Nach tödlichem Unfall in der Silvesternacht: Ein Mann kämpft weiter um sein Leben

Aichtal - Nach dem tödlichen Autounfall bei Nebel auf der Bundesstraße 27 in der Nähe des baden-württembergischen Aichtal (TAG24 berichtete) schwebt ein Mann weiterhin in Lebensgefahr.

Insgesamt wurden 15 Menschen verletzt, einige davon schwer.
Insgesamt wurden 15 Menschen verletzt, einige davon schwer.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Dem 27-Jährigen war bei dem Unfall in der Silvesternacht ein Bein abgetrennt worden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Ein 39 Jahre alter Vater und sein zehnjähriger Sohn waren bei dem Unglück ums Leben gekommen, 15 Menschen wurden verletzt - einige von ihnen schwer.

Gegen die mutmaßliche Unfallverursacherin wird wegen nicht angepasster Geschwindigkeit sowie Tötung und Verletzung von Menschen ermittelt.

Die 21 Jahre alte Autofahrerin war mit hoher Geschwindigkeit durch die Unfallstelle gefahren.

In den Unfall waren sechs Fahrzeuge verwickelt: Zunächst war der 39-Jährige bei schlechter Sicht auf ein anderes Auto aufgefahren und dann krachte ein weiteres Auto in die Unfallstelle.

Zwei andere Autofahrer hielten wegen des Unfalls auf der Fahrbahn an.

Mehrere Menschen standen damit auf der Straße - darunter der 39-Jährige und sein Sohn -, als die 21-Jährige zu spät das Geschehen erkannte und fast ungebremst durch die Unfallstelle fuhr.

Ein Sachverständiger soll nun den genauen Unfallhergang klären.

Die 31 Jahre alte Frau des 39-Jährigen sowie zwei weitere Kinder des Paares im Alter von sieben und zwölf Jahren wurden verletzt, der siebenjährige Sohn schwer.

Update (3.1.2019):

Mann schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Zwei Menschen verloren ihr Leben: Ein 39-Jähriger Vater und sein zehnjähriger Sohn.
Zwei Menschen verloren ihr Leben: Ein 39-Jähriger Vater und sein zehnjähriger Sohn.  © SDMG

Titelfoto: SDMG

Mehr zum Thema Stuttgart Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0