Arbeitsloser Bäcker zahlte kleinen Jungs Geld, damit sie ihn befummeln





Ließ sich gegen Taschengeld von kleinen Jungs befummeln: Michael H. (57) gab 
am Donnerstag alles zu.
Ließ sich gegen Taschengeld von kleinen Jungs befummeln: Michael H. (57) gab am Donnerstag alles zu.  © Ove Landgraf

Dresden - Diesem Triebtäter rannten die Opfer offenbar die Bude ein: In Gorbitz bot Sexstrolch Michael H. (59) über Monate jungen Buben Bier, Zigaretten und Geld, wenn sie ihm ans Gemächt fassten - für 5 Euro pro Tat.

Am Donnerstag stand Michael H. vor Gericht. Laut Angaben seines Verteidigers wollten sich im Frühjahr 2015 so viele Jugendliche mit ihren Diensten was dazuverdienen, dass der arbeitslose Bäcker nach drei Monaten seine Sexkapaden beendete. Zu spät: Kurz darauf stand die Polizei vor der Tür.

Am Donnerstag wurden acht Missbrauchsfälle mit drei Jugendlichen (damals alle jeweils 14) verhandelt. Der Angeklagte gab alles zu und beteuerte verschämt: "Das kommt nie wieder vor."

Das Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung. Amtsrichterin Susanne Burbach Wieth ermahnte den Angeklagten: "Sie müssen versprechen: Keine Jugendlichen mehr in Ihrer Wohnung!"