Neue Probleme bei Rettung von Julen: Bohrer stößt auf "massiven Felsblock" 4.931
Schoki-Fans, aufgepasst: Hier eröffnet bald ein Nutella-Café! Top
Hubschrauber stürzt vor beliebter Urlaubsinsel ab: Drei Menschen sofort tot Neu
Schock-Studie: Leben in der Großstadt macht dumm und ist gesundheitsschädigend Neu
Kurz vor Urteil im Messerstecher-Prozess: Alaa S. beteuert Unschuld 3.400
4.931

Neue Probleme bei Rettung von Julen: Bohrer stößt auf "massiven Felsblock"

Junge soll "vor Montag" geborgen sein

Die Rettungsteams wollen den in Spanien am Sonntag in einem über 100 Meter tiefen Schacht verschwundenen Zweijährigen "vor Montag" finden.

Totalán - Die Rettungsteams wollen den in Spanien am Sonntag in einem über 100 Meter tiefen Schacht verschwundenen Zweijährigen "vor Montag" finden. Das sei das Ziel, aber es gebe viele Unwägbarkeiten, erklärte am Freitagabend vor Journalisten der Sprecher der Helfer, Ángel García Vidal.

Die Rettung des Jungen gestaltet sich schwierig.
Die Rettung des Jungen gestaltet sich schwierig.

Der Wegebau-Ingenieur sagte, die komplizierte Beschaffenheit des Terrains am Unglücksort in Totalán in der Provinz Málaga stelle die Helfer immer wieder vor neue Herausforderungen, "die die Arbeiten weiter verzögern".

Demnach wäre das Team auch auf einen "massiven Felsblock" aus Schiefer gestoßen.

Trotzdem zeigte sich der Experte optimistisch: "Sie können zuversichtlich sein, wir werden Julen erreichen!"

Vom kleinen Julen selbst gab es derweil weiter kein Lebenszeichen. Der Kleine soll am Sonntag bei einem Ausflug mit seiner Familie aufs Land in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kameraaufnahmen wurde in dem Schacht am Montag in einer Tiefe von knapp 75 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich gehabt hatte. Allerdings verhinderte lose Erde, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

Nach mehreren Planänderungen wollten die Rettungsteams am Freitag mit einer Bohrmaschine einen Bergungstunnel graben, der senkrecht zum Schacht verlaufen soll. Doch bis zum Abend hatten sie noch nicht mit den Bohrungsarbeiten beginnen können.

Mehrere Schaufelbagger waren im Einsatz, um das hügelige Gelände einzuebnen, damit die in zwei Teilen zerlegte, 75 Tonnen schwere Bohrmaschine mit Sattelschleppern zum Schacht hochgefahren werden kann. Außerdem war man weiter mit der Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Bohrmaschine beschäftigt.

Der Bohrer ist auf einen massiven Felsblock gestoßen.
Der Bohrer ist auf einen massiven Felsblock gestoßen.

Leiter der Rettungsteams und Politiker betonten gegenüber Medien, man müsse vorsichtig agieren, um nicht das Leben der Helfer und vor allem des Kindes aufs Spiel zu setzen. Man arbeite auf sehr engem, sehr unebenem Raum. Der Boden am 352 Meter hohen Hügel Corona rund 15 Kilometer nordöstlich der Küstenstadt Málaga bestehe zum Teil aus sehr hartem Gestein, sei aber auch instabil.

Der Schacht, an dem mehr als 100 Angehörige der Feuerwehr, der Polizei, des Zivilschutzes und anderer Notdienste seit Sonntag auch nachts pausenlos arbeiten, ist nach amtlichen Angaben insgesamt 107 Meter tief. Das entspricht ungefähr der Höhe eines 30-stöckigen Gebäudes. Er war im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region gegraben worden - offenbar ohne Genehmigung. Die Polizei ermittelt deshalb bereits.

In einer ersten Etappe wollen die Retter nun rund 80 Meter tief graben. Anschließend sollen erfahrene Minenarbeiter unten eine erste Verbindung zum Schacht herstellen, um zunächst in dieser Tiefe erneut mit einer Roboter-Kamera nach dem Kind zu suchen. Auch ein Bodenradar aus Schweden soll eingesetzt werden.

Man werde für diese erste Etappe mit der Bohrmaschine nur noch rund 55 Meter zu graben haben, da man nach der Aufstellung der Plattform bereits eine Tiefe von 25 Metern erreicht haben werde, sagte García Vidal. Unter günstigsten Umständen werde man für diese 55 Meter 12 bis 16 Stunden benötigen, wahrscheinlich aber mehr. Sprecher der Firma, die die Bohrmaschine zur Verfügung stellten, meinten derweil, man müsse eher "mit bis zu drei Tagen rechnen".

Die rund 100 Helfer vor Ort stehen auch deshalb im Wettlauf gegen die Uhr, weil für das Wochenende in Totalán Regen angekündigt wurde, der die Rettungsarbeiten zusätzlich behindern würde. Daher wurden am Freitag bereits Gräben zur Drainage des Wassers gezogen.

