Tragischer Trainingsunfall: Junge Turnerin rutscht von Barren und stirbt!

Connecticut - Sie war erst 20 Jahre jung und eine leidenschaftliche Turnerin. Amerikas größte Turn-Hoffnung Melanie Coleman fiel am Freitag beim Training vom Stufenbarren, zwei Tage später verstarb sie dann im Krankenhaus. Nun trauert eine ganze Universität nach dieser Tragödie.

Melanie Coleman galt als besonders fröhliche und zuvorkommende Person.
Melanie Coleman galt als besonders fröhliche und zuvorkommende Person.  © Screenshot Gofundme

Coleman rutschte am Freitag unglücklich vom Stufenbarren ab und zog sich dabei eine Rückenmarksverletzung zu. Besonders schlimm hierbei: Der Stufenbarren war eigentlich ihr Parade-Gerät. Hier turnte sie am liebsten und am sichersten.

Jedoch nicht an besagtem Tag in der Halle an der Southern Connecticut State University. Nach dem Sturz wurde die junge Frau umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Im hiesigen Yale New Haven Hospital verlor Coleman jedoch zwei Tage nach ihrem Unfall den Kampf um ihr Leben.

Melanie Coleman galt als eines der größten Turnversprechen des Landes. Erst Anfang des Jahres erhielt sie eine Auszeichnung, die sie zur besten College-Turnerin der USA kürte, so der "Daily Mail".

Der Universitätspräsident Joe Bertolino konnte kaum in Worte fassen, wie nahe ihm der Tod der jungen Frau geht. Er wünsche der Familie und den Angehörigen viel Kraft. Es sei ein "tragischen Verlust", so Bertolino.

Eine ganze Universität trauert nach dem Tod der jungen Turn-Hoffnung

Coleman studierte an der University in Connecticut einen Studiengang der Krankenpflege. Die Symbiose zwischen Hörsaal und Sport funktionierte tadellos. Coleman selbst kommt sogar aus einer Turnerfamilie. Sie ist eine vom drei Geschwistern der Colemans, die in diesem Sport ihre Leidenschaft entdeckt haben.

Für die Bestattungskosten und zur Unterstützung der Familie werden nun Spenden gesammelt. Auf einer GoFundMe-Seite wurden bislang schon umgerechnet fast 45.000 Euro eingenommen.

"Melanie hat heute Abend ihre Engelsflügel bekommen und anderen Leben geschenkt", teilte Kampagnenorganisatorin Anna Andrich mit und fuhr fort: "Bitte beten Sie weiterhin für die gesamte Familie Coleman, da sie diesen unergründlichen Verlust erleiden."

Auch der Sportdirektor der Universität, Jay Moran, ließ verlauten, welch schwerer Verlust das Ableben der jungen Turnerin für ihn und die ganze Universität ist: "Das war für ihre Trainer und Teamkollegen verheerend und wir hoffen, sie in dieser sehr schwierigen Zeit unterstützen zu können".


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0