Spanien: Einsturzgefahr bei Rettung von Julen! Erreichen Helfer den Jungen heute trotzdem? 43.100
Dschungelcamp Tag 8: Danni kriegt auf die Schnauze und der erste Promi fliegt Top
Horoskop heute: Tageshoroskop für Samstag 18.01.2020 Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 2.224 Anzeige
Aufatmen bei Hertha: Trainer-Lizenz von Klinsmann ist gültig! Neu
43.100

Spanien: Einsturzgefahr bei Rettung von Julen! Erreichen Helfer den Jungen heute trotzdem?

Spanien: In Brunnenschacht gestürzter Junge (2) noch nicht gefunden

Die Einsatzkräfte in Spanien kommen Julen immer näher, doch neue Probleme verzögern seine Rettung erneut. Ob der Junge überhaupt noch lebt, ist unklar.

Málaga - Nur noch vier Meter haben die Rettungsteams in Spanien am Dienstag vermutlich vom kleinen Julen getrennt. Seit eineinhalb Wochen suchen Helfer nach dem Jungen in einem 107 Meter tiefen Brunnenschacht.

Helfer versuchen, mit einem Metallrohr die Wände des Rettungslochs zu stützen.
Helfer versuchen, mit einem Metallrohr die Wände des Rettungslochs zu stützen.

Doch ungeachtet der schwindenden Überlebenschancen hoffen die Helfer, den Zweijährigen im Laufe des Mittwochs endlich zu erreichen. Das ist der zehnte Tag nach dem letzten Lebenszeichen.

Nach der Fertigstellung eines Rettungsschachts, der parallel zum Brunnenloch verläuft, wollten Minenarbeiter noch in der Nacht auf Mittwoch mit dem Bau einer etwa vier Meter langen Verbindung zu jener Stelle beginnen, an der das Kind in 70 bis 80 Meter Tiefe vermutet wird.

Das Problem: Spanischen Medien zufolge ist der gebaute Parallelschacht einsturzgefährdet. Es drohen Erdrutsche, weshalb das Risiko für die Arbeiter, die in dem Schacht hinabgelassen werden sollen, zu groß sei, wie es heißt.

Metallrohre sollen die Schachtwände stabilisieren, sind aber für den unteren Teil zu breit. Der Durchmesser muss vergrößert werden. Auch das ist nicht ungefährlich und kostet wieder Zeit, die die Helfer eigentlich nicht haben.

Mit diesem Korb soll der zweijährige Julen aus dem Schacht gerettet werden.
Mit diesem Korb soll der zweijährige Julen aus dem Schacht gerettet werden.

"Wir müssen mit einer neuen Bohrung Unregelmäßigkeiten in den letzten 18 Metern des Tunnels beheben", bestätigte Ángel García Vidal die neuen Arbeiten am späten Abend. Wie lange das noch dauern würde, konnte der Ingenieur nicht sagen. "Aber wir arbeiten pausenlos und kommen Julen immer näher", versicherte er.

Viele Experten geben die Hoffnung noch immer nicht auf, dass der Kleine lebend geborgen werden kann. Man komme "in Rekordtempo" voran und brauche nur noch einen "letzten Kraftakt, um Julen da rauszuholen", sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska

Der Delegierte der Zentralregierung in Andalusien, Alfonso Rodríguez Gómez de Celis, betonte, einen vergleichbaren Notfall habe es "weltweit noch nie gegeben". Bis Mittwoch werde man das Kind bergen. Er hoffe auf "einen glücklichen Ausgang".

Dabei ist der letzte Teil der Rettung zugleich auch der schwerste. Denn die Minenarbeiter, die aus der nördlichen Kohleregion Asturien entsandt wurden, müssen den waagerechten Tunnel mit Muskelkraft graben.

In dieses schmale, aber tiefe Erdloch ist Julen am 13. Januar gefallen.
In dieses schmale, aber tiefe Erdloch ist Julen am 13. Januar gefallen.

Sie würden sich mit Spitzhacken und Schaufeln, gegebenenfalls auch mit kleineren Explosionen und Presslufthämmern durch den Felsen zu kämpfen versuchen, erklärte der Sprecher der Einsatzkräfte, Ángel García Vidal. Der Wegebau-Ingenieur rechnet für diese Arbeit mit insgesamt 20 bis 24 Stunden.

Wegen des begrenzten Platzes sollen den Behördenangaben zufolge jeweils nur zwei Arbeiter gleichzeitig mit einer speziellen, an einem Kran befestigten Kapsel in den insgesamt 80 Meter tiefen Parallelschacht herabgelassen werden.

Die Verbindung wird nur einen Meter breit und 1,20 Meter hoch sein, so dass die "Kumpel" liegend oder bestenfalls kniend werden arbeiten müssen. Die Retter hoffen, das Kind in einer Tiefe von 70 bis 80 Metern finden zu können.

Der Schacht, in den Julen am 13. Januar bei einem Ausflug mit seinen Eltern gefallen war, ist 107 Meter tief, hat aber nur einen Durchmesser von 25 bis 30 Zentimetern. Er war illegal auf der Suche nach Wasser gebohrt worden.