Fotos: DPA

Wer jetzt schnell ist, bekommt Marken mit extrem hohen Rabatten! 9.556 Anzeige
Mega peinlich! Frau läuft mit großem braunem Fleck auf der Hose durch Supermarkt 7.064
Knast oder Psychiatrie? Das droht "Melrose Place"-Star Heather Locklear! 1.539
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 4.679 Anzeige
Bewaffneter Geiselnehmer wird von Polizei erschossen, dann kommt etwas Unglaubliches ans Licht 4.685
"Bauer sucht Frau": Zoff mit Schwiegereltern, weil Anna ein bestimmtes Foto veröffentlicht? 5.489
Schmerzen im Penis: Mann geht zum Arzt, der ist schockiert! 164.816
Böser Shitstorm gegen Michelle Hunziker: "Schade, dass Du nicht runtergefallen bist!" 1.434
Hat RB Leipzig schon einen Ersatz für Augustin aus Italien an der Angel? 1.869
Startschuss für Gamescom: Brummende Branche soll Finanzspritze bekommen 64
Hai-Horror im Unterwasser-Labyrinth: Heftiger Trailer zu "47 Meters Down: Uncaged" 1.541
Tragischer Autounfall! Mutter und Sohn aus Deutschland sterben auf Sri Lanka 4.242
Hitzfeld kritisiert Transfer-Verhalten des FC Bayern 1.076
Conte verkündet Rücktritt: Italienische Regierung gescheitert 723
Wechsel von Bas Dost zu Eintracht Frankfurt droht zu platzen 1.804 Update
Während der Fahrt! Kette bei Achterbahn im Europa-Park gerissen 11.283 Update
Streit über Tatzeitpunkt: Wann wurde Walter von Haushaltshilfe Angelika (62) mit Beil umgebracht? 1.081
Kinder randalieren in Kapelle: 10.000 Euro Schaden 2.205
Heuler-Alarm am Elbstrand: Passanten entdecken diesen völlig entkräfteten Seehund 173
Streit um Reparationen: Polen will 800 Millionen Dollar von Deutschland 1.834
Barca-Verteidiger zu Schalke? U19-Europameister als Mendyl-Nachfolger im Visier 1.175
Nächster Transfer: BVB holt isländisches Mittelfeldjuwel nach Dortmund! 2.983
Dieser Künstler protestiert mit Hitlergruß-Wolfsskulptur vor AfD-Zentrale gegen die Partei 2.451
"The Big Bang Theory" : ProSieben gibt Start der letzten Folgen bekannt 2.393
Nahles-Nachfolge im Duo? Scholz will Doppelspitze mit Geywitz bilden 311 Update
"Bachelor in Paradise": Ex-Konkurrent Maxim erhebt schwere Vorwürfe gegen Alex 6.176
Mann hört Hund lautstark jaulen, dann wird er zum Helden 13.062
Junge Frau postet Schultafel und alle drehen durch! 307.570
Verdächtige Tablette geschluckt: Drohen "Pillen-Hinti" und der Eintracht nun Konsequenzen? 2.804 Update
Unfassbare Diagnose! 17-Jährige hat eigenen, verstorbenen Zwilling im Bauch 154.736
Von wegen Paradies: Olli Pocher und Amira erleben Katastrophe auf den Bahamas 29.699
Der Babyboom geht weiter: Nico Ihle wird wieder Papa 1.824
Mädchen (9) geht mit Familie baden und wird von Hai angegriffen 38.865
Hat der englische Fußball ein Problem mit Rassismus? 606
Polizei will kleinem Jungen nach Zwischenfall auf Weinfest danken, doch es gibt ein Problem 3.954
"Das Wasser kam von überall": Nach Falkensteiner Höhlen-Drama äußert sich der gerettete Guide 1.351
Schwangere Maria (†18) auf Usedom erstochen: Peiniger zeigt den Stinkefinger 4.537
Verwaltungs-Gerichtshof: Kein Grund für Abschiebe-Verbot nach Somalia 6.344
Üppige Gehaltserhöhung bei Sancho: Hat der BVB mit seinem Juwel heimlich verlängert? 2.456
Paar drohen sechs Jahre Haft, weil sie Sand aus dem Urlaub mitnehmen 41.838
Geldfälscher mit Humor drucken lustige 20-Euro-Scheine und bringen sie in Umlauf 9.716
Bundesverfassungsgericht: Mitpreisbremse verstößt nicht gegen das Grundgesetz 322
Nach Zoff im "Sommerhaus": Trennung bei Benjamin Boyce und Kate Merlan! 4.541
Horror auf der Kirmes: Mann schleudert aus Karussell 3.455 Update
Hat er bereits eine Neue? Katie Holmes und Jamie Foxx wohl seit Mai getrennt! 1.061
Lkw rast in Stauende: Zwei Menschen und zwei Hunde sterben 23.054
Tierquälerei: Hier surfen zwei Männer auf einem Walhai 3.224
Helfen Bienen bald bei der Polizeiarbeit? 305