Deutscher Wanderer stürzt auf Teneriffa in den Tod
Top
Mädchen (11) steigen aus Schulbus aus: Tot!
Top
Sportwagen überschlägt sich nach riskantem Überholen: Zwei Schwerverletzte
1.976
Nach Özdemir-Wutrede: Heftige Kritik an AfD
1.835
3.525

Fall al-Bakr: Tillich räumt Fehler ein

Man hätte den Suizid des mutmaßlichen Terroristen verhindern müssen, sagt der sächsische Ministerpräsident.
Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU) soll im Amt bleiben.
Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU) soll im Amt bleiben.

Berlin - Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis hat der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) Fehler eingeräumt. 

"Der Umgang mit dem des Terrorismus bezichtigten Häftlings ist nicht in dem Maße erfolgt, wie es notwendig gewesen ist", bekannte Tillich vor Journalisten in Berlin. 

Im Bundesrat sagte er: "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall." 

Er sei offen für eine unabhängige Untersuchungskommission, eine Ablösung seines Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) lehnte er ab.

Unterdessen bestätigte die Obduktion, dass sich Al-Bakr selbst getötet hat. 

Der Tod sei durch Erhängen eingetreten, teilte der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz mit. 

Stanislaw Tillich (57, CDU): "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall."
Stanislaw Tillich (57, CDU): "Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall."

Der 22-jährige Syrer Al-Bakr hatte sich am Mittwochabend zwei Tage nach seiner Festnahme in der Untersuchungshaft mit einem T-Shirt seiner Anstaltskleidung an einem Gitter in seiner Zelle erhängt. Die Verantwortlichen im Leipziger Gefängnis hatten zuvor keine akute Suizidgefahr gesehen.

Vernommen wurde der 22-Jährige nicht, wie aus dem Zeitablauf der Untersuchungshaft hervorgeht, den die Behörden am Donnerstag vorlegten.

Demnach durften die sächsischen Behörden den Mann nicht mehr vernehmen, denn die Generalbundesanwalt hatte das Verfahren an sich gezogen. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft äußerte sich zu dem Fall nicht, sagte dem RND nur grundsätzlich, dass Verdächtige nicht täglich zum Verhör geladen würden.

Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.
Katja Kipping wirft der Sächsischen Regierung Versagen vor.

Tillich sagte im Bundesrat, anhand der Ermittlungsergebnisse müsse genau geprüft werden, "ob wir Gesetze und Vorschriften anpassen müssen". 

Der Vorwurf des Staatsversagens wies er zurück. "Natürlich kann man immer noch dieses und anderes besser machen, Fehler ausmerzen und aus den Fehlern lernen."

Gemkow lehnt einen Rücktritt weiter ab. "Weil es auch ein Stehlen aus der Verantwortung wäre", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. 

Die Bediensteten in der Justizvollzugsanstalt Leipzig hätten sich an die Vorschriften gehalten: "Es ist lege artis (nach allen Regeln der Kunst) gehandelt worden." Gemkow gab aber zu: "Heute würden wir einiges anders machen."

Gemkow erklärte, die Experten in der JVA hätten nicht so wirklich gewusst, wen sie vor sich hatten. Sie hätten von den Ergebnissen der Ermittlungen über einen verhinderten islamistischen Anschlag keine Kenntnis gehabt, sondern nur aus den Medien darüber erfahren.

Linken-Chefin Katja Kipping warf der sächsischen Regierung völliges Versagen vor. Es handele sich um ein totales Fiasko der Staatsregierung, sagte die Dresdner Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Im Deutschlandfunk sagte sie: "Die sächsische Landesregierung hat hier richtig, richtig Mist gebaut und ist eine Gefahr für die Sicherheit in diesem gesamten Land."

Renate Künast fordert einen Untersuchungsausschuss.
Renate Künast fordert einen Untersuchungsausschuss.

Die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast (Grüne), forderte einen Untersuchungsausschuss wegen zahlreicher Ungereimtheiten bei dem Todesfall. 

Die Pannenserie sollte nach Ansicht von Politikwissenschaftler Hajo Funke Konsequenzen haben. "Da muss ein Besen her, der das alles aufräumt", sagte Funke der dpa und verwies auf den Innenausschuss des sächsischen Landtags.

Die Gewerkschaften der Strafvollzugsbediensteten und der Polizei verlangten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und der "Rheinischen Post", Häftlinge per Video zu überwachsen. Die Leiterin der Bundesarbeitsgruppe Suizidprävention im Justizvollzug, Katharina Bennefeld-Kersten, forderte Fortbildungen für die Bediensteten. 

