Schwulenhass, Anfeindungen: Teenie-Tod an Schule tritt Sturm los Neu Diese Frau ruft die Polizei, weil Achtjährige Geld für Disneyland verdien will Neu Schluss mit dem Anschreiben: Bahn macht bewerben einfacher Neu Diese Stadt will's wissen: Motzen per App kommt gut an! Neu Wie viel Tore schießt Deutschland? Für jeden Treffer gibt's bei Rewe was geschenkt 24.718 Anzeige
3.526

Fall al-Bakr: Tillich räumt Fehler ein

Man hätte den Suizid des mutmaßlichen Terroristen verhindern müssen, sagt der sächsische Ministerpräsident.
Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU) soll im Amt bleiben.
Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU) soll im Amt bleiben.

Berlin - Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis hat der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) Fehler eingeräumt. 

"Der Umgang mit dem des Terrorismus bezichtigten Häftlings ist nicht in dem Maße erfolgt, wie es notwendig gewesen ist", bekannte Tillich vor Journalisten in Berlin. 

Im Bundesrat sagte er: "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall." 

Er sei offen für eine unabhängige Untersuchungskommission, eine Ablösung seines Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) lehnte er ab.

Unterdessen bestätigte die Obduktion, dass sich Al-Bakr selbst getötet hat. 

Der Tod sei durch Erhängen eingetreten, teilte der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz mit. 

Stanislaw Tillich (57, CDU): "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall."
Stanislaw Tillich (57, CDU): "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall."

Der 22-jährige Syrer Al-Bakr hatte sich am Mittwochabend zwei Tage nach seiner Festnahme in der Untersuchungshaft mit einem T-Shirt seiner Anstaltskleidung an einem Gitter in seiner Zelle erhängt. Die Verantwortlichen im Leipziger Gefängnis hatten zuvor keine akute Suizidgefahr gesehen.

Vernommen wurde der 22-Jährige nicht, wie aus dem Zeitablauf der Untersuchungshaft hervorgeht, den die Behörden am Donnerstag vorlegten.

Demnach durften die sächsischen Behörden den Mann nicht mehr vernehmen, denn die Generalbundesanwalt hatte das Verfahren an sich gezogen. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft äußerte sich zu dem Fall nicht, sagte dem RND nur grundsätzlich, dass Verdächtige nicht täglich zum Verhör geladen würden.

Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.
Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.

Tillich sagte im Bundesrat, anhand der Ermittlungsergebnisse müsse genau geprüft werden, "ob wir Gesetze und Vorschriften anpassen müssen". 

Der Vorwurf des Staatsversagens wies er zurück. "Natürlich kann man immer noch dieses und anderes besser machen, Fehler ausmerzen und aus den Fehlern lernen."

Gemkow lehnt einen Rücktritt weiter ab. "Weil es auch ein Stehlen aus der Verantwortung wäre", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. 

Die Bediensteten in der Justizvollzugsanstalt Leipzig hätten sich an die Vorschriften gehalten: "Es ist lege artis (nach allen Regeln der Kunst) gehandelt worden." Gemkow gab aber zu: "Heute würden wir einiges anders machen."

Gemkow erklärte, die Experten in der JVA hätten nicht so wirklich gewusst, wen sie vor sich hatten. Sie hätten von den Ergebnissen der Ermittlungen über einen verhinderten islamistischen Anschlag keine Kenntnis gehabt, sondern nur aus den Medien darüber erfahren.

Linken-Chefin Katja Kipping warf der sächsischen Regierung völliges Versagen vor. Es handele sich um ein totales Fiasko der Staatsregierung, sagte die Dresdner Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Im Deutschlandfunk sagte sie: "Die sächsische Landesregierung hat hier richtig, richtig Mist gebaut und ist eine Gefahr für die Sicherheit in diesem gesamten Land."

Renate Künast fordert einen Untersuchungsausschuss.
Renate Künast fordert einen Untersuchungsausschuss.

Die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast (Grüne), forderte einen Untersuchungsausschuss wegen zahlreicher Ungereimtheiten bei dem Todesfall. 

Die Pannenserie sollte nach Ansicht von Politikwissenschaftler Hajo Funke Konsequenzen haben. "Da muss ein Besen her, der das alles aufräumt", sagte Funke der dpa und verwies auf den Innenausschuss des sächsischen Landtags.

Die Gewerkschaften der Strafvollzugsbediensteten und der Polizei verlangten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und der "Rheinischen Post", Häftlinge per Video zu überwachsen. Die Leiterin der Bundesarbeitsgruppe Suizidprävention im Justizvollzug, Katharina Bennefeld-Kersten, forderte Fortbildungen für die Bediensteten. 

