Tödlicher Unfall mit Fahrerflucht: Polizei sucht BMW-Fahrer

Hamburg - Zwei Tage nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht an der Hamburger Stadtgrenze zu Reinbek hat die Polizei neue Spuren sichern können.

Der Rettungsdienst konnte den Fußgänger nicht retten.
Der Rettungsdienst konnte den Fußgänger nicht retten.  © René Schröder

An der Unfallstelle fanden Ermittler Fahrzeugteile eines BMW, wie eine Sprecherin am Montag sagte. Die Teile könnten aus entweder von einem 1-er oder einem 3er BMW stammen.

Am Samstagabend war ein 42 Jahre alter Fußgänger auf einer Landstraße in einem Waldstück von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Der Fahrer flüchtete.

Der Fußgänger war mit Freunden und mit seiner Frau aus Richtung Reinbek kommend unterwegs gewesen.

Die Suche nach dem Unfallfahrer dauere noch immer an, es habe sich niemand bei der Polizei gemeldet, sagte die Sprecherin weiter.

Noch am Samstag war ein beschädigter Wagen einer anderen Marke in der Nähe des Unfallortes auf einem Supermarktparkplatz gefunden worden. Das Fahrzeug hatte frische Unfallspuren im Frontbereich. Ob das inzwischen sichergestellte Auto tatsächlich am Unfall beteiligt war, bleibe weiter Gegenstand der Ermittlungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck ist nun ein Unfallsachverständiger der Dekra zu den Ermittlungen hinzu gezogen worden. Der Experte soll das Unfallgeschehen rekonstruieren und die Unfallursache klären.

Die Polizei haben Teile des Unfallfahrzeuges sicherstellen können.
Die Polizei haben Teile des Unfallfahrzeuges sicherstellen können.  © René Schröder

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0