Mehrere Bären retten ein verletztes Baby, doch es stirbt später trotzdem

Florida (USA) - Ein Autofahrer stoppt seine Fahrt, weil etwas Dunkles auf der Straße liegt. Als er stand, traute er seinen Augen kaum.

Der Bär wird von einem anderen mit einem Nackenbiss weggetragen.
Der Bär wird von einem anderen mit einem Nackenbiss weggetragen.  © Screenshot/YouTube/LatestNews

Auf der Straße lag nämlich ein Bär. Immer wieder versuchte es aufzustehen und zu laufen, doch es schaffte das nicht.

Daraufhin tauchten immer wieder andere Bären auf, die dem Baby-Bären halfen.

Durch herannahende Autos wurden alle immer wieder verschreckt und sie gingen in Sicherheit. Nur dieser und etwas Blut auf der linken Seite des verletzten Tieres lassen erahnen, was geschehen sein muss.

Im Dunkeln der Nacht muss es angefahren worden sein. Der Täter floh.

Als die Bären aber realisierten, dass alle Fahrzeuge stehen blieben und ihnen Zeit für die Rettung ließen, fingen sie erneut an, es wegzutragen.

Drei große Braunbären kamen und zogen das Kleine immer wieder in Richtung Straßenrand.

Erst als es in Sicherheit war, fuhren die Autos weiter. Doch eine Frau, die von dem Unglück erfuhr, erkundigte sich am darauffolgenden Tag bei der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission (FWC).

Bär starb an den Verletzungen

Den Tierschützern war der Fall bekannt und sie schauten sich die Unfallstelle bereits an. Doch sie fanden keinen Bären.

Im ersten Moment sorgte das für gute Stimmung bei allen Beteiligten. Denn ihm muss es gut gehen, wenn er weiter gehen konnte.

Doch am frühen Nachmittag desselben Tages erhielt die Frau einen Anruf von der FWC. Der Baby-Bär wurde ein Stück weiter entfernt von der Straße gefunden. Er war seinen Verletzungen erlegen. Gerade einmal zehn Monate soll er alt gewesen sein.

Die Tierschützer ermitteln nun zu den Umständen. Sie vermuten einen Autounfall als Ursache. Dem Tier hätte wohl mit der FWC-Handy-App geholfen werden können, wenn der Unfallfahrer das Unglück darüber gemeldet hätte. Denn Tierschützer wären sofort dahin geeilt und hätten das Tier versorgt.

Die Rettungsaktion im Video

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0