Grausamer Anblick: Massengrab mit Wildpferden entdeckt

Santa Teresa (Australien) - Anwohner in Australien mussten jetzt eine grausame Entdeckung machen: In einem Reservat wurden Dutzende Pferde-Kadaver entdeckt.

Schrecklich: In dem vertrockneten Wasserloch liegen dutzende tote Pferde.
Schrecklich: In dem vertrockneten Wasserloch liegen dutzende tote Pferde.  © Facebook/Ralph Turner

Die toten Wildpferde lagen auf einer Strecke von 100 Metern verteilt in einem vertrockneten Wasserloch.

Bewohner wollten an jenem Tag eigentlich den Pegel des Sees kontrollieren, als sie auf die Tierleichen stießen.

"Das Deep Hole war nicht nur völlig ausgetrocknet, sondern enthüllte auch noch ein schreckliches Massengrab von Wildpferden", so der lokale Journalist Rohan Smyth laut Yahoo 7 news.

Man vermutet, dass die Tiere das Wasserloch aufgesucht hatten, um daraus zu trinken. Als sie dort jedoch keinerlei Flüssigkeit fanden, starben sie aufgrund von Dehydration.

Auf den schlimmen Fotos eines Augenzeugen sieht man neben den Dutzenden Kadavern auch die leblosen Körper von Fohlen.

Symth sorgt sich nun um die anderen Wildpferde in der Umgebung.

Doch auch die toten Tiere ängstigen viele: Anwohner befürchten, dass die Kadaver den Wasserlauf verschmutzen könnten.

Hitzewelle in Australien

Die Tiere sollen der heftigen Hitzewelle, die gerade in Down-Under herrscht, zum Opfer gefallen sein.

Wie der Klimaforscher Blair Trewin vom staatlichen Wetteramt bereits letzte Woche gegenüber dem Nachrichtensender ABC News berichtete, wurden fünf Tage hintereinander im Ostens des Landes Rekordtemperaturen von weit über 40 Grad gemessen. Selbst in den Nächten kühlt es sich einfach nicht ab.

In Noona wurde mit 35,9 Grad in der Nacht ein Rekord für die heißeste Nacht aller Zeiten gebrochen.

Die Tiere sind offenbar allesamt verdurstet!
Die Tiere sind offenbar allesamt verdurstet!  © Facebook/Ralph Turner

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0