Fotos: Daniel Pérez/dpa

Große Ausverkaufswoche bei MEDIMAX Kiel: Technik bis zu 53% günstiger 5.570 Anzeige
Kleinstadt sucht Vergewaltiger: Hunderte Männer zu Gentest aufgefordert Neu
Aufstieg im Schatten der NFL: "Ran" zeigt noch mehr Rugby im Free-TV und online Neu
Dieser Chef schenkt Euch die Lieferung und den Aufbau aller Möbel! 5.478 Anzeige
"Babylon Berlin"-Star Liv Lisa Fries geht privat auf Zeitreise Neu
Schwer verletzt: Autofahrer erfasst Fußgänger auf Kölner Zoobrücke! Neu
Udo knutscht Udo! Erste Auszeichnung für neuen Lindenberg-Film Neu
Ex-GNTM-Zweite Jolina ist Sauna-Fan, ihr Dominik nicht so: Was er dann aber für sie macht, ist süß Neu
Schweine fressen Bauern auf: Polizei findet nur noch Knochen Neu
Es wird vielfältiger: Sechs neue Bands für das Full Force 2020 angekündigt Neu
Feuerwehrmann durch Explosion schwer verletzt, Großbrand nach 20 Stunden gelöscht Neu
Wo bleibt der Schnee? Liftbetreiber verzweifelt Neu
Kohleausstieg und Hambacher Forst: Umweltverband in großer Sorge um Wald Neu
Sonya Kraus klärt auf: So kacke kann das Leben mit Hund sein Neu
Igitt! Björn Höcke bekommt Windel mit Urin geschickt Neu
Dramatischer Unfall auf der A7: Fahrer rettet sich selbst aus Wrack Neu
Musiker Heinz Rudolf Kunze als Mordverdächtiger im Stuttgarter Tatort Neu
"Hochzeit auf den ersten Blick": Melissa und Philipp wollen Nachwuchs! Neu
Wahnsinniger Fund in Second-Hand-Couch: Ungemütliches Sofa sorgt für Geldsegen Neu
Große Trauer bei Céline Dion: Jetzt verstarb auch noch ihre Mutter Neu
Influencerin Isabel Kraus stolz: "Das ist das größte Projekt meines Lebens" Neu
Deutscher Filmball: Diese Promis werden beim Mega-Event erwartet Neu
So verzieht Heiner Lauterbach seinen Enkel: "Schokolade und Gummibärchen" Neu
FC Bayern bläst zur Aufholjagd: Heißes Klinsi-Wiedersehen bei Auftakt gegen Hertha Neu
Beate (†17) wurde vor 29 Jahren ermordet: Ist der Täter bereits tot? Neu
Dieses Schock-Erlebnis machte Blümchen zur Vegetarierin! Neu
Krass! Mehr als 80.000 Fans wollen Knast-Rapperin Schwesta Ewa mit Tochter vereinen Neu
Rückrundenauftakt bei RB Leipzig: Droht Union das Hertha-Schicksal? Neu
Darum ernährt sich Angelina Heger nicht mehr vegan Neu
Hund beißt 17-Jähriger bei Fotoshooting ins Gesicht 1.281
BVB-Stürmer Paco Alcacer aus Augsburg-Kader gestrichen! Steht Wechsel bevor? 1.007
Frau findet tödliche Spinne in ihrer Weintrauben-Packung 1.545
Mann stellt nach der Hochzeit fest, dass mit seiner Braut etwas nicht stimmt: Jetzt ist er seinen Job los 5.399
Armer Hund erfährt am Ende seines Lebens doch noch Liebe 662
Paar gibt sich bei Dating-Show als Single aus 1.656
Stark! Ex-Dynamo Markus Schubert hält mit Schalke gegen Gladbach die Null 5.585
Türkei schiebt erneut mutmaßliche Terroristen nach Deutschland ab 2.149
"Bad Boys For Life" steht für fette Action: Smith und Lawrence klopfen Sprüche ohne Ende! 941
Rückruf: Diese Würzmischung ist nichts für Veganer! 2.135
Frau bewertet Polizei-Revier auf Google und bekommt Anzeige! 5.258
"Ein Pädophiler und Perverser": Priester missbraucht Dutzende Kinder 1.678
Mann mit Schwan angegriffen: Bachelor wehrt sich gegen Vorwürfe 2.663
Vertrag von Skandalprofi Avdijaj aufgelöst! Ex-Schalker nach Schottland? 834
Tattoo-Aus? EU will Tätowier-Farben verbieten 3.506
Rassismus-Vorwürfe gegen die Polizei! Dieses Foto sorgt für massiven Ärger 3.623
Kleinster Mann der Welt stirbt mit nur 27 Jahren 9.888
Mann verklagt Pornhub: Den Grund erratet Ihr nie 7.258
Bombe explodiert an Schiri-Auto! Fußball-Spiele abgesagt 5.303