Grumpy Cat, Choupette & Knut: Das sind die 13 berühmtesten Tier-Stars

Immer wieder erobern besonders niedliche, große oder ungewöhnliche Tiere unsere Herzen. Einige werden durch Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook oder YouTube berühmt. Wieder andere werden durch besondere Fähigkeiten zur Berühmtheit. Hier eine Auswahl der bekanntesten.

Choupette

Choupette (zu Deutsch: die Süße) war der ganze Stolz von Mode-Ikone Karl Lagerfeld. Und mit 196.000 Fans auf Instagram ist die Birma-Rassekatze selbst schon ein Star.

Daddy "Karl" baute die Samtpfote selbst zur Werbefigur auf. Sie modelte für Opel und war auf dem Cover der Vogue. Lagerfeld war außerdem so vernarrt in Choupette, dass der Stubentiger eine eigene Vollzeitbetreuung bekam. Die Speisen zubereitet von ihrem eigenen Hauskoch.

Sie hat sogar ein Buch über ihr Leben "geschrieben" (Choupette: Aus dem Leben einer Katze an der Seite von Karl Lagerfeld).

Daisy

Daisy vervollständigte das wandelnde Gesamtkunstwerk Rudolf Moshammer.
Daisy vervollständigte das wandelnde Gesamtkunstwerk Rudolf Moshammer.  © DPA

Sie gehörten zusammen wie München und das Hofbräuhaus: Die kleine Yorkshire-Terrier-Dame Daisy und ihr Herrchen Rudolf Moshammer.

Wo immer der Münchner Paradiesvogel auftrat, war Daisy mit dabei. Mutmaßlich wohl auch in der Nacht zum 14. Januar 2005 bei der Ermordung ihres Herrchens. Nach einem Streit wurde der 64-Jährige von einem jüngeren Sexualpartner erdrosselt.

Das Maskottchen des Münchner Modemachers wurde 13 Jahre alt und überlebte Moshammer nur anderthalb Jahre.

Knut

Knut und sein Pfleger - ein Herz und eine Tatze.
Knut und sein Pfleger - ein Herz und eine Tatze.  © DPA

Mit der Geburt von Eisbär Knut gab es im Dezember 2006 einen neuen Publikumsliebling im Zoo der Hauptstadt.

Der junge Bär und sein bärtiger Tierpfleger erweichten die Herzen der Nation.

Der knuffige kleine Bär wurde nach seiner Geburt im Zoologischen Garten Berlin von seiner Mutter verstoßen. Pfleger Thomas Dörflein zog ihn als Findelkind mit der Flasche groß.

Tragisch sein Ende im März 2011. Infolge einer Gehirnerkrankung starb Knut im Alter von nur vier Jahren.

Bob, der Streuner

Das Leben von Bob und seinem Herrchen ist 2016 verfilmt wurden.
Das Leben von Bob und seinem Herrchen ist 2016 verfilmt wurden.  © DPA

Die Geschichte des Londoner Straßenkaters Bob und seines Herrchen James Bowen gleicht einem modernen Märchen.

Einem Ex-Junkie läuft im Frühling 2007 ein Kater zu. Er nimmt ihn auf und wird durch den Streuner zum Star. Seine Geschichte wird zum weltweiten Besteller.

Die Bücher verkaufen sich millionenfach, wurden in 37 Sprachen übersetzt. Und von Hollywood 2016 verfilmt.

Grumpy Cat

Tardar Sauce alias Grumpy Cat, die missmutige Katze.
Tardar Sauce alias Grumpy Cat, die missmutige Katze.  © DPA

Bloß nicht lächeln: Ihr mürrischer Gesichtsausdruck machte Grumpy Cat (engl. für mürrische Katze) weltweit bekannt.

Der Hype um die "grummelige Katze" namens Tardar Sauce geht auf ein Foto zurück, das der Bruder der Besitzerin im September 2012 auf der Diskussionsseite "Reddit" veröffentlichte.

Eine leichte genetische Behinderung, genannt "feliner Kleinwuchs", gibt dem Katzengesicht den missmutigen Ausdruck mit den heruntergezogenen Mundwinkeln.

Bücher über Grumpy Cat standen auf der Bestsellerliste der "New York Times". Von der Katze werden mittlerweile Fanartikel wie T-Shirts und Plüschtiere verkauft.

Dolly

Das erste geklonte Säugetier der Welt.
Das erste geklonte Säugetier der Welt.  © DPA

Die Geburt von Dolly ist eine Sensation gewesen. Das schottische Schaf war eine Kopie, der erste Klon eines Säugetiers.

Dollys Erbmaterial stammte aus einem Euter vom Schlachthof. Die Forscher erzeugten daraus eine Zellkultur. Anschließend übertrugen sie einen Zellkern aus der Zellkultur in eine Eizelle, die von einer Leihmutter ausgetragen wurde.

Der Traum durch Dollys Geburt geklonte Organe für die Transplantationsmedizin zu gewinnen, ist jedoch bislang unerfüllt geblieben.

Dolly verstarb am 14. Februar 2003 an fortgeschrittenen Lungenerkrankungen.

Heidi

Da muss man einfach schmunzeln: Opossum Heidi bezauberte alle durch ihr starkes Schielen und ihre vorstehenden Augen.
Da muss man einfach schmunzeln: Opossum Heidi bezauberte alle durch ihr starkes Schielen und ihre vorstehenden Augen.  © DPA

Ihr Sehfehler verhalf ihr 2010 zu einer medialen Blitzkarriere. Durch ihr starkes Schielen weckte das ulkige Opossum weit über die deutschen Grenzen hinaus Medieninteresse.