"Es handelt sich um eine andere Qualität der Selbsttötung, die da auf uns zukommt", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Man könnte den Beamten in Sachsen nicht vorwerfen, dass sie auf einen Fall wie Al-Bakr nicht vorbereitet gewesen seien. Sachsen sei in der Suizidprävention eigentlich vorbildlich gewesen.

Fotos: Imago, Katja Kipping

Massen-Crash auf der A5! Zwei Schwerverletzte und nervige Gaffer
2.469
Update
66-jährige Kita-Leiterin zockte 28.000 Euro ab
194
NPD-Politiker auf Satire reingefallen?
3.073
Mann macht Pipi-Pause, dann kracht es
3.065
Keine Lust auf Sex? Diese gefährlichen Krankheiten könnten der Grund sein
4.393
Prozess um "Sex-Sklavin": Angeklagte verurteilt, Richter "erschüttert"
288
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.770
Anzeige
Verplappert! Dieser deutsche Hollywood-Star hat heimlich geheiratet
2.160
Filmte Johannas mutmaßlicher Mörder weitere potentielle Opfer?
2.144
Haftstrafen für zwei Männer die 22-Jährigen fast zu Tode schlugen!
2.955
Update
Als Bus-Insassen aus dem Fenster schauen, sehen sie Schreckliches
9.680
Frau will Gleise überqueren und wird von ICE erfasst: Tot
2.953
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
8.846
Anzeige
Kylie Jenner bringt Unternehmer um 1,7 Milliarden Dollar
1.839
Erschossenes Osmanen-Mitglied: Jetzt wird gegen SEK-Beamten ermittelt
1.272
Sensation: Kälbchen kommt für 120.000 Euro unter den Hammer
701
Vermeintlicher Missbrauchsfall in Leipziger Kindergarten: Gibt es überhaupt einen Täter?
1.598
Wer hat hier "Arschloch" gesagt? Eklat im Thüringer Landtag
7.054
Türke lebt 6 Jahre unerlaubt in Deutschland, bis er auffliegt
2.076
Happy End nach Todeskampf! Hündin darf wieder nach Hause
1.521
Achtung! Vor dieser WhatsApp-Nachricht warnen jetzt sogar Ärzte
4.894
Zerstückelter Rentner in Tiefkühltruhe: Angeklagter bricht sein Schweigen
1.949
Deine Vagina signalisiert Dir, wann sie eine Sexpause braucht
4.177
Warum löst diese Banane im Gesäss einen Tumult aus?
2.351
Tabea Heynig (47): Vier Jahre lang täglich Sex bis zum Mutterglück
4.789
Finale! DEB-Team macht den neunmaligen Olympia-Sieger platt
2.126
Essen nur noch mit deutschem Pass? Auch im Südwesten regt sich Kritik
290
Sie ist keine Unbekannte! Wer ist das neue Gesicht bei GZSZ?
6.122
Grausamer Fund! Häftling tot in Zelle entdeckt
4.593
Mann klemmt Genitalien in Schraubenschlüssel ein: Ärzte können ihm nicht helfen
4.388
Kosten für BER steigen erneut: Knapp eine Milliarde zusätzlich
135
Mitarbeiter macht ungewöhnliche Entdeckung beim Müllsortieren
4.403
Gefährliche Chemikalien sorgen für Feuereinsatz am Flughafen
107
Verdacht auf Baby-Mord: 28-Jährige in Untersuchungshaft
2.974
Mann soll von Auftragskiller mit Maschinengewehr getötet worden sein
1.992
Gold verpasst! Bronze für unsere Biathlon-Herren
785
20-Jähriger mit Hakenkreuz-Ring erwischt: Darum droht ihm keine Strafe
2.839
Von der Bühne auf die Leinwand: Ed Sheeran mit Film bei Berlinale
269
Trotz Bibberkälte! Erstes Freibad hat seit heute offen
2.499
Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben
4.294
Wegen Riesen-Krater: So sollen Staus um A20 vermieden werden
207
Brennenden Tankwagen aus Wohngebiet gelenkt: Anklage trotz Rettungsaktion!
4.784
Nach Sex-Affäre der Vorgängerin: Kommune sucht neuen Bürgermeister
4.042
Skandal auf Disney Channel: Folge mit Sexlied "Doggy" gesperrt
1.960
Feuerwehr wird zu Küchenbrand gerufen und findet Frauenleiche
2.753
Bei Wohnungs-Räumung: Waffen-Arsenal aufgeflogen!
3.649
Drei Kinder ertrinken im Dorfteich: Was hat der Bürgermeister damit zu tun?
4.311
BigMac für einen Euro: McDonald's Kunden legen Filialen lahm
9.589
Nach Mord in Kirchengemeinde: Verdächtiger festgenommen
2.915
Update
Panik an Berufsschule: Schüler mit Waffe unterwegs?
1.622