"The Voice of Germany"-Juror Rea Garvey: Kritik an Musik-Show "bisschen unfair"

Berlin - Rockmusiker Rea Garvey (46) empfindet die Kritik, die Musikshow "The Voice of Germany 2019" bringe kaum einen Star hervor, als ungerecht.

Rea Garvey feierte mit seinen Songs einige Chart-Erfolge in Deutschland.
Rea Garvey feierte mit seinen Songs einige Chart-Erfolge in Deutschland.  © dpa/Axel Heimken

"Man darf nicht vergessen, dass nur weniger als ein Prozent aller Musiker Erfolg haben. Und dann zu erwarten, dass jedes Jahr ein Kandidat von 'The Voice' oder einer anderen Show dazukommt, ist ein bisschen unfair", sagte Garvey der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube, unser Durchschnitt ist ziemlich stark."

In der Castingshow, die an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) auf ProSieben in die neunte Staffel geht, wurden Popmusiker wie Max Giesinger oder Michael Schulte entdeckt. Viele ehemaligen Gewinner machten allerdings später kaum auf sich aufmerksam.

Mittlerweile verzichten die Macher sogar auf eine eigene Single für den Sieger. "Man muss sich das Musikgeschäft heute anschauen. Da läuft fast alles über Streams und virale Veröffentlichungen", erklärte Garvey.

Der irische Musiker sitzt in diesem Jahr erneut in der Jury, zusammen mit Mark Forster, Alice Merton und Sido.

TVOG-Jury: Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster sind ab 12. September auf Prosieben unterwegs. "The Voice of Germany" startet in die mittlerweile neunte Runde.
TVOG-Jury: Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster sind ab 12. September auf Prosieben unterwegs. "The Voice of Germany" startet in die mittlerweile neunte Runde.  © dpa/Britta Pedersen

Titelfoto: dpa/Axel Heimken

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0