Neue Probleme bei Rettung von Julen: Bohrer stößt auf "massiven Felsblock" 4.941
Helikopter-Absturz! Basketballer Kobe Bryant tot! Top Update
Coronavirus: Noch mehr Erkrankte in Nordamerika 17.896 Update
So bekommt Ihr noch Karten für das ausverkaufte Slipknot-Konzert in Hamburg! Anzeige
Coronavirus in Frankfurt? Mehrere Verdachts-Fälle! 9.833
4.941

Neue Probleme bei Rettung von Julen: Bohrer stößt auf "massiven Felsblock"

Junge soll "vor Montag" geborgen sein

Die Rettungsteams wollen den in Spanien am Sonntag in einem über 100 Meter tiefen Schacht verschwundenen Zweijährigen "vor Montag" finden.

Totalán - Die Rettungsteams wollen den in Spanien am Sonntag in einem über 100 Meter tiefen Schacht verschwundenen Zweijährigen "vor Montag" finden. Das sei das Ziel, aber es gebe viele Unwägbarkeiten, erklärte am Freitagabend vor Journalisten der Sprecher der Helfer, Ángel García Vidal.

Die Rettung des Jungen gestaltet sich schwierig.
Die Rettung des Jungen gestaltet sich schwierig.

Der Wegebau-Ingenieur sagte, die komplizierte Beschaffenheit des Terrains am Unglücksort in Totalán in der Provinz Málaga stelle die Helfer immer wieder vor neue Herausforderungen, "die die Arbeiten weiter verzögern".

Demnach wäre das Team auch auf einen "massiven Felsblock" aus Schiefer gestoßen.

Trotzdem zeigte sich der Experte optimistisch: "Sie können zuversichtlich sein, wir werden Julen erreichen!"

Vom kleinen Julen selbst gab es derweil weiter kein Lebenszeichen. Der Kleine soll am Sonntag bei einem Ausflug mit seiner Familie aufs Land in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kameraaufnahmen wurde in dem Schacht am Montag in einer Tiefe von knapp 75 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich gehabt hatte. Allerdings verhinderte lose Erde, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

Nach mehreren Planänderungen wollten die Rettungsteams am Freitag mit einer Bohrmaschine einen Bergungstunnel graben, der senkrecht zum Schacht verlaufen soll. Doch bis zum Abend hatten sie noch nicht mit den Bohrungsarbeiten beginnen können.

Mehrere Schaufelbagger waren im Einsatz, um das hügelige Gelände einzuebnen, damit die in zwei Teilen zerlegte, 75 Tonnen schwere Bohrmaschine mit Sattelschleppern zum Schacht hochgefahren werden kann. Außerdem war man weiter mit der Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Bohrmaschine beschäftigt.

Der Bohrer ist auf einen massiven Felsblock gestoßen.
Der Bohrer ist auf einen massiven Felsblock gestoßen.

Leiter der Rettungsteams und Politiker betonten gegenüber Medien, man müsse vorsichtig agieren, um nicht das Leben der Helfer und vor allem des Kindes aufs Spiel zu setzen. Man arbeite auf sehr engem, sehr unebenem Raum. Der Boden am 352 Meter hohen Hügel Corona rund 15 Kilometer nordöstlich der Küstenstadt Málaga bestehe zum Teil aus sehr hartem Gestein, sei aber auch instabil.

Der Schacht, an dem mehr als 100 Angehörige der Feuerwehr, der Polizei, des Zivilschutzes und anderer Notdienste seit Sonntag auch nachts pausenlos arbeiten, ist nach amtlichen Angaben insgesamt 107 Meter tief. Das entspricht ungefähr der Höhe eines 30-stöckigen Gebäudes. Er war im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region gegraben worden - offenbar ohne Genehmigung. Die Polizei ermittelt deshalb bereits.

In einer ersten Etappe wollen die Retter nun rund 80 Meter tief graben. Anschließend sollen erfahrene Minenarbeiter unten eine erste Verbindung zum Schacht herstellen, um zunächst in dieser Tiefe erneut mit einer Roboter-Kamera nach dem Kind zu suchen. Auch ein Bodenradar aus Schweden soll eingesetzt werden.

Man werde für diese erste Etappe mit der Bohrmaschine nur noch rund 55 Meter zu graben haben, da man nach der Aufstellung der Plattform bereits eine Tiefe von 25 Metern erreicht haben werde, sagte García Vidal. Unter günstigsten Umständen werde man für diese 55 Meter 12 bis 16 Stunden benötigen, wahrscheinlich aber mehr. Sprecher der Firma, die die Bohrmaschine zur Verfügung stellten, meinten derweil, man müsse eher "mit bis zu drei Tagen rechnen".

Die rund 100 Helfer vor Ort stehen auch deshalb im Wettlauf gegen die Uhr, weil für das Wochenende in Totalán Regen angekündigt wurde, der die Rettungsarbeiten zusätzlich behindern würde. Daher wurden am Freitag bereits Gräben zur Drainage des Wassers gezogen.

Fotos: DPA

Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 3.416 Anzeige
"Hätte dir die f*** Nase gebrochen" Anastasiya nach Dschungelcamp total angepisst 5.824
Donald Trump bedroht jetzt auch noch seinen Ankläger im Impeachment-Verfahren 2.233
Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.574 Anzeige
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben 15.062
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle 4.332
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp 7.647
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig 5.231
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot 6.411
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn 3.162
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen 2.979
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? 2.508
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn 3.849
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken 352
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort 14.203
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 1.110
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 3.143
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 8.348
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 1.137
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 2.999
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 2.082
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 590
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 540
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 1.205
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 2.134
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 1.291
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 7.850
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 2.470
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 3.633
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 10.859
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 3.097
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 3.339
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 401
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 1.945
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 1.788
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 172
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 7.337
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 9.022
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 3.581
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 7.479
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.876
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 3.620
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 5.197
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 2.185
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 2.183
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.688
Massenschlägerei bei Facebook-Party 4.145
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 5.429
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.856