Trotz Geburtenplus schrumpft Thüringer Bevölkerung weiter

Immer mehr Kinderwagen wie diese sind in Thüringen zu sehen. Dennoch nimmt die Einwohnerzahl ab. (Symbolbild)
Immer mehr Kinderwagen wie diese sind in Thüringen zu sehen. Dennoch nimmt die Einwohnerzahl ab. (Symbolbild)  © DPA/Symbolbild

Erfurt - In Thüringen werden wieder mehr Kinder geboren. Dies verkündet das statistische Jahrbuch 2017. Dennoch sinkt gleichzeitig die Einwohnerzahl.

Trotz des sehr geburtenstarken Jahrgangs 2016 wird die Gesamtzahl der Menschen im Freistaat sinken. So schätzt es Innenminister Georg Maier (SPD) ein.

Dieser Trend sei momentan nicht aufzuhalten, sagte Maier am Montag bei der Präsentation des Statistischen Jahrbuchs 2017. Daran ändere auch der Zuzug von Flüchtlingen nichts.

Nach vorläufigen Zahlen kamen 2016 etwa 18.500 Babys zur Welt - ein neuer Nach-Wende-Rekord! Allerdings sank gleichzeitig die Gesamtzahl der Thüringer allein in den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 12.200.

Es würden in Thüringen immer noch mehr Menschen sterben als neu geboren. Zudem gebe es mehr Aus- als Zuwanderer.

Im Durchschnitt seien an einem einzigen Tag 51 Kinder geboren worden, gleichzeitig aber auch 78 Menschen gestorben.

Titelfoto: DPA/Symbolbild


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0