Toter Fußgänger in Leipzig. Es war Mord!

Die Frau, die den Transporter fuhr, stellte sich mittlerweile der Polizei.
Die Frau, die den Transporter fuhr, stellte sich mittlerweile der Polizei.

Leipzig - Ganz Leipzig trauerte um den toten Fußgänger (51), der am Mittwoch in Leipzig überfahren wurde. Jetzt steht fest: Es war Mord!

Es ist unfassbar. Nachdem am Mittwoch ein 51-jähriger Fußgänger in Leipzig von einem Transporter überfahren und getötet worden war, sah es zunächst nach einem Unfall mit Fahrerflucht aus (MOPO24 berichtete).

Nun hat die Staatsanwaltschaft Leipzig Haftbefehl gegen die Fahrerin (20) des Transporters erlassen. Der düstere Verdacht: Die Leipzigerin wollte den Mann überfahren und töten! Mord!

Im Vorfeld der Tat soll es eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem späteren Opfer und anderen Personen mit der 20-jährigen Frau gegeben haben.

Die Frau soll dann losgefahren sein, obwohl sich der Mann unmittelbar vor ihrem Fahrzeug befand.

Furchtbar: Dieser soll sich zunächst an dem Fahrzeug festgehalten und in der Folge auf die Straße geschleudert und von der Frau dann mit dem Transporter überfahren worden sein.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 51-Jährige von der Frau vorsätzlich überfahren wurde und dass diese dessen Tod zumindest billigend in Kauf genommen hat.

In Schönefeld-Ost, in der Schönefelder Allee kam es zu dem tödlichen Manöver der Frau.
In Schönefeld-Ost, in der Schönefelder Allee kam es zu dem tödlichen Manöver der Frau.

Nach der grausamen Tat flüchtete die Frau zunächst, stellte sich aber am Donnerstag im Beisein ihres Verteidigers den Behörden.

Die 20- Jährige äußerte sich aber bisher nicht zu den Tatvorwürfen. Der Ermittlungsrichter erließ noch am selben Tage auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes, die Leipzigerin sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Fotos: Frank Schmidt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0