Gemeinde muss Wasser wegen eines Siebenschläfers abkochen

Kutzenhausen/Weißenhorn (Bayern) - Weil ein Siebenschläfer in einen Hochbehälter geraten ist, müssen Bewohner im schwäbischen Kutzenhausen bei Augsburg ihr Trinkwasser abkochen.

Der Siebenschläfer ist in einem Hochbehälter verendet. (Symbolbild)
Der Siebenschläfer ist in einem Hochbehälter verendet. (Symbolbild)  © DPA

Rund 250 Haushalte im Ortsteil Rommelsried seien betroffen, teilte das Landratsamt am Montag mit.

Am Samstag hatten die Behörden im Wasser sogenannte coliforme Keime entdeckt. Diese Keime können, insbesondere bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, zu Durchfallerkrankungen führen.

Die Menschen wurden unter anderem mit Handzetteln informiert. Wie lange das Wasser erhitzt werden muss, war zunächst unklar. Der Siebenschläfer starb im Hochbehälter.

Auch in Teilen Weißenhorns (Landkreis Neu-Ulm) muss seit dem 15. November das Trinkwasser abgekocht werden. Die Ursache für die gleichen Keime wie in Kutzenhausen war wahrscheinlich ein Filter im Wasserwerk, wie ein Mitarbeiter der Stadt am Montag mitteilte. Zwar sei eine aktuelle Wasserprobe frei von Keimen, noch könne aber keine vollständige Entwarnung gegeben werden.

Die Gemeinde muss ihr Trinkwasser nun abkochen. (Symbolbild)
Die Gemeinde muss ihr Trinkwasser nun abkochen. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0