Mehrere Tote bei Terror-Anschlag auf Weihnachtsmarkt! Innenstadt von Straßburg abgeriegelt Top Update 2:0 gegen Monaco: BVB holt mit B-Elf den Gruppensieg Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 1.787 Anzeige Last-Minute-Sieg für Schalke! Schöpf verdirbt Höwedes die Rückkehr Top MediaMarkt Bochum verkauft Nintendo Switch zum Megapreis Anzeige
25.144

Tote, Tornado und Chaos: So heftig walzte Sturmtief "Fabienne" über Deutschland

Sturm in Deutschland verursachte erhebliche Schäden

Am Sonntag und in der Nacht auf Montag hat Sturmtief Fabienne in Süd- und Mitteldeutschland gewütet. Eine Frau ist tot, ein Junge schwer verletzt.

Berlin - Sturmtief "Fabienne" hat am Sonntag und in der Nacht auf Montag in Süd- und Mitteldeutschland gewütet (TAG24 berichtete). Eine Frau stirbt, ein kleiner Junge schwebt noch in Lebensgefahr. Es gab etliche Einschränkungen und Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr.

In Eppelheim (Baden-Württemberg) stürzten ganze Bäume um.
In Eppelheim (Baden-Württemberg) stürzten ganze Bäume um.

Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag ein Todesopfer gefordert und große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren an vielen Orten im Dauereinsatz.

Auch die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Besonders betroffen vom Sturmtief "Fabienne" waren der Süden Hessens, Teile Thüringens sowie Regionen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen.

Auf einem Campingplatz in Bayern stürzte am Sonntagabend ein Baum um und erschlug eine 78 Jahre alte Frau, wie die Polizei im Landkreis Bamberg mitteilte. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle. Zunächst hatte die "Passauer Neue Presse" über den Unfall berichtet.

In Baden-Württemberg wurde ein vierjähriger Junge von einem umstürzenden Baum lebensgefährlich verletzt. Eine Orkanböe kippte in Epfenbach im Rhein-Neckar-Kreis eine große Buche auf das Auto, in dem das Kind saß. Laut Polizei erlitt der Junge dabei schwere Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

In weiten Teilen Süd- und Mitteldeutschlands mussten Straßen gesperrt und von Bäumen befreit werden. In Sachsen war vor allem der Erzgebirgskreis schwer getroffen.

"Anrufer berichteten uns von einem Tornado", sagte ein Sprecher der örtlichen Feuerwehr. Hausdächer seien weggeflogen, ein Gebäude habe gestützt werden müssen und gelte als einsturzgefährdet.

Eine Bahnsprecherin in Berlin sagte in der Nacht zu Montag, im Süden der Republik seien zahlreiche Bäume auf Gleise oder Oberleitungen gestürzt. Unwetterschäden schränkten den Verkehr am Sonntag stundenlang ein. Einige Strecken waren auch am frühen Montagmorgen noch nicht wieder freigegeben. "Die Kollegen sind dabei, die Schäden möglichst schnell zu beseitigen", sagte die Sprecherin.

Auch das Münchner Oktoberfest blieb nicht verschont: Besucher mussten vor dem heftigen Sturm Schutz suchen.
Auch das Münchner Oktoberfest blieb nicht verschont: Besucher mussten vor dem heftigen Sturm Schutz suchen.

Am Montagmorgen waren noch die Fernverkehrsstrecken zwischen Nürnberg und Regensburg und zwischen Würzburg und Ansbach gesperrt. Zwischen Nürnberg und Stuttgart wurde der Bahnverkehr eingeschränkt wieder aufgenommen.

Am Sonntagabend hatte es auch auf der DB-Prestigestrecke zwischen Berlin und München, auf den Strecken zwischen Mainz und Mannheim, Frankfurt und Heidelberg sowie Frankfurt und Mannheim Unterbrechungen und Verspätungen gegeben.

