Jugendliche aus Sachsen erstechen Mann und werfen ihn in Fluss

In der Plauenschen Straße in Gera ereignete sich das schreckliche Verbrechen.
In der Plauenschen Straße in Gera ereignete sich das schreckliche Verbrechen.  © TAG24

Gera/Bad Hersfeld - Laut MDR Thüringen haben zwei Jugendliche den Mord an einem Geraer gestanden. Die Staatsanwaltschaft Zwickau habe Haftbefehl gegen die beiden erlassen.

Am 11. November sollen eine 17-Jährige und ein 20-Jähriger gemeinsam den 45-Jährigen Geraer Heiko H. auf einem Parkplatz überfallen haben. Der junge Mann soll mit einem Messer auf das Opfer in der Plauenschen Straße eingestochen haben. Heiko H. erlitt dabei Stichverletzungen in Hals und Oberkörper.

Die beiden Jugendlichen wollten durch ihre Tat an das Auto des Opfers gelangen. Den Toten hatten sie im Kofferraum bis nach Bad Hersfeld (Hessen) transportiert und dort in die Fulda geschmissen.

Mit einem Großaufgebot suchten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Samstagnachmittag an der Fulda im Bereich von Niederaula nach der mutmaßlichen Leiche des Mannes. Dabei kamen auch Taucher und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Die Polizei war auf die beiden Täter aufmerksam geworden, weil die 17-jährige Zwickauerin als vermisst gemeldet worden war. Sie wurde mit ihrem Begleiter und dem Auto des Opfers vor wenigen Tagen in Frankfurt am Main angetroffen.

Der Leichnam wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht gefunden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0