Von wegen Nächstenliebe: Auseinandersetzungen im "Winterdorf"

Statt gemütlich und friedlich anzustoßen, kommt es in Gera immer häufiger zu Gewalt in der Vorweihnachtszeit. (Symbolbild)
Statt gemütlich und friedlich anzustoßen, kommt es in Gera immer häufiger zu Gewalt in der Vorweihnachtszeit. (Symbolbild)  © DPA/Symbolbild

Gera - Im sogenannten Winterdorf, wo die Menschen friedlich miteinander die Vorweihnachtszeit genießen sollen, kommt es immer wieder zu körperlichen Auseinandersetzungen.

So geschehen auch am Freitagabend. Ein 28-Jähriger und ein 37-Jähriger seien aus bislang unbekannten Gründen von einer Personengruppe zu Boden geworfen worden. Die möglichen Täter flüchteten anschließend und konnten nicht geschnappt werden.

Am gleichen Abend verhielt sich ein 27-jähriger Besucher des Winterdorfes anderen Personen gegenüber sehr aggressiv. Zwei Security-Mitarbeiter sprachen den Mann daraufhin an.

Dieser stieß in der Folge einen der Mitarbeiter weg und versuchte den Zweiten zu schlagen. Die Sicherheitsmänner brachten den Angreifer zu Boden und informierten die Polizei.

Der mit 1,9 Promille stark alkoholisierte Täter wurde leicht verletzt, lehnte eine ärztliche Versorgung jedoch ab. Dem 27-Jährigen wurde schließlich ein Platzverweis ausgesprochen sowie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das Winterdorf mit neuem Betreiber öffnete am 17. November. Bereits die vergangenen Jahre kam es rund um das Areal zu Anfeindungen, Auseinandersetzungen und Schlägereien.

Titelfoto: DPA/Symbolbild


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0