

Chrystal W. drohen viele Jahre Haft

Das jüngste Kind war erst 15 Monate alt (Symbolbild).
Das jüngste Kind war erst 15 Monate alt (Symbolbild).  © 123RF

Die Behörden konnten den zweiten Vater ausfindig machen. Dieser behauptete jedoch, dass nur eines der Kinder von ihm sei. Dieses wollte er nach dem Verhör auch mitnehmen. Er gab an, dass er allen Kindern an dem Tag Essen brachte, an dem Chrystal W. ihre Kinder allein zurückließ.

Die Mutter behauptete nach ihrer Rückkehr gegenüber der Polizei, dass sie früher hätte zurückkehren wollen, ihr Flug jedoch mehrfach verschoben worden wäre. Sie gab an, das sie mit allem, was zu Hause passierte nicht mehr klar gekommen sei und "weg musste".

Obwohl die 28-Jährige im vergangenen Jahr von den Behörden befragt wurde, wurde der Haftbefehl gegen sie erst im vergangenen Monat erlassen, weil die Polizei eine gründliche Untersuchung durchführen musste, um sicherzustellen, dass sie über ausreichend Beweise verfügt.

Die Kinder wurden zunächst in Pflegefamilien untergebracht, bleiben aber jetzt bei dem Vater von einem der Kinder, so die Abteilung für Familie und Schutzdienste in Texas.

Chrystal W. droht eine Haftstrafe von zwei bis zwanzig Jahren. Ein Urteil steht derzeit noch aus.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0