Das 2008 in North Carolina geborene Virginia-Opossum Heidi wurde als Jungtier mutterlos aufgefunden und von Wildpflegern großgezogen. Über eine Zwischenstation im dänischen Odense gelangte sie 2010 nach Deutschland in den Zoo von Leipzig.

Am 28. September 2011 musste Heidi im Zoo wegen Altersschwäche eingeschläfert werden.

Bruno

Braunbär Bruno machte 2006 das bayrisch-österreichische Grenzgebiet unsicher und wurde zum "Problembär."
Braunbär Bruno machte 2006 das bayrisch-österreichische Grenzgebiet unsicher und wurde zum "Problembär."  © DPA

Geboren und aufgewachsen in Italien, wanderte Braunbär Bruno 2006 über die Alpen bis nach Bayern. Dabei schlug der Petz auch Haus-und Nutztiere und wurde von der Bayrischen Staatsregierung schließlich als "Problembär" eingestuft und zum Abschuss freigegeben.

Viele Menschen haben die wochenlange Bärenjagd mitverfolgt. Als der tödliche Schuss fiel, gab es einen Aufschrei - vor allem bei Tierschützern. Er war nämlich der einzige freilaufende Bär in Bayern seit über 170 Jahren.

Krake Paul

Bei der WM 2010 sagte er die Ergebnisse voraus: Krake Paul, Fußball-Orakel des Sea Life in Oberhausen.
Bei der WM 2010 sagte er die Ergebnisse voraus: Krake Paul, Fußball-Orakel des Sea Life in Oberhausen.  © DPA

Krake Paul - der Fußball-Kenner. Während der Fußball-Europameisterschaft 2008 entpuppten sich vier seiner sechs Vorhersagen für die deutsche Nationalmannschaft als korrekt.

Noch besser lag seine Trefferquote während der Fußball-WM: Achtmal hintereinander stimmten die Spielergebnisse, selbst die Niederlage gegen Spanien.

Nach Ende der WM geriet Paul in Vergessenheit. Und starb am 26. Oktober 2010 in seinem Aquarium in Oberhausen.

Murmeltier Phil

Murmeltier Phil ist in Amerika eine Berühmtheit. Jährlich am 2. Februar sagt er in Punxsutawney den Fortgang des Winters voraus.
Murmeltier Phil ist in Amerika eine Berühmtheit. Jährlich am 2. Februar sagt er in Punxsutawney den Fortgang des Winters voraus.  © DPA

Vor allem die Kinokomödie "Und täglich grüßt das Murmeltier" machte den regionalen Brauch um ein Murmeltier als Wetterfrosch im Jahr 1993 weltbekannt.

Murmeltier Phil tritt angeblich schon seit 1887 bei den Festlichkeiten zum "Groundhog Day" am 2. Februar in Punxsutawney, Pennsylvania, auf.

Sieht Phil dabei seinen Schatten und klettert in seinen Bau zurück, so gilt dies als Voraussage, dass der Winter noch sechs weitere Wochen andauern wird. Sieht er seinen Schatten hingegen nicht, so ist ein früher Frühling zu erwarten und Phil wird in sein Gehege im Tiergarten von Punxsutawney zurückgebracht.

Keiko

Der Film "Free Willy" verhalf Killerwalen zu großer Popularität.
Der Film "Free Willy" verhalf Killerwalen zu großer Popularität.  © DPA

Schwertwal Keiko war der Star des Kinofilms "Free Willy". Weil er durch den Film so bekannt wurde, hat man den Orca 2002, nach zwei Jahrzehnten in Gefangenschaft, in die Wildnis entlassen.

Fünf Jahre lang hatten hauptamtliche Betreuer vergeblich versucht, den Orca wieder an ein Leben im offenen Meer zu gewöhnen.

Aber Keiko ließ sich lieber füttern, statt selbst Beute zu jagen und schien mit seinem Dasein als Touristenattraktion für die Gemeinde Halsa an Norwegens Westküste höchst zufrieden zu sein. Dort starb er nach eineinhalb Jahren im Dezember 2003.

Laika

Nach monatelangen Tests in Druckkabinen war Laika das erste Lebewesen im All.
Nach monatelangen Tests in Druckkabinen war Laika das erste Lebewesen im All.  © DPA

Die russische Mischlingshündin "Laika" war das erste Lebewesen, das vom Menschen gezielt ins All befördert wurde.

Die zweijährige Hündin wurde von den Sowjets am 3. November 1957 mit Sputnik-2 in die Umlaufbahn geschossen.

Laika starb bereits einige Stunden nach dem Start an Überhitzung und Stress.

Walross Antje

Berühmtes Maskottchen des Norddeutschen Rundfunks.
Berühmtes Maskottchen des Norddeutschen Rundfunks.  © DPA

Walross Antje wurde Ende der 70er Jahre zum Fernsehstar und Maskottchen des Norddeutschen Rundfunks. 750 Kilo schwer, armlange Stosszähne - und trotzdem hatte sie jeder zum Knuddeln gern.

Von 1978 bis zu ihrem Tod 2003 war die Walrossdame der unbestrittene Liebling aller Fernseh-Zuschauer. Ihre Pausenfilme waren Kult.

2003 starb die Walrossdame mit 27 Jahren an Altersschwäche.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0