Unfassbar! Mehr als 50 Tiere aus katastrophaler Haltung gerettet

Mehr als 50 Tiere hat das Veterinäramt Eichsfeld mit der Polizei aus einer ehemaligen Kaserne in Weilrode (Landkreis Eichsfeld) gerettet.
Mehr als 50 Tiere hat das Veterinäramt Eichsfeld mit der Polizei aus einer ehemaligen Kaserne in Weilrode (Landkreis Eichsfeld) gerettet.  © DPA

Nordhausen/Heiligenstadt - Hunde, Katzen, Schlangen, Kriechtiere, Ratten und Mäuse - einige tot, einige lebendig: Veterinäramts-Mitarbeiter und Polizisten haben mehr als 50 Tiere aus einer ehemaligen Kaserne in Weilrode (Landgemeinde Sonnenstein, Landkreis Eichsfeld) gerettet.

Der 53-jährige Halter lebe dort mit seiner Familie in katastrophalen Zuständen, wie die Polizei mitteilte. Drei Kinder wurden nach dem Einsatz am Mittwoch vorübergehend in staatliche Obhut gegeben. Zuerst hatte die "Thüringer Allgemeine Zeitung" über den Fall berichtet.

Das Veterinäramt hatte sich einen Durchsuchungsbeschluss für das Gelände besorgt. Es vermutete, dass dort mehr Tiere lebten als erlaubt. Da der Mann wiederholt negativ aufgefallen war, bat das Amt die Polizei um Unterstützung.

In Zusammenarbeit mit dem Tierheim konnten alle Tiere tierschutzgerecht untergebracht werden.
In Zusammenarbeit mit dem Tierheim konnten alle Tiere tierschutzgerecht untergebracht werden.  © DPA

Obwohl der Verdacht bereits bestand, seien die Tierschützer und Polizisten laut Veterinäramt von den angetroffenen Zuständen sehr überrascht gewesen.

Es lebten weit mehr Tiere auf dem Areal als bekannt. Die Zustände, unter denen sie gehalten wurden, hätten sofortiges Eingreifen nötig gemacht. Viele der Hunde seien abgemagert gewesen.

In Boxen wurden die noch lebenden Tiere aus dem Haus transportiert - mit Hilfe von Feuerwehren aus umliegenden Ortschaften. In Zusammenarbeit mit dem Tierheim konnten alle Tiere tierschutzgerecht untergebracht werden.

Die Kinder befanden sich am Donnerstag noch in staatlicher Obhut. Sie würden wahrscheinlich wieder an die Eltern übergeben, da diese mit dem Jugendamt kooperieren, so eine Sprecherin des Landkreises Eichsfeld.

Dem Mann stehen nun verschiedene Verfahren bevor. Unter anderem soll ein Verbot zum Halten von Tieren eingeleitet werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0