In Stuttgart, München, Nürnberg, Regensburg und Basel stellte die Bahn Hotel-Züge bereit, um gestrandete Fahrgäste unterbringen zu können. Die Bahnsprecherin kündigte an, dass es auch noch am Montagmorgen zu Einschränkungen kommen könne: "Dadurch, dass Züge und Personal nicht an den richtigen Stellen sind, kann es zu Auswirkungen kommen."

Auch der Flughafen Frankfurt - Deutschlands größter Airport - meldete am Sonntagabend Probleme. Aufgrund des Wetters kam es zu Verzögerungen und vereinzelten Flugausfällen. Etwa zwei Dutzend Flüge waren vor allem zwischen 16 und 18 Uhr annulliert worden, wie die Website des Flughafens zeigte. Fluggäste wurden noch am Abend gebeten, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen.

Der Sturm machte sich auch in der benachbarten Schweiz bemerkbar. Dort wirbelte "Fabienne" vor allem den Flugverkehr durcheinander, wie die Agentur SDA berichtete. An den Flughäfen Zürich, Basel und Genf gab es am Abend bei fast allen Starts und Landungen deutliche Verspätungen.

Am späten Sonntagabend dann hob der Deutsche Wetterdienst alle Unwetterwarnungen auf. Das Sturmtief "Fabienne" ziehe ab und auch die zugehörige Kaltfront verlasse Deutschland in Richtung Österreich, wie es in einer Mitteilung hieß.

Update 7.09 Uhr: Zwischen München und dem Münchner Flughafen ist ein Blitz in die Oberleitung einer S-Bahn eingeschlagen. Die rund 125 Fahrgäste mussten befreit werden. Es wurde Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Update 7.56 Uhr: In Weiterstadt wurde ein Rewe durch den Sturm zerstört.

Nach heftigem Sturm: So wird das Wetter in den nächsten Tagen

Nachdem "Fabienne" ordentlich in weiten Teilen Deutschlands gewütet hat, kehrt ab Montag langsam Ruhe ein. Besonders in der Nordhälfte kann es zu noch starken Windböen und Schauer kommen.

Im Rest Deutschlands startet die neue Woche mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken. Im Süden und Westen setzt sich immer mehr die Sonne durch. Die Temperaturen liegen zwischen 10 Grad in den Mittelgebirgen und 16 Grad am Oberrhein.

Zur Wochenmitte und danach grüßt im Süden und Westen der Altweibersommer. Ab Mittwoch steigen die Temperaturen bis zu 20 Grad, im Südwesten sogar bis 24 Grad an!

Nur im Norden bleibt es kühl und wechselhaft mit Schauern.

Reisende schauen auf einen Monitor im Hauptbahnhof von Nürnberg auf dem bedingt durch Sturmtief Fabienne auf Einschränkungen im Bahnverkehr hingewiesen wird.
Reisende schauen auf einen Monitor im Hauptbahnhof von Nürnberg auf dem bedingt durch Sturmtief Fabienne auf Einschränkungen im Bahnverkehr hingewiesen wird.
Orkanartige Böen richteten am späten Nachmittag und in den Abendstunden des Sonntags zahlreiche Schäden im Kreis Mainz-Bingen an.
Orkanartige Böen richteten am späten Nachmittag und in den Abendstunden des Sonntags zahlreiche Schäden im Kreis Mainz-Bingen an.
Orkanartige Böen richteten am späten Nachmittag und in den Abendstunden des Sonntags zahlreiche Schäden im Kreis Mainz-Bingen an.
Orkanartige Böen richteten am späten Nachmittag und in den Abendstunden des Sonntags zahlreiche Schäden im Kreis Mainz-Bingen an.

Fotos: Felix Hörhager/dpa , DPA, Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz, dedinag.de, Stenzel/Wiesbaden112.de/dpa

Macron macht Geschenke, doch woher nimmt er die Milliarden? Top Tödlicher Unfall: Reisebus erfasst Frau und überrollt sie Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.866 Anzeige Fast 100 Mal! Mutter missbraucht ihre Tochter (12), der Liebhaber macht mit Neu Sexueller Missbrauch! Betreuer von Jugendfreizeiten unter Verdacht 858 Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.612 Anzeige Putins Stasi-Ausweis in Dresden aufgetaucht 2.662 Angriff mit Schere: Polizistin schießt 45-Jähriger ins Bein 220 Millionen Migranten für ihren Job überqualifiziert 5.284 Fahndung läuft: Jugendlicher nach Messerstecherei an Schule verletzt 221 Nach 187-Pipi-Panne: Schon wieder Fall mit falschem Urin in Hamburg 6.224 REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 5.290 Anzeige "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen gesteht bittere Niederlage 2.709 Schokolade strömt aus Fabrik und "pflastert" Straße neu! 2.886 Rückruf! Plastikteilchen in Schokolade von Hema 490 Reisegruppe hatte Mega-Glück: Bus platzen nacheinander drei Reifen! 1.308
Durchbruch im Fall Peggy! Polizei bestätigt Festnahme 6.559 "Es hat öfter Stress gegeben": Warum bringt der Teenie Oma und Mama um? 1.458
Knast oder nicht Knast? Wo bringt Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa ihr Kind zur Welt? 832 Einschlagriskio! Gefährlicher Asteroid rast auf die Erde zu 20.169 Mann entreißt Hund präparierten Köder und rettet sein Leben 1.381 Kinderpornos auf Schüler-Handys: So greift die Polizei durch 1.073 Aus Kurve geflogen: 24-Jährige kracht mit Polo gegen Hauswand! 78 Frau will ihrem Hund das Leben retten und stirbt 2.753 Erste Urteile nach Misshandlungen in Flüchtlings-Heim 590 Top oder Flop? ZDF zeigt Film über Heino! 518 Angelina G. (12) spurlos verschwunden! Die Polizei fahndet 424 Update Häufigste Todesursache im Job ist Krebs 1.115 Laster kracht in Stauende: Autobahn voll gesperrt! 2.497 Hat Mutter ihr eigenes Mädchen in Kölner Flüchtlings-Heim getötet? 1.334 Die ersten Headliner fürs Highfield 2019 stehen fest 1.108 Da staunte selbst die Polizei: 28-Jähriger hat 5,0 Promille intus 2.279 Krasser Liebes-Betrug: Frau (49) überweist Fake-Soldat Geld 1.784 Paketbote blockiert Straße und zeigt seinen nackten Hintern 894 Stroh-Laster fängt mitten auf Autobahn Feuer! 192 Kinder (13,14) nachts am Kölner Hauptbahnhof beim Burger-Essen erwischt 255 So süß schwärmt Matthias Schweighöfer von Schauspieler-Kollegen 732 Nach Sitzbank-Wurf gegen Auto von AfD-Räpple: Polizei ermittelt 4.027 Weihnachten denken die Deutschen nur an das eine! 1.891 Untersuchungen laufen: Wurde bei Ermittlungen im Fall Georgine geschlampt? 723 Drama um Miley Cyrus: "Meine Mama ist schuld, dass ich wieder kiffe" 2.080 Unbekannte plündern Baustelle: Schaden über 200.000 Euro 212 Arbeiter stürzt von Firmendach zwölf Meter in die Tiefe 2.541 Fahrschülerin erfasst Jungen frontal 7.071 Mann fährt mit scharfer Bombe im Auto zum Polizeirevier 3.051 "Übertriebene Anteilnahme": So denkt die "Katze" über öffentliche Trauer um Malle-Jens 3.349 Bayern-Sportdirektor Salihamidzic fühlt sich missverstanden und verteidigt sich 541 Diese Chancen hat die TSG Hoffenheim noch in der Königsklasse 307 Sensation bei Bares für Rares: So viel Geld wurde noch nie geboten! 97.794