Nach Coca Cola und Siemens: Investoren trauen sich doch noch nach Thüringen

Das Unternehmen aus Ingolstadt stellt u.a. Folien für die Lebensmittelindustrie her. (Symbolbild)
Das Unternehmen aus Ingolstadt stellt u.a. Folien für die Lebensmittelindustrie her. (Symbolbild)  © 123RF/Symbolbild

Saalfeld - Ein namenhafter Folien-Hersteller aus Ingolstadt investiert 25 Millionen Euro am Standort Saalfeld. Zudem werden neue Arbeitsplätze geschaffen.

Der Hersteller von Kunststofffolien, Convertflex, investiert 25 Millionen Euro in den Bau einer Produktionsanlage.

Diese soll auf ca. 65.000 Quadratmetern im Industriegebiet "Am Bahnbogen" entstehen, so eine Mitteilung der Stadt am Dienstag.

Damit verbunden seien 25 bis 30 neue Arbeitsplätze. Die Zahl soll später auf bis zu 80 Beschäftigte steigen. Schichtbetrieb ist vorgesehen.

Zuletzt war die Thüringer Industrie vermehrt mit Negativ-Schlagzeilen durch Coca Cola und Siemens im Gespräch.

Gestartet werden soll die Folien-Produktion am neuen Standort im zweiten Quartal 2019. Der Investor setzt sich einen jährlichen Umsatz von 20 bis 30 Millionen Euro als Ziel.

Titelfoto: 123RF/Symbolbild


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0