"Es handelt sich um eine andere Qualität der Selbsttötung, die da auf uns zukommt", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Man könnte den Beamten in Sachsen nicht vorwerfen, dass sie auf einen Fall wie Al-Bakr nicht vorbereitet gewesen seien. Sachsen sei in der Suizidprävention eigentlich vorbildlich gewesen.

Fotos: Imago, Katja Kipping

Nerven liegen blank bei Sara Kulka: Stress um Tochter Annabell Neu Nach Bahnhofs-Explosion: Verurteilter Totschläger wegen versuchten Mordes angeklagt Neu ARD-Moderator sieht toten Fußballer im Stadion Neu Zurück in Bielefeld: Isabell Horn zeigt Ella ihre Heimat Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 14.502 Anzeige Suche nach Bonnerin (39): Auto der Vermissten in Berlin gefunden Neu Explosion zerstörte Haus: Ursache weiter unklar Neu
Matthias Schweighöfer: Wagt er den Schritt nach Hollywood? Neu Katze brutal erschlagen: Fahndung mit Belohnung Neu Freund musste zusehen! Gleitschirmfliegerin stürzt mitten in Baum Neu
Typ betrügt Freundin mit Cousine und ist selbst schuld, dass er auffliegt Neu Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel Neu Verzweifelte Suche! Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen Neu Erdogan-Anhänger feiern Wiederwahl 1.046 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.925 Anzeige Streifenwagen krachen zusammen: Vier Beamte verletzt! 250 Mann vom Auto angefahren, doch es kommt noch schlimmer 2.515 Nach antisemitischer Prügelattacke: Prozess geht in nächste Runde 666 Mann schneidet schwangerer Freundin den rechten Arm ab: Doch er ist noch nicht fertig! 7.547 Erdogan bleibt Präsident: In Deutschland lief's für ihn besonders glatt 1.464 Gläser aus der Lausitz für die ganze Welt 431 Nach geheimer Hochzeit: Ist Rocco Starks Frau schwanger? 807 Schmatz! TAG24 besucht die neuen Cornflakes-Kings 497 Tote Flüchtlinge an Urlauber-Strand angespült 6.834 Zsa Zsa ist der hässlichste Hund der Welt 1.253 Wie wilde Furien! Frauen prügeln sich im Supermarkt und lassen dabei Haare 2.306 Kampfansage an Netflix und Co.: RTL setzt auf Video-on-demand 767 Dresdner Mittelmeer-Retter brauchen jetzt selber Hilfe 4.807 Mord an Schlossherrin: Fällt heute schon das Urteil? 693 Mutter verkaufte 8-Jährige für Sex und drehte sogar Videos davon 3.388 Bei Absage an Ed Sheeran: Düsseldorf droht dramatischer Image-Schaden 1.113 Prostituierte beim Sex gefesselt und erwürgt: Gericht fällt Urteil 722 Dunkles Geheimnis bei GZSZ enthüllt: Muss Shirin jetzt ins Gefängnis? 1.741 WM-Aus: Polens Lewandowski geht im Bayern-Duell gegen Kolumbiens James unter! 3.369 So geil war das "Hurricane"-Festival 2.480 Erdogan liegt bei Wahl in Deutschland weit vorn 2.509 Kurioser Einsatz: Feuerwehr liefert bestellte Pizza bis an die Haustür 3.557 Wow! So genoss TV-Star Stephanie Stumph "ihren eigenen" Super-Hit 11.338 Entscheidung vertagt: Japan und Senegal mit rasantem Remis 997 Nach Oberleitungs-Riss: Zugverkehr in Würzburg rollt wieder an 9.311 Update EU-Sondertreffen: Merkel will Asylstreit im Eiltempo entschärfen 2.123 Säure-Attacke: Unglaublich, wie das Opfer nach einem Jahr aussieht 12.091 Familie will toten Angehörigen begraben: Dann macht sie eine schockierende Entdeckung 29.375 Bundespräsident Steinmeier will sich nicht in Unions-Streit einmischen 828 Schüsse! Politiker der Opposition bei Wahl getötet 4.263 Er ist fast 20 Jahre jünger! Patricia Blanco zeigt neuen Freund 12.938 Cousins gehen bei Messerangriff dazwischen: Einer wird schwer verletzt 950 Drogenberatung 2.0: Süchtige können nun mit Therapeuten chatten 229 Fauxpas bei Poldis Party: Carmen Geiss lässt Schweden siegen 6.730 GZSZ hat ihn groß gemacht, jetzt reitet er als Winnetou! 3.585