Frau pupst während Operation und entzündet damit Laser

In Tokio hat sich eine Frau schwere Verbrennungen zugezogen, weil sie durch ihren Pups ein Feuer auslöste.
In Tokio hat sich eine Frau schwere Verbrennungen zugezogen, weil sie durch ihren Pups ein Feuer auslöste.

Tokio - Eine Frau (30) hat sich in einem Krankenhaus in Tokio schwerste Verbrennungen zugezogen, weil sie während einer Operation auf einmal pupsen musste.

Die Patientin wurde gerade am Gebärmutterhals operiert. Ein Laser sollte dort verdächtige Zellen vernichten.

Als sich dann plötzlich Darmgase aus ihrem Körper verabschiedeten, passierte das Unglück: Der Pups soll in Kombination mit dem benutzten Laser ein Feuer entfacht haben, was die 30-Jährige ernsthaft an Beinen und Taille verbrannte.

Diese Theorie wurde durch eine Untersuchung noch bestärkt, die ergab, dass das Gerät zu dem Zeitpunkt normal funktionierte und sich auch sonst keine brennbaren Materialien im Operationssaal befanden.

Wie es der Frau derzeit geht, ist nicht bekannt.