Fall al-Bakr: Tillich räumt Fehler ein 3.528
"Bares für Rares"-Zuschauer enttäuscht: Gehen dem ZDF die Antiquitäten aus? Top
Tampons und Binden: Lidl senkt Preise ab heute! Top
Am Freitag bei Euronics: Apple AirPods zum mega Preis! 1.911 Anzeige
Kann nicht mehr geradeaus fahren: Polizei stoppt Porno-Fahrer Top
3.528

Fall al-Bakr: Tillich räumt Fehler ein

Man hätte den Suizid des mutmaßlichen Terroristen verhindern müssen, sagt der sächsische Ministerpräsident.

Berlin - Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis hat der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) Fehler eingeräumt. 

"Der Umgang mit dem des Terrorismus bezichtigten Häftlings ist nicht in dem Maße erfolgt, wie es notwendig gewesen ist", bekannte Tillich vor Journalisten in Berlin. 

Im Bundesrat sagte er: "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall." 

Er sei offen für eine unabhängige Untersuchungskommission, eine Ablösung seines Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) lehnte er ab.

Unterdessen bestätigte die Obduktion, dass sich Al-Bakr selbst getötet hat. 

Der Tod sei durch Erhängen eingetreten, teilte der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz mit. 

Der 22-jährige Syrer Al-Bakr hatte sich am Mittwochabend zwei Tage nach seiner Festnahme in der Untersuchungshaft mit einem T-Shirt seiner Anstaltskleidung an einem Gitter in seiner Zelle erhängt. Die Verantwortlichen im Leipziger Gefängnis hatten zuvor keine akute Suizidgefahr gesehen.

Vernommen wurde der 22-Jährige nicht, wie aus dem Zeitablauf der Untersuchungshaft hervorgeht, den die Behörden am Donnerstag vorlegten.

Demnach durften die sächsischen Behörden den Mann nicht mehr vernehmen, denn die Generalbundesanwalt hatte das Verfahren an sich gezogen. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft äußerte sich zu dem Fall nicht, sagte dem RND nur grundsätzlich, dass Verdächtige nicht täglich zum Verhör geladen würden.

Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.
Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.

Tillich sagte im Bundesrat, anhand der Ermittlungsergebnisse müsse genau geprüft werden, "ob wir Gesetze und Vorschriften anpassen müssen". 

Der Vorwurf des Staatsversagens wies er zurück. "Natürlich kann man immer noch dieses und anderes besser machen, Fehler ausmerzen und aus den Fehlern lernen."

Gemkow lehnt einen Rücktritt weiter ab. "Weil es auch ein Stehlen aus der Verantwortung wäre", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. 

Die Bediensteten in der Justizvollzugsanstalt Leipzig hätten sich an die Vorschriften gehalten: "Es ist lege artis (nach allen Regeln der Kunst) gehandelt worden." Gemkow gab aber zu: "Heute würden wir einiges anders machen."

Gemkow erklärte, die Experten in der JVA hätten nicht so wirklich gewusst, wen sie vor sich hatten. Sie hätten von den Ergebnissen der Ermittlungen über einen verhinderten islamistischen Anschlag keine Kenntnis gehabt, sondern nur aus den Medien darüber erfahren.

Linken-Chefin Katja Kipping warf der sächsischen Regierung völliges Versagen vor. Es handele sich um ein totales Fiasko der Staatsregierung, sagte die Dresdner Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Im Deutschlandfunk sagte sie: "Die sächsische Landesregierung hat hier richtig, richtig Mist gebaut und ist eine Gefahr für die Sicherheit in diesem gesamten Land."

Die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast (Grüne), forderte einen Untersuchungsausschuss wegen zahlreicher Ungereimtheiten bei dem Todesfall. 

Die Pannenserie sollte nach Ansicht von Politikwissenschaftler Hajo Funke Konsequenzen haben. "Da muss ein Besen her, der das alles aufräumt", sagte Funke der dpa und verwies auf den Innenausschuss des sächsischen Landtags.

Die Gewerkschaften der Strafvollzugsbediensteten und der Polizei verlangten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und der "Rheinischen Post", Häftlinge per Video zu überwachsen. Die Leiterin der Bundesarbeitsgruppe Suizidprävention im Justizvollzug, Katharina Bennefeld-Kersten, forderte Fortbildungen für die Bediensteten. 

"Es handelt sich um eine andere Qualität der Selbsttötung, die da auf uns zukommt", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Man könnte den Beamten in Sachsen nicht vorwerfen, dass sie auf einen Fall wie Al-Bakr nicht vorbereitet gewesen seien. Sachsen sei in der Suizidprävention eigentlich vorbildlich gewesen.

