Schwerster Sturm seit 10 Jahren: Die Schreckensbilanz von Orkan Friederike
Top
"Geht den Weg nicht weiter!" Linke warnen vor GroKo
Top
Diesen Freitag rund 67 Millionen Euro im EUROJACKPOT
Anzeige
16-Jährigem Gesicht aufgeschnitten: Das war der Grund
Top
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
39.063
Anzeige
3.325

Herr Tillich, wie sehr trifft Sie Sachsens Wutkultur?

Sachsen - Hetze, Pöbeleien, Gewalt: Die Stimmung in Sachsen ist nach wie vor angespannt und aggressiv. Das macht auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) Sorgen. Im Interview mit der Morgenpost am Sonntag spricht er über die neue Wutkultur, die verloren gegangene Fähigkeit zur Diskussion und die Positionierung der Sachsen-CDU.

Von Juliane Morgenroth und Torsten Hilscher

Dresden - Hetze, Pöbeleien, Gewalt: Die Stimmung in Sachsen ist nach wie vor angespannt und aggressiv. Das macht auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) Sorgen. Im Interview mit der Morgenpost am Sonntag spricht er über die neue Wutkultur, die verloren gegangene Fähigkeit zur Diskussion und die Positionierung der Sachsen-CDU.

Die Morgenpost-Redakteure Juliane Morgenroth und Torsten Hilscher im Gespräch mit Stanislaw Tillich.
Die Morgenpost-Redakteure Juliane Morgenroth und Torsten Hilscher im Gespräch mit Stanislaw Tillich.

Trotz schwindender Flüchtlingszahlen bleibt die Stimmung in Sachsen aggressiv. Wie empfinden Sie das?

Ich bin schon zutiefst besorgt, wenn mir Hilfsorganisationen erzählen, dass sich ihre Mitarbeiter bedroht fühlen. Es ist nicht tolerabel, dass Menschen gegenüber anderen Menschen abwertend, feindlich und intolerant auftreten. Jeder hat das Recht respektiert zu werden; das ist der Grundwert, der nicht verhandelbar ist. Und deshalb kann ich nur all denjenigen Mut zusprechen, die sich tagtäglich für Flüchtlinge, aber auch für Toleranz einsetzen.

Und den anderen?

Denjenigen, die das nicht tun, müssen wir sagen: Das ist nicht unser Verständnis von einer intakten Gesellschaft. Sie stellen sich selbst ins Abseits.

Hat sich etwas verbessert?

An den meisten Orten, in denen Flüchtlingsunterkünfte eingerichtet wurden, hat sich nach anfänglichen Ängsten ein gutes Miteinander entwickelt. Es gibt aber auch Orte, wo es immer noch ein konfrontatives, ja durchaus auch feindseliges Klima gibt, sich gar verfestigt hat. Das macht mir Sorgen.

Was beobachten Sie da?

Etwas sehr Bedenkliches: Dass es nicht nur gegenüber Fremden zu herablassenden Äußerungen kommt, sondern dass wir heute ein Diskussionsklima haben, das gar keines mehr ist. Man macht sich nur noch gegenseitig Vorwürfe. Die Fähigkeit, einander zuzuhören, ist verloren gegangen. Das gilt für Vieles: Zum Beispiel, wenn eine Straße gebaut werden soll. Da stehen sich die Bürger zum Teil konfrontativ gegenüber. Wir müssen uns in ganz Deutschland darüber Gedanken machen, wie wir wieder zu einer Diskussionskultur kommen, die dieses Wort auch verdient.

Wie trifft Sie persönlich diese neue Wutkultur?

Ich bin genauso betroffen, genauso schockiert von manch einer Äußerung. Dann denke ich: Das geht gar nicht. Und da äußere ich mich dann auch emotional, denken Sie an Clausnitz und Bautzen. Das hat mir auch viel Kritik eingebracht. So hatte ich von Unmenschen gesprochen, wollte aber die Taten als unmenschlich bezeichnen. Da sieht man, wie sehr mich das bewegt hat.

