Neuer Rettungsplan für Julen (2): So wollen Helfer ihn aus dem Schacht befreien 12.061
Nicht angeschnallt: Beifahrer bei Unfall aus Auto geschleudert Top
Dein Horoskop: Darauf musst du jetzt besonders achten Top
Am Freitag bei Euronics: Apple AirPods zum mega Preis! 3.056 Anzeige
Schock für Tierfreunde: Obdachloser wirft Frettchen auf parkende Autos Neu
12.061

Neuer Rettungsplan für Julen (2): So wollen Helfer ihn aus dem Schacht befreien

Zweijähriger seit Sonntag in Totalán (Spanien) verschollen

Die Rettung des kleinen Julen (2) aus einem Brunnenschacht Spanien verzögert sich weiter: Der neue Rettungsplan steht auf tönernen Füßen.

Madrid - Die Suche nach dem tief in einem Schacht verschwundenen Julen (2) in Spanien wird zum Kampf gegen die Natur - und gegen die Zeit. Von dem Jungen gibt es kein Lebenszeichen. Und ab Samstag drohen neue Probleme.

Die Retter hoffen noch immer, Julen aus diesem Erdloch lebend zu bergen.
Die Retter hoffen noch immer, Julen aus diesem Erdloch lebend zu bergen.

Schon jetzt verläuft die Rettung nicht wie geplant. "Wir sind auf enorme Schwierigkeiten gestoßen", räumte Wegebau-Ingenieur Angel García Vidal am Donnerstag an der Unfallstelle in Totalán in der südspanischen Provinz Málaga ein.

Der Bau der Tunnel, die direkt an das Ende des Brunnenschachts führen sollen, wo der zweijährige Julen vermutet wird, habe sich daher stark verzögert (TAG24 berichtete). García Vidal erklärte, vor allem die Beschaffenheit des Terrains sei für die Rückschläge verantwortlich.

Der Boden bestehe zum Teil aus Schiefer und hartem Gestein und sei darüber hinaus sehr instabil. Das habe vor allem die Pläne zum Bau eines horizontalen Tunnels von einem Abhang aus vorerst über den Haufen geworfen. Priorität habe nun die Grabung eines oder zweier Tunnel parallel zum Schacht, sagte der Ingenieur.

Um die Bohrungsarbeiten aufnehmen zu können, werde derzeit eine Plattform gebaut, auf der die benötigten Fahrzeuge und Maschinen dafür genügend Halt finden. Hoffentlich am Freitag werde die Plattform fertig sein.

Am Unglücksort sind die Bagger seit Tagen unermüdlich im Einsatz.
Am Unglücksort sind die Bagger seit Tagen unermüdlich im Einsatz.

Zeiten für den weiteren Ablauf zu nennen, sei unmöglich. "Wenn alles, wirklich alles gut läuft, kann man 50 Meter in 12 bis 16 Stunden schaffen", sagte er. Es könne aber auch sein, dass man Tage braucht. Die Zentralregierung in Andalusien versicherte: "Wir alle werden keine Minute ruhen, bis das Kind gefunden ist."

Julen soll bei einem Ausflug mit seiner Familie am Sonntag in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat und mehr als 100 Meter tief ist. Seitdem gab es kein Lebenszeichen von dem Jungen.

Ob er überhaupt noch am Leben ist, weiß zum jetzigen Zeitpunkt niemand. Bei Kameraaufnahmen war in dem Brunnenschacht in einer Tiefe von knapp 75 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt worden, die Julen bei sich gehabt hatte. Allerdings verhinderte lose Erde ein weiteres Vordringen mit der Kamera.

Das Video zeigt einen Teil des quälenden Falls, den der Zweijährige erlitten haben muss. Der Schacht war im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region offenbar ohne Genehmigung gegraben worden.

Zahlreiche Anwohner nehmen vor Ort Anteil am Schicksal des Jungen.
Zahlreiche Anwohner nehmen vor Ort Anteil am Schicksal des Jungen.

"Jeden Monat entdecken wir an die 20 illegal gegrabene Schächte", sagte ein Sprecher der Umweltbehörde Andalusiens. Besonders tragisch: Nach Angaben der Zeitung "El País" wurde der aktuelle Schacht ausgerechnet vom Freund einer Cousine des Vaters von Julen gegraben.

Seine Eltern Jose und Vicky, beide 29, haben die meiste Zeit in den letzten vier Tagen und Nächten am Unglücksort verbracht und auf aufblasbaren Matratzen in einem Zelt geschlafen. Schon einmal verloren sie ein Kind: Julens älterer Bruder Oliver (3) starb an Herzversagen.

Trotz der Rückschläge gibt man in Spanien die Hoffnung nicht auf. "Ich glaube noch an ein kleines Wunder. Es ist ja schon vorgekommen, dass Menschen nach mehreren Tagen lebend geborgen wurden", wurde der Höhlenforscher José Berrocal von "El País" zitiert.