Fotos: Katja Kipping

Wegen dieser Aktion werden sich mega Schlangen bilden 2.368 Anzeige
Horror im Krankenhaus: Frau klaut Baby und verkauft es Neu
Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt und beißt Mann Ohr ab! Neu
Diese heiße Show kommt auch in Deine Stadt (wenn Du Glück hast) 14.022 Anzeige
Iris Klein trauert um ihren Hund Josy: "Komm' gut über die Regenbogen-Brücke" Neu
Autobahn dicht, weil Elefanten spazieren gehen! Neu
Dieses Hotel im Spreewald ist ein Geheimtipp für Kurzentschlossene 16.337 Anzeige
Frau wird nach Gruppenvergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet Neu
"Video nicht verfügbar": YouTube geht gegen Bushido mit Sperren vor Neu
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.094 Anzeige
Mann begeht fatalen Fehler: Jetzt fällt Weihnachten für ihn aus Neu
Hund verbringt Nacht auf dem Polizeirevier, doch verbrochen hat er nichts Neu
Frecher Auto-Dieb (15) will Audi im Anzug verkaufen Neu
Gute Zeiten bei Anne Menden: GZSZ-Emily zeigt ihren Freund Neu
Unzertrennlich: Dieser Hund hat einen süßen besten Freund Neu
Bratwürste auf Weihnachtsmärkten: So billig sind sie im Einkauf! Neu
Polizei stößt zufällig auf ganzes Waffen-Arsenal Neu
Vorsicht vor dieser Facebook-Betrugsmasche! Neu
Flüchtlinge von Schleusern in Sachsen einfach ausgesetzt Neu
Daimler-Kündigung wegen Rassismus-Vorwurf: Rangeleien vor Gerichtsgebäude Neu
Frau kauft Geschenk für Baby-Party, dann muss die Polizei einschreiten Neu
Bereut "Pizza-Boy" den "Doggy"-Dreh mit Katja Krasavice? Neu
Instagram-Schönheit in "Schattenmoor" verschwunden: TV und Web suchen Ann-Sophie Neu
Glyphosat: Bayer-Tochter Monsanto finanzierte deutsche Studien Neu
Wie süß! Berliner Mini-Pandas feiern Nikolaus Neu
Lukas Podolski vor Rückkehr zum 1. FC Köln? Effzeh-Fans träumen vom kölsche Jung 344
Hundeprofi Martin Rütter schockt mit Beichte: "Ich wäre fast gestorben" 632
Emma Stone hat sich verlobt, doch wer ist der Glückliche? 298
Bluttat in der City: Zwei Männer vor Nachtclub erschossen 2.276
Innenminister wollen gefährliche Straftäter nach Syrien abschieben 595
Mann kommt am Münchner Flughafen an, kurz darauf klicken die Handschellen 841
Tierquälerei? Darum werden Hunden Ohren und Schwanz abgeschnitten 806
Über zehn Jahre her! Krass, wie Sara Kulka früher aussah 1.848
Hundsitterin geht mit kleinem Terrier gassi, danach ist der Hund tot 8.039
Lena Meyer-Landrut bekommt zuckersüße Liebeserklärung, aber von wem? 1.563
"Dancing on Ice": So eisern übt Eric Stehfest mit Amani auf der Bahn im "Kempi" 2.498
Artisten stürzen bei Zirkusprobe mehrere Meter in die Tiefe 1.321
Frau lässt Männer um sich kämpfen: Duell endet tödlich 4.692
Rechtsradikaler Überfall? Frau in eigener Wohnung angegriffen 3.602
Eurojackpot-Gewinnerin ermittelt: 30 Millionen Euro für junge Frau aus Hessen 3.389
Dieter Bohlen postet Foto mit Freundin Carina: So sah das Paar vor 13 Jahren aus 4.144
Nach schwerem Unfall: Gaffer behindern Retter, Polizei greift durch 4.726
Katze fünf Wochen weg! Als sie wieder auftauchte, beginnt das Drama 5.287
Horror-Tat: Frau (†60) in eigener Wohnung vergewaltigt 9.998
Horror-Video: Karussell öffnet bei laufender Fahrt die Sicherheitsbügel! 7.548
Knutschfleck auf der Brust? Sex-Bloggerin zeigt ihr Hammer-Dekolleté 8.044
Unterricht mal anders: Lehrerin schockt Schüler mit Fotos gequälter Tiere 1.090
Hier lässt Ex-Bachelor Paul Janke auf der Bühne die Hüllen fallen 440
Tote und Vermisste nach Explosion in Skiort 4.433 Update