Schock im Urlaubsparadies! Tote Kühe an den Stränden Teneriffas entdeckt

El Médano/Granadilla de Abona (Tenerfiffa) - Menschen auf der Kanareninsel Teneriffa sind geschockt. Seit Tagen werden tote Rinder an den Strand gespült.

Grausamer Anblick: Mindestens drei tote Rinder wurden an der Küste Teneriffas angespült.
Grausamer Anblick: Mindestens drei tote Rinder wurden an der Küste Teneriffas angespült.  © Screenshot/YouTube/Ardiel Rodriguez

Wie der spanische Radiosender "Cadena Ser" berichtet, entdeckten Surfer und Fischer drei tote Kadaver, die an den Stränden von El Médano und Granadilla de Abona angeschwemmt wurden.

Doch woher kommen die toten Kühe? Laut "Cadena Ser" sollen die Tiere von dem Schiff "Polaris 2" aus Panama stammen. Das Schiff habe am 22. März Rio Grande in Argentinien verlassen und sollte am 4. April im Hafen von Ceuta ankommen.

Die Schlachttiere, die auf dem Schiff während der anstrengenden Überfahrt verendeten, wurden offenbar einfach ins Meer geworfen. Nicht umsonst werden die großen Transporter, die jede Menge Schafe und Rinder an Bord haben, als "barcos apestosos", zu deutsch "Drecksschiffe", bezeichnet.

Wie der spanische Radiosender weiter berichtet, werden die armen Tiere dort über mehrere Wochen unter extrem schlechten Bedingungen gehalten: Viele überstehen die Schifffahrt nicht, weil es zu eng, zu dreckig und zu warm ist. Verletzte Rinder werden oft nicht behandelt, somit verbreiten sich Keime viel schneller.

Das Landwirtschaftsministerium der Kanaren ist sicher, dass die Kadaver von einem dieser "Drecksschiffe" stammen. David de Vera, ein Sprecher sagte: "Die Tier sind sehr wahrscheinlich an Bord gestorben und wurden dann ins Meer geworfen. Das ist nach internationalem Recht verboten."

Sollten Nutztiere an Bord eines Transporters sterben, müssen sie auf dem Schiff mittels einer Verbrennungsanlage verbrannt werden oder, wenn diese nicht vorhanden ist, beim nächsten Halt ordnungsgemäß entsorgt werden.

Auf YouTube gibt es mehrere Videos, welche die grausamen Szenen der angeschwemmten toten Tiere zeigen.

Titelfoto: Screenshot/YouTube/Ardiel Rodriguez


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0