Tiere eingeschläfert: Milchbauer darf keine Kühe mehr halten

Kempten – Erneut hat im Allgäu ein Milchviehhalter ein Tierhaltungsverbot auferlegt bekommen.

Mehrere Kühe mussten eingeschläfert werden, weil sie in einem miserablen gesundheitlichen Zustand waren. (Symbolbild)
Mehrere Kühe mussten eingeschläfert werden, weil sie in einem miserablen gesundheitlichen Zustand waren. (Symbolbild)  © Thomas Warnack/dpa

Fünf Rinder mussten wegen "irreparabler Klauenschäden" eingeschläfert werden, wie ein Sprecher des Landratsamts Ostallgäu am Mittwoch sagte. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Der Rinderhalter aus dem Landkreis Ostallgäu war den Behörden schon im Spätsommer vergangenen Jahres aufgefallen und musste laut Landratsamt ein Bußgeld zahlen. Unter anderem habe er zwei verletzte Rinder nicht tierärztlich behandeln lassen, hieß es.

Bei einer Nachkontrolle des Veterinäramts im Januar sollen sich die Zustände sogar verschlechtert haben.

Er steht auf der roten Liste: Vom Aussterben bedrohter Käfer gesichtet
Tiere Er steht auf der roten Liste: Vom Aussterben bedrohter Käfer gesichtet

Daraufhin wurde das Verbot für die Milchviehhaltung verhängt. Der Bauer soll seinen Bestand mittlerweile aufgelöst haben. Weitere Informationen zum Betrieb wurden von den Behörden nicht bekannt gegeben.

Immer wieder werden Missstände von Rinderhaltern öffentlich. Gegen drei Allgäuer Milchviehbetriebe mit einem Bestand von mehreren Hundert Tieren ermittelt die Staatsanwaltschaft Memmingen wegen Vorwürfen massiver Tierschutz-Verstöße.

Gegen drei Allgäuer Milchviehbetriebe ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Tierschutz-Verstößen. (Archivbild)
Gegen drei Allgäuer Milchviehbetriebe ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Tierschutz-Verstößen. (Archivbild)  © Benjamin Liss/dpa

Titelfoto: Thomas Warnack/dpa

Mehr zum Thema Tiere: