Schlimmer Frontalcrash! Fünf junge Menschen krachen mit Skoda gegen Betonpfeiler Top Feuer in Gefängniszelle! Hat ein Knacki seine eigene Matratze angezündet? Neu Terrorverdacht: Mesale Tolu hofft, bald nach Deutschland zurückzukehren Neu "Ich höre Stimmen!" So erklärt der Asylbewerber seine Randale-Tour durch die Kirchen Neu
8.177

Das sind die kuriosesten Grabsteine in Deutschland

Einfache Grabsteine sind out. Immer mehr Hinterbliebene und Verstorbene lieben es individuell.
Auf den Friedhöfen geht es immer bunter und individueller zu.
Auf den Friedhöfen geht es immer bunter und individueller zu.

Trier/Passau - Der eine verabschiedet sich auf seinem Grabstein mit den Worten "Game Over". Der andere verblüfft mit der Inschrift "Nur tiefergelegt". Und noch einer: "Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe."

Auch sonst geht es auf deutschen Friedhöfen immer bunter und individueller zu, haben die beiden Soziologen Thorsten Benkel (40) und Matthias Meitzler (31) herausgefunden. Musiker lassen sich nach ihrem Tod ihr Instrument aufs Grab legen, bei Sportlern finden sich Tennisschläger, Ruder, Fußbälle - oder sogar Fußballvereinswappen am Grabstein.

"Das Klassische gibt es natürlich auch noch. Aber wir können beobachten, dass Trauer und Erinnerungskultur pluraler geworden sind", sagt Benkel, der mit Meitzler an der Universität Passau rund um Tod und Trauer forscht. Fast 1100 Friedhöfe haben die beiden Wissenschaftler bereits untersucht, vor allem quer durch Deutschland, aber auch in 20 anderen Ländern. "Wir haben inzwischen einen ganz guten Überblick."

Dass neben Bibelvers und ewigem Licht immer mehr Alltagskultur auf den Friedhöfen zu finden sei, gehe auf einen zentralen Wandel zurück, der sich seit rund 20 Jahren vollziehe, sagt Meitzler. "Die Menschen schauen nicht mehr ins unsichere Jenseits, sondern werfen eher einen Rückblick auf ihr Leben - auch weil der religiöse Glaube nachlässt." Für die Toten stellen Hinterbliebene gerne Vorlieben oder Leistungen in den Fokus und ziehen eine Art Lebensbilanz.

So finden sich auf Grabsteinen in Rheinland-Pfalz und im Saarland beispielsweise Berufsbezeichnungen wie "Marionettenspieler", Mathematikformeln, ein eingravierter Bagger - und auf dem Grab abgestellte Schuhe. An anderen Gräbern lesen sich auch kleinere Boshaftigkeiten: "Hier liegt meine Dicke" und "Familie King Size Dick". Und es wird auch angeklagt: "Die Dummheit der Menschen hat mich umgebracht" oder "Laßt mich in Ruhe".

Matthias Meitzler (l) und Thorsten Benkel forschen zu den Themen Tod und Trauer und haben in den vergangenen Jahren fast 1100 Friedhöfe untersucht.
Matthias Meitzler (l) und Thorsten Benkel forschen zu den Themen Tod und Trauer und haben in den vergangenen Jahren fast 1100 Friedhöfe untersucht.

Und es tut sich noch mehr rund um Tod und Trauer. "Für viele Menschen verliert der klassische Friedhof an Bedeutung. Sie suchen alternative Orte der Trauer", berichtet Meitzler aus seinen Forschungen. Wie etwa virtuelle Friedhöfe im Internet: "Da kann man rund um die Uhr Kerzen anzünden, Bilder und Videos hochladen, eine Art Trauerblog schreiben - und sich anders ausdrücken als man es auf dem Friedhof kann." Er meint, dass der digitale Trauerort in den nächsten Jahren noch an Bedeutung gewinnen wird.

Es gebe auch zunehmend "QR"-Codes an Grabsteinen, über die Besucher mit ihren Smartphones weitere Infos oder Bilder zu dem Verstorbenen bekommen könnten. "Wir haben bundesweit bereits ein paar Dutzend QR-Codes gefunden", sagte Benkel. "Das ist vor allem eine Sache, die mit der digitalen Generation im Kommen ist. Und zwar nicht nur in den Großstädten, sondern genauso auf dem Land."

Viele seien der Ansicht, die Regeln auf den Friedhöfen seien zu streng - und dass man seine Wünsche nicht umsetzen könne. "Der Friedhof muss sich besser auf den sozialen Wandel einstellen." In anderen Ländern sagten die Verwaltungen: "Mach das, was deiner Trauer hilft".

Dazu kann auch die Beisetzung des geliebten Haustieres gehören. "Tierfriedhöfe nehmen ohnehin immer mehr zu. Im Gegensatz zu Menschenfriedhöfen", sagt Benkel. Aber seit neustem gebe es den Trend, sich dass sich Tierbesitzer gemeinsam mit ihren toten Hunden oder Katzen in einem Grab beisetzen ließen. "Seit einigen Jahren ist dies in Deutschland bei mittlerweile einer Handvoll Friedhöfe möglich", sagt er. Zum Beispiel in Essen, bei Koblenz, in Aschersleben, in Görlitz oder Bergisch-Gladbach.

Voraussetzung sei, dass sich Mensch und Tier getrennt voneinander verbrennen ließen - und die Asche des toten Tieres dann offiziell als Grabbeigabe deklariert wird. "Das nimmt immer mehr zu, immer mehr Friedhöfe übernehmen das Konzept." Und: "Es gibt eine Menge Vor-Reservierungen von solchen Grabstätten."

Fotos: Benkel & Meitzler/www.friedhofssoziologie.de/dpa

Dreifache Mutter zieht sich im Internet aus und Millionen schauen zu Neu Wie bei "Star Wars": Hier weist der Roboter den Weg! Neu
Ermordetes Baby über Zaun geworfen: Wann finden die Ermittler die Mutter? Neu Finger weg! Darum sind Rasenroboter eine große Gefahr für Kinder Neu Horror-Crash: Wohnwagen-Gespann zermalmt, Fahrer kommt ums Leben Neu Aus meinem Aldi-Ei ist ein Küken geschlüpft! Neu Ex-Rocker-Mitglieder sollen Schutzgelder erpresst haben Neu Absturz mit Leichtflugzeug: Pilot stirbt Neu Zwei Männer attackieren sich mit Messern: Plötzlich ist einer verschwunden Neu Vater schwängert leibliche Tochter: Verführte sie ihn? Neu Eltern stehen vor schlimmer Entscheidung, als ihr Sohn gegen heftige Anfälle kämpft Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.040 Anzeige Schwerkranker Junge (1) darf nicht ausreisen: Eltern geben nicht auf Neu Schüler lässt sich mit dieser Nachricht fotografieren und erntet gewaltigen Shitstorm Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.260 Anzeige Schluss mit Airbnb? Diese Stadt fordert strengere Regeln Neu Krass: Hier dürfen jetzt ganz legal Drogen genommen werden! Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.485 Anzeige Nach Horror-Sturz: So schlecht ging es Vanessa Mai wirklich! Neu Bierkartell vor Gericht: Millionenschaden für Verbraucher Neu Ist das etwa die Neue von Bachelor Daniel Völz? Neu "Stolz auf unsere Arbeitsbedingungen": Preis für Amazon-Chef löst Proteste aus Neu Nach Angriff auf Israeli: "Berlin trägt Kippa" gegen Antisemitismus Neu Boah ey! Til Schweigers Manta parkt in Dresden Neu Tesla-Hehler vor Gericht: Nach dem Urteil fließen Tränen Neu YouTuber sammelt Spenden: Hat er das Geld einfach behalten? Neu Hier lernen Flüchtlinge, wie man sich eine Wohnung sucht Neu Hat Jörg W. noch mehr Menschen auf dem Gewissen? Neu Cartoonist gibt Rat auf Twitter und löst damit Diskussion aus Neu Er schrieb als Model beim Luxus-Label Dior Geschichte Neu Besitzer plant Swingerclub: Wird aus diesem Asylheim jetzt ein Lust-Tempel? Neu Wie im Rausch! Liverpool fegt AS Rom vom Feld 1.163 Der Titeltraum geht weiter: Eisbären erkämpfen siebtes Finalspiel 76 Klare Kante gegen die AfD! Höcke bei Opel-Demo vertrieben 5.610 Feuer in Dachgeschosswohnung: Eine Frau stirbt 99 Flugzeugabsturz mit offenbar einem Toten 925 Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet 2.086 Ehestreit endet Tödlich: 48-Jähriger soll seine Frau umgebracht haben 1.877 Nach Zwegat: Landet Naddel im Irrenhouse? 8.762 Nach Messerangriff auf 23-Jährigen: Polizei stellt zwei Verdächtige 256 Mark Forster über "Sing meinen Song": Darum ist diese Staffel ganz anders! 3.492 Feuer bei der Feuerwehr! 248 FC Liverpool gegen den AS Rom - Das Duell der Underdogs? 534 Mädchen (12) soll auf Friedhof sexuell missbraucht worden sein 5.359 Messer in den Rücken: 34-jährige Frau brutal niedergestochen 3.598 Familiendrama! Mutter (19) tötet sich selbst und ihr Baby 6.320 Mobbing und Morddrohungen an den Schulen: Lehrer mit Gewalt total überfordert 295 Ein Toter bei Horror-Unfall auf A8! Mehrere Schwerverletzte 4.371 Optische Täuschung löst Feuerwehreinsatz aus 124 Laut ärztlicher Diagnose: Deshalb stürzte Vanessa Mai auf der Bühne 8.829 Polizei findet totes Baby, das bei lebendigem Leib begraben wurde! Ihr Verdacht ist schockierend 5.879