Traktor brennt aus, Feuerwehr muss Fluss mit Trick vor Gülle retten

Uder - Auf einem Feldweg zwischen Uder und Lenterode brannte am Donnerstagmittag ein Traktor, der für großen Schaden in der Natur hätte sorgen können.

Der Traktor brannte komplett aus.
Der Traktor brannte komplett aus.  © Feuerwehr Heiligenstadt

Der komplette Traktor stand in Flammen, als die Feuerwehr aus Uder am Einsatzort eintraf, das Feuer hatte da auch bereits auf den Anhänger des Fahrzeug übergegriffen, der Gülle geladen hatte.

Da die Wasserversorgung schwierig war, forderten die Kameraden Hilfe aus Heiligenstadt an, die auch sofort anrückte und mit Wasser aushalf. Die Flammen waren damit schnell unter Kontrolle gebracht, doch die Gülle im Anhänger machte weiter Probleme.

Denn durch das Feuer hatte sich ein Loch in den Anhänger gefressen, die Gülle drohte in einen angrenzenden Bach zu fließen. Am Ende griffen die Feuerwehren zu einem einfachen, aber dennoch kuriosen Mittel: Sie ließen einfach die Luft aus dem Hinterreifen, stellten den Anhänger so schräg und die Gülle konnte nicht mehr auslaufen.

Um die Ausbreitung von ausgetretenem Öl zu verhindern, setzten die Einsatzkräfte eine absorbierende Ölsperre in den Bach ein. Eine Stunde nach Alarmierung konnten die vier Heiligenstädter Fahrzeuge die Einsatzstelle verlassen.

Ersten Ermittlungen zufolge könnte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst haben, der Fahrer des Traktor konnte sich unverletzt retten. Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar.

Die Gülle lief aus dem vom Feuer beschädigten Anhänger.
Die Gülle lief aus dem vom Feuer beschädigten Anhänger.  © Feuerwehr Heiligenstadt

Titelfoto: Feuerwehr Heiligenstadt

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0