Auch so manches CDU-Mitglied in Sachsen macht starke Ausfallschritte nach rechts.

Eine Partei wie die sächsische Union und auch deren Landtagsfraktion vereinen unterschiedliche politische Positionen. Nach intensiven Diskussionen bilden wir uns eine Mehrheitsmeinung, die unsere Richtschnur ist. Zudem erinnere ich an den Landesvorstandsbeschluss vom März 2015 zum Thema Asyl, mit dem wir innerhalb der Union Vorreiter waren. Darin haben wir aufgezeigt, was wir tun können, wo Probleme liegen und wir haben schon damals von einem Fordern und Fördern gesprochen.

Stanislaw Tillich (57, CDU), sächsischer Ministerpräsident (seit 2008) und seit 1. November 2015 der 70. Präsident des Bundesrates: „Die Mehrheit der Sachsen ist weltoffen."
Stanislaw Tillich (57, CDU), sächsischer Ministerpräsident (seit 2008) und seit 1. November 2015 der 70. Präsident des Bundesrates: „Die Mehrheit der Sachsen ist weltoffen."

Aber schaden CDU-Mitglieder - wie zum Beispiel der Meißner Stadtrat Jörg Schlechte - nicht der Partei, indem sie deutlich nach rechts ausschlagen?

Sollte der Umkehrschluss derjenige sein, dass die Meinung Einzelner das Bild der ganzen CDU bestimmen, dann toleriere ich das nicht. Parteitage und Landesvorstandsbeschlüsse bestimmen die Richtung. Wir verbinden als Volkspartei verschiedene politische Positionen und Flügel - und die roten Linien sind da, wo die Grenzen von Gesetzen überschritten werden. Ansonsten verhängen wir kein Redeverbot.

Manchmal hat man das Gefühl, die CDU will sich so Wähler bei der AfD zurück holen.

Die Union als Volkspartei hat das Ziel, die Diskussionen der Bürger aufzunehmen und Antworten darauf zu geben. Wir stehen in der Regierungsverantwortung. Darum sind vorschnelle und populistische Lösungen nicht unsere Herangehensweise.

Aber vorbei kommen Sie an der AfD auch nicht mehr. Gerade beim Thema Asyl.

Die AfD ist bestimmt nicht der alleinige Vertreter bei der Auseinandersetzung damit. CDU, SPD, Grüne haben sich für einen Rückgang der Flüchtlingszahlen stark gemacht. Auch für eine europäische Lösung, für sichere Außengrenzen.

Die von Ihnen propagierte Offenheit, die dem Freistaat gut tue, scheint nicht überall verankert zu sein. Nur eine Minderheit hadert damit, die Mehrheit der Sachsen ist weltoffen. Eher eine laute Minderheit?

Es ist in der Tat richtig, wenn Norbert Lammert sagt, dass „wenn die Mehrheit schweigt, dröhnt die Minderheit“.

Viele dieser Menschen sind wirklich besorgt. Wie möchten Sie diese zu sich herüber ziehen oder bei sich behalten?

Unsere Aufgabe als Volkspartei ist es, sich mit vielen Einzelinteressen auseinanderzusetzen und doch das Allgemeinwohl im Auge zu haben. Das wird immer schwieriger. Wir müssen Problemlösungen entwickeln und den Menschen vermitteln und mit ihnen diskutieren. Davon lebt die demokratische Willensbildung.

Wie also umgehen mit diesen Minderheiten?

Wir müssen wieder die Leistungsträger in den Fokus rücken. Ich denke hier zum Beispiel an den Mittelständler, der mit wenigen Mitarbeitern täglich eine große Leistung vollbringt oder auch die vielen Facharbeiter in den Betrieben Dem Solidargedanken folgend, bedeutet es, nicht nur die Ränder einer Gesellschaft zu berücksichtigen, sondern auch die Mitte - ohne dabei die Ränder zu vernachlässigen.

