Eltern nach 35 Jahren endlich gefunden? Tage später macht diese Frau eine grausame Entdeckung:

Zimbabwe/Queensland - Vor über 30 Jahren wurde Abigail Prang (36) als Säugling vor einem Krankenhaus ausgesetzt. Doch die gebürtige Afrikanerin hatte Glück: Ein Paar aus Australien entschied sich, sie zu adoptieren. Irgendwann hatte sich die 36-Jährige selbst auf die Suche nach ihren biologischen Eltern gemacht, doch diese ließ sie mit mehr Fragen als davor zurück.

Das Wiedersehen mit ihren vermeintlichen leiblichen Eltern war sehr emotional.
Das Wiedersehen mit ihren vermeintlichen leiblichen Eltern war sehr emotional.  © Facebook/ Sunday Night 12/5

Jahrelang hatte Abigail selbst erfolglos versucht, ihre leiblichen Eltern zu finden. Mithilfe von "Sunday Night True Story" sollte ihr Schicksal schließlich doch noch eine glückliche Wendung finden.

Die TV-Show half der Australierin ihre Verwandten am anderen Ende der Welt aufzuspüren. Laut deren Recherchen, sollen Edna und Stanford Kamonere aus Harare ihre biologischen Eltern sein.

Nachdem die vierfache Mutter auf den anderen Kontinent gereist war, stand das große Wiedersehen bevor.

Kurz, zeitlos und positiv: Das sind die häufigsten Babynamen in Deutschland
Baby Kurz, zeitlos und positiv: Das sind die häufigsten Babynamen in Deutschland

Als sie ihre vermeintlichen Eltern die Arme schloss, flossen viele Tränen. Ein Video zeigt den bewegenden Moment.

"Ich werde diesen Augenblick niemals vergessen", erklärt Abigail gegenüber Yahoo News gerührt. "Niemals."

"Die Liebe, das Lachen und das Glück, dass sie zeigten ... natürlich kann ich ihre Sprache nicht, aber ich fühle mich Zuhause."

Abigail war nach ihrer Geburt von Australierin adoptiert worden. (Symbolbild)
Abigail war nach ihrer Geburt von Australierin adoptiert worden. (Symbolbild)  © 123RF

Ihre scheinbare Mutter erzählte, dass sie 1983 Zwillingsbaby zur Welt gebracht hatte. Direkt nach der Geburt soll ihr dann eine Hebamme mitgeteilt haben, dass eines der Kinder nicht überlebt hatte. Allerdings handelte es sich bei der vermeintlichen Leiche, die die Frau dann weggebracht hatte, um die kleine Abigail, die quicklebendig war. Die Hebamme hatte den Säugling also dreist gestohlen.

Abigail wollte diese Geschichte gerne als wahr ansehen und weiter in dem Glauben leben, endlich ihre richtigen Eltern gefunden zu haben. Doch bereits wenige Tage später, platzte der Traum ihres Happy Ends, als die Ergebnisse eines DNA-Tests vorlagen.

Die Untersuchungen hatten ergeben, dass Edna Kamonere gar nicht ihre biologische Mutter sei, sondern eher so etwas wie ihre Tante. Auch die Afrikanerin selbst sei durch die Ergebnisse des Tests verwirrt. "Ich hatte diese Familie immer gewollt und dachte, ich hätte sie gefunden."

Die 36-Jährige vermutet, dass eine Schwester von Edna, namens Elizabeth, ihre leibliche Mutter sein könnte. Als sie ihre mögliche Tante auf ihren Verdacht ansprach, blockte diese ab und blieb Abigail einer Antwort schuldig. Elizabeth selbst weigerte sich einen DNA-Test zu machen. Sie wäre bei Abigails Geburt gerade einmal 14 Jahren alt gewesen.

Die gebürtige Afrikanerin steht also erneut vor der Frage, wer ihre richtige Mutter ist ...

Titelfoto: Facebook/ Sunday Night 12/5

Mehr zum Thema Baby: