Tierquäler schlitzen trächtige Kuh auf und lassen sie zum Sterben zurück

Neusitz - Grausamer Angriff auf eine Kuh in Thüringen! Das ungeborene Kälbchen einer durch einen Messerangriff schwer verletzten Kuh ist in Ostthüringen gerettet worden.

Das Kalb der Kuh konnte gerettet werden, habe relativ gute Überlebenschancen. (Symbolbild)
Das Kalb der Kuh konnte gerettet werden, habe relativ gute Überlebenschancen. (Symbolbild)  © DPA

Die trächtige Kuh sei auf einer Weide im Ort Neusitz im Kreis Saalfeld-Rudolstadt von einem oder mehreren Tätern angegriffen worden, berichtete die Polizei.

Das Tier, das mit 22 anderen Rindern weidete, habe schwere Schnittverletzungen erlitten. Ein Tierarzt habe dafür gesorgt, dass das Kälbchen überlebte.

Es habe relativ gute Überlebenschancen, heißt es von der Polizei. Die Kuh konnte nicht mehr gerettet werden. Die Kriminalpolizei Saalfeld ermittle und hoffe auf Hinweise möglicher Zeugen.

In den vergangenen Wochen hatte es in Thüringen immer wieder schwere Angriffe auf Weidetiere gegeben. Ende Juli verletzte ein Tierquäler mehrere Jungbullen einer Rinderherde in einem Ortsteil von Jena mit einem scharfen Gegenstand schwer.

Einer der Bullen starb, zwei weitere waren so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden mussten. Sieben weitere Jungbullen erlitten Stich- und Schnittverletzungen und mussten versorgt werden. Zuvor waren auch Pferde auf Weiden verletzt worden.

Die Kuh stand mit mehr als 20 anderen Tieren auf der Weide, wurde anscheinend gezielt ausgesucht. (Symbolbild)
Die Kuh stand mit mehr als 20 anderen Tieren auf der Weide, wurde anscheinend gezielt ausgesucht. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0