Zwischen Bildungsministerin Kurth und Wirtschaftsminister Dulig gibt es inhaltliche Differenzen.
Zwischen Bildungsministerin Kurth und Wirtschaftsminister Dulig gibt es inhaltliche Differenzen.

Themenwechsel: Läuft die Koalitionsarbeit mit der SPD?

Die Koalition hier in Sachsen funktioniert eigentlich so gut, dass man das zumindest außerhalb von Sachsen sogar mit einer gewissen Bewunderung registriert. Aber es rauscht intern nicht einfach so dahin, sondern es knistert durchaus auch gelegentlich. Das tragen wir dann aber nicht öffentlich aus.

Zumindest beim Schulgesetz knisterte es heftig. Und die SPD machte es öffentlich.

Wir haben viel Mühe für dieses Gesetz aufgewandt. Auch in der Diskussion mit den Betroffenen. Die Diskussion im parlamentarischen Raum wird noch die eine oder andere Veränderung bringen. Im Übrigen gilt der Koalitionsvertrag.

Ihr Vize Martin Dulig kritisierte als Sozialdemokrat den Entwurf von Ministerin Kurth. Ein Affront?

Ein kleiner Koalitionspartner hat es halt immer schwerer, wahrgenommen zu werden. Meine Position ist, dass man in einer Koalition miteinander intern redet statt öffentlich übereinander. Darüber habe ich mit Herrn Dulig gesprochen. Jetzt sind wir uns wieder im Klaren, wie wir mit dem Schulgesetz weiter umgehen.

Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans stellt in puncto Bahn Sachsen hintan. Und nun?

Ich persönlich, aber auch Verkehrsminister Dulig, werden alles dafür tun, dass wir nochmals Verbesserungen erreichen. Ich habe mich persönlich mehrfach intensiv mit Bundesverkehrsminister Dobrindt über die Frage der Elektrifizierung Chemnitz-Leipzig unterhalten. Ich gehe davon aus, dass die Interventionen zum Nachdenken beigetragen haben.

Das heißt?

Dass wir ein positives Ergebnis gemäß unseren Vorleistungen bekommen. Dass wir eine Lösung für Chemnitz bekommen.

Bleibt der Dauerbrenner Prag-Berlin?

Über das ob diskutiere ich nicht mehr. Wenn die Bundesregierung es ernst meint mit der Aussage von einer guten Beziehung zu den Nachbarn, dann muss man den Brief des tschechischen Ministerpräsidenten an die Kanzlerin zum Thema sehr ernst nehmen. Wie er halte ich diese Verbindung auch für eine von grundsätzlicher Bedeutung. Auch hier gehe ich von einer positiven Entscheidung aus.

Sie haben seit einem Jahr auch eine Wohnung in Dresden. Sind Sie angekommen?

Ich hab‘ mich hier gut eingelebt. Wir haben wunderbare Nachbarn, wohnen in einem schönen Umfeld. Und Dresden hat ja vieles zu bieten, um etwas zu erleben.

Werden Sie wieder antreten bei der nächsten Wahl 2019?

Mir macht Politik Spaß. Deswegen stelle ich mir eine solche Frage nicht.

