Franck Ribery: Transfer perfekt, er wechselt zum AC Florenz

Florenz - Bayern-Legende Franck Ribery hat einen neuen Arbeitgeber! Der 36-jährige Franzose wechselt zum italienischen Erstligisten AC Florenz.

Der Ex-Münchner hat nun seine neue Herausforderung gefunden.
Der Ex-Münchner hat nun seine neue Herausforderung gefunden.  © Sina Schuldt/dpa

Was TAG24 bereits berichtete und auch in den letzten Tagen immer mehr durchsickerte, ist nun so gut wie offiziell: Franck Ribery wechselt nach Italien zum AC Florenz.

Wie er bereits "Sky Italia" selbst bestätigte und auch erste Schnappschüsse von der Ankunft Riberys in der toskanischen Hauptstadt verraten, ist der Franzose jetzt Team-Kollege von Ex-Frankfurter Kevin-Prince Boateng.

Ribery hat demnach einen Kontrakt über zwei Jahre unterzeichnet.

Freudestrahelnd und cool mit Sonnenbrille, präsentierte er sich im Polo-Shirt der Viola gegen 11 Uhr wartenden Fans und Tifosi am Aeroporto di Firenze-Peretola.

Florenz-Sportdirektor Daniele Pradè hatte Ribery zuvor mit einer Charme-Offensive nach der anderen in die Toskana locken wollen. Man würde ihn "mit offenen Armen" empfangen sagte er, räumte gleichzeitig auch ein, nicht über finanzielle Mittel zu verfügen, wie manch anderer Interessent.

Nun ist der Deal fix und Pradè kann sich auf den neunmaligen deutschen Meister freuen. Vor wenigen Tagen hatte Ribery selbst bereits Spekulationen angeheizt.

Über Instagram ließ er verlauten, dass er bereit sei "für eine neue Herausforderung". Darunter ein Bild von ihm schmunzelnd im Kraftraum.

Update 11.56 Uhr: Gegenüber "Sky Sport News HD" machte er deutlich, was seine Beweggründe für einen Wechsel zum Serie-A-Klub waren: "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe. Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann. Ich freue mich sehr, noch zwei Jahre auf hohem Niveau Fußball spielen zu können".

Finanziell deutlich lukrativere Offerten aus Katar oder den Vereinigten Arabischen Emiraten habe er somit ausgeschlagen. In Florenz soll er mit rund vier Millionen Euro netto jährlich ein Drittel dessen verdienen, was er zu seinen Glanzzeiten beim FC Bayern verdiente.

Zuletzt betrug sein Jahresgehalt beim deutschen Rekordmeister noch etwa sieben Millionen Euro.

Update 15.12 Uhr: Auch Ex-Bundesliga-Profi und Bruder von Riberys ehemaligen Bayern-Mitspieler Jerome, Kevin-Prince Boateng, freut sich über die Ankunft des Franzosen. Der gebürtige Berliner postete auf Twitter ein Foto mit sich und dem Neuzugang. "Er ist hier. Willkommen mein Bruder" schrieb er dazu unter den Post.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0