Tote Person nach heftigem Brand in Wohnhaus aufgefunden

Hamburg – Im Stadtteil Heimfeld hat es in der Nacht zu Samstag so heftig in einer Wohnung gebrannt, dass zwei Mehrfamilienhäuser evakuiert und mindestens vier Personen gerettet werden mussten.

Die Rauchentwicklung bei dem Wohnungsbrand in Heimfeld war so heftig, dass die Feuerwehr zunächst nur über Leitern ins Haus kam.
Die Rauchentwicklung bei dem Wohnungsbrand in Heimfeld war so heftig, dass die Feuerwehr zunächst nur über Leitern ins Haus kam.  © JOTO

Gegen 4 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Brand im zweiten Stockwerk eines Wohnhauses in der Haakestraße gerufen, da Anwohner Flammen in einer Wohnung im zweiten Stock des Mehrfamilienhaus gemeldet hatten.

Wie die Polizei bestätigte, griff der Brand beim Eintreffen Einsatzkräfte bereits auf das dritte Stockwerk des Gebäudes und auch auf den Dachstuhl über.

Gemeinsam mit weiteren, zur Unterstützung angeforderten Feuerwehrleuten, konnten, trotz des heftig verrauchten Treppenhauses, vier Personen über eine Drehleiter aus dem Wohnhaus gerettet werden. Die Menschen standen zunächst unter Schock und hatten Rauchvergiftungen erlitten, weswegen eine Person ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Für eine weitere Person kam allerdings wohl jede Hilfe zu spät, wie der Polizeisprecher angibt:

In einer Wohnung fanden die Einsatzkräfte mindestens eine Person mit sicheren Todeszeichen. Um wen es sich bei dem Toten handelt, konnte die Polizei bisher nicht feststellen. Die Leiche in der Wohnung soll nach Abschluss des Feuerwehreinsatzes an das Hamburger LKA übergeben werden, teilte der Sprecher weiter mit.

Nachdem dann auch mehrere Menschen aus dem Nachbarhaus evakuiert werden mussten, weil die Rauchentwicklung so stark war, konnte der Brand schließlich über Treppenhäuser und die Rückseite des Gebäudes gelöscht werden. Die Brandursache blieb vorerst unklar.

Mehrere Menschen mussten wegen über Drehleitern aus ihren Wohnungen gerettet werden.
Mehrere Menschen mussten wegen über Drehleitern aus ihren Wohnungen gerettet werden.  © JOTO

Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0