Tinder-Date ruft bei Ehefrau an, wenig später ist sie tot

Denver - Als der Mann, der soeben den Notruf gewählt hat, ganz nervös wirkt und eigenartige Dinge sagt, werden die Beamten und die Rettungskräfte misstrauisch. Trotz eines Anfangsverdachts dauert es aber noch Monate, bis Robert Feldmann im Knast sitzt.

Robert Feldmann mit seiner Frau und seinen beiden Kindern.
Robert Feldmann mit seiner Frau und seinen beiden Kindern.

Der 53-Jährige gibt im März 2015 vor, seine Frau bewusstlos in der Dusche zu finden. Die Feuerwehrleute vor Ort beschreiben den zweifachen Familienvater sofort als "überdramatisch" und merkwürdig.

Zudem kann er nicht genau sagen, in welcher Position seine Frau in der heimischen Dusche liegt, verstrickt sich immer weiter in Widersprüchen. Er erklärt der Polizei, seine Frau habe vor dem "Unfall" Marihuana geraucht. Er habe die Kinder zur Schule gebracht und als er zurückgekommen sei, hätte er Stacy aufgefunden und sofort den Notruf gewählt.

Die Polizei hat ihn zwar im Visier, doch dringend tatverdächtig ist Robert nicht, er bleibt auf freiem Fuß. Und er kassiert Anfang Juni 2015 rund 608.000 Euro aus der Lebensversicherung seiner Frau. Doch am 11. Juni wendet sich das Blatt, wie Daily Mail berichtet.

Es kommen grausame Details ans Licht, die erst jetzt, im März 2018 in einem Bericht stehen und an die Öffentlichkeit gelangen. So meldet sich an jenem 11. Juni eine Frau bei der Polizei, die Feldmann schließlich in den Knast bringt. Sie hat wenige Monate zuvor mit ihm eine Affäre begonnen. Für sie ist es die große Liebe, nachdem sich beide auf der Dating-App Tinder kennenlernten.

Als das Tinder-Date Robert Feldmann auf Facebook sucht, wird sie misstrauisch

Mit diesem Bild zeigte sich Feldmann bei der Dating-App Tinder.
Mit diesem Bild zeigte sich Feldmann bei der Dating-App Tinder.

Denn Robert gibt vor, Single zu sein. Die beiden treffen sich zum romantischen Dinner, haben Sex, die Affäre nimmt ihren Lauf. Irgendwann kommt die Frau auf die Idee, den Mann bei Facebook zu suchen. Und dort wird sie misstrauisch. Denn er heißt nicht Robert Wolfe, wie er ihr gesagt hatte, sondern eben Feldmann.

Und auf seinem Profil ist deutlich zu sehen, dass er verheiratet ist und zwei Kinder hat. Die Tinder-Bekanntschaft stellt ihn zur Rede. Doch Robert hat Ausreden parat, sagt, er lebe mit Stacy nur noch wegen der Kinder zusammen. Das nimmt seine Geliebte erstmal so hin, bleibt aber auf der Hut.

Als Robert eigentlich das Wochenende mit ihr verbringen will, aber nicht erscheint und sie am Telefon abfertigt, wird sie aktiv. Die Geliebte findet eine E-Mail, die an seine Frau adressiert ist und schreibt ihr selbst mit der Bitte um Rückruf. Nur wenig später klingelt das Telefon.

Die beiden Frauen tauschen sich aus, Stacy berichtet, dass Robert sie nicht das erste Mal betrügt. Wenige Stunden später ist Stacy tot. Als die Geliebte das der Polizei alles am 11. Juni berichtet, vertiefen die Beamten ihre Untersuchungen weiter. Sie hören nochmal den Notruf von Robert ab, auch das Gespräch zwischen Stacy und der Geliebten.

Im Blut der Toten wird kein Marihuana nachgewiesen, dafür hört die Polizei auf dem Notruf, wie jemand etwas die Toilette herunterspült. Später weist die Polizei Robert nach, dass er seine Frau zu Tode strangulierte, Feldmann wandert in den Knast.