Das ist die Rettung für die Wolfsmischlinge

So ähnlich könnten sich die Wolf-Hund-Mischlinge aus Ohrdruf mittlerweile auch tummeln. Laut Umweltministerium sollen sie nun gerettet werden.
So ähnlich könnten sich die Wolf-Hund-Mischlinge aus Ohrdruf mittlerweile auch tummeln. Laut Umweltministerium sollen sie nun gerettet werden.  © DPA/Symbolbild

Erfurt/Ohrdruf - Das ist wohl dann doch die Rettung für die sechs Wolfs-Hund-Mischlinge von Ohrdruf. Das Umweltministerium ordnete eine Umsiedlung an.

Nach Berichten des MDR Thüriungen sollen die freilaufenden Mischlinge aus Wolf und Hund eingefangen und in den Bärenpark Worbis umgesiedelt werden.

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund teilte mit, dass die Entnahme der Jungtiere, die mit ihrer Wolfsmutter auf dem Bundeswehr-Übungsplatz bei Ohrdruf leben, schon in den nächsten Tagen beginnen soll. Die Wolfsmutter solle auf dem Übungsplatz weiterleben dürfen.

Das Wolfsbüro "Lupus" aus Sachsen habe für die Umsiedlung die Verantwortung erhalten. Es müssen aber noch die notwendigen Genehmigungen vom Landesverwaltungsamt erteilt werden.

Doch ganz gesichert ist das Überleben noch nicht. Sollte das Einfangen der Tiere bis Februar 2018 nicht gelingen, so schließt die Ministerin auch einen Abschuss nicht aus.

Seit Wochen beschäftigen sich regionale Bauern, Artenschützer, Jagdverbände und das Land Thüringen mit den jungen Mischlingen (TAG24 berichtete).

Titelfoto: DPA/Symbolbild


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0