Tierpark Hagenbeck: Löwin wird operiert, doch dann kommt es zu Komplikationen

Hamburg - Der Hamburger Tierpark Hagenbeck trauert um eine tote Bewohnerin! Am Mittwoch verstarb Löwin Carbora nach einer Operation.

Löwin Carbora ist im Alter von 16 Jahren verstorben.
Löwin Carbora ist im Alter von 16 Jahren verstorben.  © Tierpark Hagenbeck/Lutz Schnier

Wie der Tierpark auf seiner Facebook-Seite mitteilte, litt das Raubtier seit einiger Zeit wiederholt an einer offenen Gebärmutterentzündung, die sich dank der Einnahme von Medikamenten verbesserte.

Da die Erkrankung immer wieder auftrat, entschied sich der Tierpark für eine Operation.

Diese verlief nach ihren Angaben am Mittwoch gut, das entzündete Organ konnte entfernt werden.

Coronavirus in Norden: Hamburg schafft Maskenpflicht im Freien ab!
Coronavirus Coronavirus in Norden: Hamburg schafft Maskenpflicht im Freien ab!

Doch dann kam es während der Aufwachphase zu Komplikationen. Kurz nach dem Entfernen des Beatmungsschlauches kam es zu einem Atemstillstand. Trotz sofortiger Maßnahmen durch die Ärzte und Tierpfleger setzte die Atmung nicht wieder ein.

Eine Autopsie soll nun klären, warum es zu dem Atemstillstand kam.

Löwin Carbora wurde am 15. August 2003 im dänischen Zoo Givskud geboren. Gemeinsam mit ihrer Schwester Tembesi kam sie nach Hamburg.

Nach ihrem Tod leben im Tierpark Hagenbeck nur noch zwei Tiere in der Löwenschlucht, Kater Nawiri (14 Jahre) und Tembese (16).

Erst im vergangenen Jahr verstarb Löwin Tawanga im Alter von 13 Jahren nach einer schweren, aber kurzen Krankheit.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0