Ab Samstag drohen allerdings ganz neue Probleme. Am Wochenende soll es regnen. "Wenn viel Wasser vom Himmel fällt, ist das schon problematisch", weiß García Vidal. Die Suche wird immer mehr zum Wettlauf gegen die Zeit.

Fotos: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire/dpa, Europa Press/dpa, Bomberos De Málaga/Europa Press/dpa

El Gordo jetzt in Deutschland spielbar: 2,3 Mrd. Euro Gesamtgewinn 9.556 Anzeige
Nach fiesen Kommentaren: So geht GZSZ-Star Olivia Marei mit Bodyshaming um Neu
Lästiges Problem an Scheibe: Darum versteht Kaya Yanar die Welt nicht mehr Neu
Diese heiße Show kommt auch in Deine Stadt (wenn Du Glück hast) 16.392 Anzeige
Hunde-Horror! Schrecklich, was diese schwangere Hündin durchmachen musste Neu
Ein Walhai braucht Hilfe: Damit hat er aber nicht gerechnet! Neu
Dieses Hotel im Spreewald ist ein Geheimtipp für Kurzentschlossene 17.601 Anzeige
Naddel geht das Geld aus und zwingt sie zu drastischem Schritt Neu
Riverboat: Biathlon-Star Kati Wilhelm braucht Kohle, aber wofür eigentlich? Neu
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.259 Anzeige
Todes-Drama! Helikopter stürzt bei Testflug ab, drei Soldaten sterben Neu
Schüsse bei Verfolgungsjagd mit Polizei: Zwei Unschuldige sterben im Kugelhagel Neu
"Die Eiskönigin" regiert im Kinderzimmer und damit auch im Spielzeuggeschäft Neu
Dieser "Big Bang Theory"-Star hat jetzt ein Kind! Neu
YouTube-Star Bibi bringt Frau mit Überraschung zum Weinen Neu
So süß präsentiert Spielerfrau Lilli Hollunder ihren Babybauch Neu
Zum Nikolaus? N-Körbchen-Girl Amber zeigt verboten viel! Neu
Sofia stach ihren Mann nieder: Deshalb wurde sie trotzdem freigesprochen! Neu
Lehrerin hat gut 100 Mal Sex mit Freund ihres Sohnes Neu
Der Tag, als die Dresdner die Stasi-Zentrale stürmten Neu
Von wegen Erzgebirge! Hier kommen Pyramide und Bergmann wirklich her Neu
Warum sieht dieser Hund so traurig aus? Die Realität ist bitter! Neu
Bushido ätzt gegen Shirin David: "Absturz" Neu
DFB-Pokal-Halbfinale an einem Wochenende: Das steckt dahinter 1.137
FC Everton schmeißt Trainer Marco Silva raus 472
So war das Geheimkonzert von Robbie Williams in Hamburg 837
Porno-Star klärt auf: Damit verdient sie noch viel mehr Geld! 4.998
FC Bayern erteilt Pochettino Absage! Das sind die Gründe 2.950
Er muss künftig Kassen-Bons immer ausdrucken: Tankstellen-Besitzer platzt der Kragen! 5.512
Muss 66-jährige Kirchensteuer zahlen, weil sie als Baby getauft wurde? 4.823
Farmer Gerald: "Ich bin erschüttert!! Mann kann es nicht glauben, dass dies unsere Realität ist" 7.368
Pannenflughafen BER: Bund stoppt Regierungsterminal 2.043
Schottersteine und Graffiti: Angriff auf Polizeirevier 1.690
Drehstart für neuen Hamburger "Tatort": Informant auf Insel erschlagen 436
Mutter geht mit ihren Zwillingen schlafen, wenig später sind sie tot 18.121
Video-Überprüfung auf Anfrage: Kommt jetzt die "Trainer-Challenge" in die Bundesliga? 962
Frau bleicht Haare selbst: Jetzt drohen ihr Hauttransplantationen 2.631
Ergreifende Worte nach Unfall-Tod von Sohn Charly: Kaffee-Gräfin feiert erstes Weihnachten ohne ihren Sohn 5.604
Nach brutaler Attacke: Amateurkicker fliegt aus Fußball-Verband! 1.194
Nach Pannenserie geht "AidaMira" nur mit Handwerkern auf erste Kreuzfahrt 1.324
Bonnie Strange feiert wilde Party: "Auch Mütter dürfen betrunken sein" 1.696
Mädchen aus Deutschland stirbt in Hotelpool: Bauleiter wandert ins Gefängnis 4.163
Horror im Krankenhaus: Frau klaut Baby und verkauft es 3.546
Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt und beißt Mann Ohr ab! 1.397
Iris Klein trauert um ihren Hund Josy: "Komm' gut über die Regenbogen-Brücke" 813
Autobahn dicht, weil Elefanten spazieren gehen! 2.033
Frau wird nach Gruppenvergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet 8.267
"Video nicht verfügbar": YouTube geht gegen Bushido mit Sperren vor 1.456
Mann begeht fatalen Fehler: Jetzt fällt Weihnachten für ihn aus 917