Fotos: Eric Münch

Notlandung! Pilot schaltet Triebwerk ab
Neu
Laster knallt in Stauende, zwei Tote
Neu
Stripperinnen nehmen Arzt gnadenlos aus
Neu
Was geht denn da!? Rocco Stark mit seiner Ex-Freundin unterwegs
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
118.923
Anzeige
Mitten im Orkan: Frau bringt Kind zur Welt!
Neu
Kein Scherz: Diese Wohnung hat 10 Quadratmeter und kostet 149.000 Euro!
Neu
50-Jähriger soll Ex mit Benzin überschüttet haben, dann zückt er ein Feuerzeug
Neu
Jahrelang reichten die Beweise nicht: Mutmaßlicher Terrorist in U-Haft
Neu
Hund auf sie gehetzt! Opfer erkennt ihren Peiniger wieder
Neu
Warum ziehen dieses Jahr so viele alte Menschen in den Dschungel?
23.445
Anzeige
16-Jähriger soll als falscher Polizist Senioren abgezockt haben!
Neu
Nach Orkan "Friederike": Stromausfall in Ostdeutschland
14.714
Achtung, nicht essen! Teewurst durch Salmonellen verunreinigt
1.684
Wegen Orkan Friederike? Massive Störungen bei Vodafone und Telekom!
14.958
Explodierte Shisha-Bar: Prozess beginnt heute!
18
Fluchttunnel bei Bauarbeiten unter Berliner Mauer entdeckt
9.574
Sie flohen für die Liebe: 17-Jährige heiratet früheren Onkel (49)
12.203
Nach Bahn-Stopp: Mit diesen Einschränkungen ist nach Sturm Friederike zu rechnen
2.978
Schrecklich: Ente mit Stock durchbohrt!
29
Über seinen Penis! Dschungelcamp-Kandidat packt aus
2.847
Vergewaltigung nur erfunden! 16-Jährige löst Fahndung aus
4.874
Polizeischüler bedroht Jugendlichen mit Waffe
3.515
Wer hat Julia Esther H. gesehen? Vermisste auf Medikamente angewiesen!
1.283
Glassplitter im Hackfleisch! Kaufland ruft diese Produkte zurück
4.764
Junge Männer überfallen Junggesellenabschied: Brustimplantat kaputt!
4.905
Meineids-Vorwürfe: Bundestag stimmt Prozess gegen Frauke Petry zu
1.667
"Die Gerüchte sind wahr": Bonnie Strange verkündet Schwangerschaft
4.893
Zickenkrieg vorprogrammiert: Das gab's noch nie beim Bachelor!
4.143
Schlägerei im Supermarkt! Ehemalige Nachbarin nicht gegrüßt
846
Amokalarm an Schule! Groß-Einsatz der Polizei
5.562
Brutal gefesselt: Mann vergewaltigt Kuh, bis sie stirbt
15.239
Babyleiche im Weiher: Polizei muss Tauchgang wegen Sturm abbrechen
1.418
51-Jähriger missbraucht: Zwei Asylbewerber sitzen in Haft
5.876
Hier fehlen 300.000 Arbeitskräfte, doch Hartz-IV-Empfänger sind kaum eine Alternative
2.427
Mann beschreibt Weg und wird dafür verprügelt
4.245
Weltpremiere! Drohne rettet Menschenleben
2.064
Zehntausende Schaden! Gabelstapler bleibt an Tunnel hängen
3.731
Dieser Unfall beweist, dass es Schutzengel geben muss
6.028
Großeinsatz in Ludwigshafen: Messer-Mann angeschossen
3.538
Mit Schusswaffen bewaffnete Männer überfallen Zigaretten-Transporter
2.107
Ausnahmezustand wegen Orkan "Friederike"! Tote, Verletzte, Verkehrs-Chaos
112.322
Update
Wegen Mordes: Mutmaßlicher Taliban angeklagt
1.387
Patienten liegen stundenlang in eigenen Ausscheidungen: Jetzt reagiert die Politik
5.180
Garagenboden bricht ein, Familie findet darunter geheimen Raum
9.407
Heftiges Foto zeigt, welche Kraft Sturmtief "Friederike" bereits hat
6.293
Dieses Selfie deckt einen brutalen Mord auf!
7.452
Wieder afrikanische Migranten in Güterzug erwischt
3.089
Ja, wieviel denn nun? Milliarden-Geschachere um Pannen-Flughafen BER
385
Unglaublich! Frau von vier Hunden angefallen, Besitzer filmt alles
20.384
H&M-Skandal: Jetzt trifft es auch die Familie des Kindes!
4.659
Unbekannter Tuberkulose-Erreger nach Europa eingeschleppt
6.038
Geiselnahme in Asylheim! Familie soll abgeschoben werden
8.635
Update
Geständnis: Bachelor-Babe Svenja hatte Brustimplantate, es gibt Fotos davon
5.585