Todes-Drama im See: Hunderte Fische verenden, bevor Rettung kommt

Niedere Börde - Schlimmes Tier-Drama in Sachsen-Anhalt! Nördlich von Magdeburg ist in Meseberg aufgrund starker Temperaturschwankungen ein See gekippt. Etwa 400 Fische verendeten wegen des Sauerstoffmangels qualvoll, für den Rest rückte schnell Rettung an.

Rund 400 Fische verendeten wegen des plötzlich einsetzenden Sauerstoffmangels.
Rund 400 Fische verendeten wegen des plötzlich einsetzenden Sauerstoffmangels.  © Tom Wunderlich

Am Montagnachmittag bemerkten Angler das Tiersterben in dem Gewässer an der Plankener Straße. Sie rückten mit Pumpen an, um die restlichen Fische zu retten. Doch deren Leistung reichte nicht aus.

"Wir haben parallel dazu die zuständigen Behörden, wie zum Beispiel das Umweltamt, informiert", erklärte Mike Poese, Vorstandsmitglied des zuständigen Anglervereins Meseberg. "Diese haben dann auch letztendlich die Feuerwehr alarmiert. Dafür sind wir wirklich sehr dankbar."

Wegen der sommerlichen Trockenheit habe sich der Wasserpegel des Sees um etwa zwei Meter gesenkt, sagte Mathias Wolff, Wehrleiter der Feuerwehr Samswegen. "Wir haben bis in die späten Abendstunden insgesamt vier Pumpen parallel laufen lassen."

6000 Liter pro Minute konnte man aus dem See saugen und wieder frisch zurückführen. "Durch diese Umwälzung des Wassers konnten wir erreichen, dass diesem Sauerstoff zugeführt wird."

Wie viele Fische durch die Aktion gerettet werden konnten, ist unklar. Die Kameraden der Feuerwehr üben glücklicherweise regelmäßig die Wasserentnahme aus Gewässern. Wolff: "Somit konnten wir schnell reagieren und hoffentlich viele Fische retten."

Mike Poese hingegen konnte beobachten, wie die lebenden Fische zu den Wasserfontänen schwammen. "Das ist eine deutliche Verbesserung zu den letzten Stunden."

Neben mehreren Anglern kamen auch 24 Feuerwehrleute zum Einsatz.

Die geübte Feuerwehr rückte aus und konnte das Wasser mit 6000 Litern pro Minute schnell umwälzen.
Die geübte Feuerwehr rückte aus und konnte das Wasser mit 6000 Litern pro Minute schnell umwälzen.  © Tom Wunderlich
Die lebenden Fische schwammen zu dem Frischwasser, sie konnten gerettet werden.
Die lebenden Fische schwammen zu dem Frischwasser, sie konnten gerettet werden.  © Tom Wunderlich

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0