Mann fällt nach Zahnarztbesuch ins Koma: Als Tom aufwacht, beginnt das Grauen

Rutland (England) - Tom Ray war eigentlich ein kerngesunder und fitter Mann, der mit seiner Frau und den gemeinsamen Kindern in Rutland lebte, als er im Jahr 1999 von heute auf morgen eine Sepsis bekam.

Tom Ray auf einer Veranstaltung.
Tom Ray auf einer Veranstaltung.  © Screenshot/Twitter/Rob Sillito

Einige Tage zuvor ging der heute 58-Jährige zum Zahnarzt. Bei dem Kontrolltermin entfernten sie Ray den Zahnstein. "Sie haben mir mit einem der scharfen Instrumente, mit denen sie den Zahnstein wegmachen, mein Zahnfleisch verletzt", sagte Ray laut "Daily Mail" in der Sendung "Today" von Radio 4.

Danach zeigte Ray Symptome einer Grippe, doch sein Zustand verschlimmerte sich. Gemeinsam mit seiner Frau suchte er seinen Hausarzt auf. Nach einer Blutabnahme musste der Brite zehn Stunden auf das Ergebnis warten. "Als sie sagten, dass es sich um eine Sepsis handelt, war es aber viel zu spät. Sepsis wird dich innerhalb weniger Stunden töten", so Ray.

Als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, fiel der 58-Jährige sofort ins Koma - Ärzte vermuteten, dass Ray sterben würde und gaben die Hoffnung auf. Doch nach drei Monaten erwachte der Brite. Als er zum ersten Mal seine Augen öffnete und an seinem Körper herunterschaute, erlebte er einen riesigen Schock. Ihm fehlten beide Arme und Beine. Zudem wurde ihm ein Teil seines Gesichts entfernt.

Doch weitaus schlimmer für den damals 38-Jährigen war, dass er seine Frau und seine beiden Kinder nicht mehr wiedererkannte. "Alles war aus meinem Gedächtnis verschwunden und ich musste alles über meine Vergangenheit neu lernen", erzählte Ray.

Tom Ray ist seit seiner Sepsis völlig entstellt.
Tom Ray ist seit seiner Sepsis völlig entstellt.  © Screenshot/Twitter/tomray99

Nachdem Ray aus dem Krankenhaus entlassen wurde, gab seine Frau ihren Job als Pflegekraft auf, um sich voll und ganz um ihren Mann zu kümmern. Die darauffolgenden Jahre war es nicht leicht - Ray kämpfte täglich mit Depressionen, klagte über Schmerzen und musste lernen, mit seinen Prothesen umzugehen.

Weil es kein regelmäßiges Einkommen mehr gab, musste das Paar auch sein Haus aufgeben und zog bei Rays Schwiegermutter in die Wohnung ein. Seitdem kämpft sich die Familie täglich durchs Leben.

Die herzzerreißende Geschichte von Ray wurde sogar verfilmt. Das Drama "Starfish" erschien im Juni 2016 und berührte viele Zuschauer.

Heute setzt sich Ray für bessere Schulungen von Krankenschwestern, Pflegern und Hebammen ein. "Schäden und sogar der Tod durch Sepsis werden so lange fortbestehen, bis das gesamte Personal geschult wird, um jedem Patienten die Sorgfalt und Aufmerksamkeit zu widmen, die erforderlich ist, um Sepsis so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln", sagte Ray.

"Meine eigenen Erfahrungen haben mich, meine Familie und Betreuer sehr belastet - und das hätte niemals passieren dürfen".


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0