Porschefahrer (20) rast in Gegenverkehr: Schwangere schwer verletzt

Eine unangepasste Fahrweise war wohl Schuld daran, dass der Porschefahrer insgesamt vier Personen gefährdete. (Symbolbild)
Eine unangepasste Fahrweise war wohl Schuld daran, dass der Porschefahrer insgesamt vier Personen gefährdete. (Symbolbild)  © Johannes Krey

Erfurt - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich auf dem Autobahnzubringer zur A4 Richtung Mönchenholzhausen. In drei beteiligten Fahrzeugen wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt.

Ein 20-jähriger Porsche Cayenne-Fahrer befuhr Donnerstagabend die Straße in Richtung Autobahn. Da er vermutlich zu schnell war, kam er in einer Tempo-70-Zone in den Gegenverkehr.

Dort stieß er frontal mit einem Ford Focus zusammen. Der Aufprall war so stark, dass der Porsche auf ein Feld geschleudert wurde. Der Ford krachte auf einen VW Tiguan.

Dabei wurden der 30-jährige Fahrer des Fords sowie seine schwangere Lebensgefährtin schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste alarmiert werden. Beide wurden umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Auch der Porschefahrer und sein 30-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Feuerwehr und Polizei sicherten die Unfallstelle und unterstützten den Abschleppdienst.

Während der Bergungsarbeiten wurde die Straße für mehr als zwei Stunden voll gesperrt. Ob zur überhöhten Geschwindigkeit auch Witterungsbedingungen auf der Straße hinzukamen, wird von der Polizei ermittelt.

Alle drei Unfallfahrzeuge erlitten Totalschaden von insgesamt bis zu 60.000 Euro.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0