Große Gefahr: Stadt verbietet Mann, seine Toilette zu benutzen

Hastings (Neuseeland) - Stell Dir vor, die Stadt verbietet Dir ab sofort, Deine Klo-Spülung zu benutzen. Klingt unglaublich? Genau in so einer Situation befindet sich aber gerade ein Mann aus Neuseeland.

Ein Neuseeländer darf auf der Toilette nicht mehr spülen. (Symbolbild)
Ein Neuseeländer darf auf der Toilette nicht mehr spülen. (Symbolbild)  © 123RF

Dean Brown aus dem neuseeländischen Hastings muss sich derzeit mit einer Campingtoilette begnügen.

Brown wird beschuldigt, die Wasserversorgung in dem gesamten Distrikt vergiftet zu haben.

Schuld ist seine Klärgrube, die sich direkt auf einem sogenannten Aquifer befindet. So wird ein Grundwasserleiter bezeichnet.

Die Behörden haben Brown deshalb bereits vor einem Jahr gebeten, seine Faulgrube zu erneuern. Dies würde den Neuseeländer allerdings zwischen 4000 und 7000 Euro kosten.

Da er den Forderungen nicht nachkam, wurde im vergangenen September eine Vertragsverletzungsklage erlassen, die ihn daran hindern soll, seine Klärgrube zu nutzen.

Als der Vorfall an die Öffentlichkeit gelangte, sollen ihm die Anwohner auf krasse Art und Weise gezeigt haben, was sie von seiner Klärgrube halten: "Ein Mob war letzte Nacht da draußen und hat geschrien", erklärt Brown laut Yahoo News.

Nach einem langen Rechtsstreit soll dem Mann nun finanziell unter die Arme gegriffen werden, damit die Gefahr seines Abwassers endlich gebannt wird.

Die Klärgrube des Mannes hatte die Wasserversorgung in der Nachbarschaft vergiftet. (Symbolbild)
Die Klärgrube des Mannes hatte die Wasserversorgung in der Nachbarschaft vergiftet. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0